Sport

Mourinho ist ab sofort nicht mehr Trainer bei Chelsea.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Chelsea und Mourinho trennen sich einvernehmlich – kommt Guardiola?

17.12.15, 15:48 18.12.15, 06:58

Neun Pleiten in 16 Ligaspielen waren doch zu viel: Chelsea wirft José Mourinho raus. Der Verein bestätigt in einem Statement, dass man sich in gegenseitigem Einvernehmen vom Portugiesen getrennt habe. «José und die Geschäftsführung sind überein gekommen, dass die Ergebnisse in dieser Saison nicht gut genug waren. Wir glauben deshalb, dass es für beide Seiten das Beste ist, getrennte Wege zu gehen», schreibt Chelsea darin. «Der Fokus ist nun darauf gerichtet, dass die talentierte Mannschaft ihr Potenzial ausschöpft.»

Dies nur etwa ein halbes Jahr, nachdem er mit den Londonern die Premier League und den League Cup gewonnen hatte.

Diese Saison liegen die Blues nach der 1:2 Niederlage vom Montag gegen Leicester allerdings nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Vor allem in den Heimspielen kam Chelsea überhaupt nicht auf Touren. Vor dieser Saison hatten sie unter Mourinho in 249 Partien an der Stamford Bridge nur fünf verloren. Seit der Sommerpause sind es vier von acht.

Einzig in der Champions League präsentierte sich das Team des Portugiesen einigermassen souverän. Als Gruppenerster zog man in die Achtelfinals ein, wo nächstes Jahr Paris St.Germain wartet.

José Mourinho, dessen Vertrag beim Englischen Meister noch bis 2019 gelaufen wäre, soll laut BBC eine Abfindung von 12 Millionen Pfund erhalten. Er gilt als erfolgreichster Trainer der Vereinsgeschichte. Während seiner ersten Amtszeit gewann er mit den Londonern zweimal die Meisterschaft, einmal den FA-Cup und wurde einmal Ligacup-Sieger.

Wie BBC meldet, gehören Pep Guardiola, Guus Hiddink, Brendan Rodgers und Juande Ramos zu den möglichen Nachfolgern. (si/fox)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sandromedar 17.12.2015 17:19
    Highlight schade... fand es eigentlich ganz gut dass pest und chollera zusammen nichts erreicht haben!
    20 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 17:08
    Highlight Endlich wird dem Trauerspiel ein Ende gesetzt, endlich! Unglaublich, wie viel Vorschusslorbeeren dem "specially arrogant one" gegeben wurden. Den Blues wird der Blues wohl sehr schnell vergehen...
    5 8 Melden
  • goonerch 17.12.2015 16:42
    Highlight Specialist in FAILURE
    13 8 Melden
  • Hussain Bolt 17.12.2015 16:30
    Highlight Mourinho ist wirklich kein Trainer, der länger als 3 Jahre einen Verein führen kann, diese Saison beweist es mal wieder. Auch bei Real war seine dritte Saison aufgrund seines Egos schlecht. Und das gleiche auch bei seinem ersten Chelsea-Engagement. Er ist in dieser Hinsicht wirklich überbewertet. Sein Ego kann er nicht kontrollieren. Andere Trainer wie Carlo können einen Verein jahrelang trainieren unter guten Voraussetzungen. Jose hält es meist weniger als 3 Jahre aus, dann ist der Zenit beim Club überschritten. Er sollte wie Pep ein Sabbatical einlegen, so kann er wieder stärker zurückkommen.
    12 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 16:27
    Highlight wow was für ein tag. star wars VII drausen, mourinho weg. was kommt als nächstes? der weltfrieden?
    48 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 16:40
      Highlight Dümmer geht's nimmer....
      6 44 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 16:51
      Highlight ich hab auch ein blitzli hinterlassen. hihihi
      16 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 16:26
    Highlight Mourinho zu YB, Basel sei ihm zu spiessig! Eins muss man ihm lassen, Geschmack hat er.
    11 19 Melden
    • The fine Laird 17.12.2015 17:07
      Highlight Dann kann er ja mit YB gleich Meister werden. Hihihi YB und Meister...
      18 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.12.2015 19:35
      Highlight YB und Meister ist etwa wie Basel und Stil.....muahahaha
      2 4 Melden
  • Nicosinho 17.12.2015 16:18
    Highlight gut so!
    10 5 Melden
  • Schreiberling 17.12.2015 16:16
    Highlight The sacked one.
    27 4 Melden
    • eddie_dee3 17.12.2015 16:20
      Highlight the special gone
      38 6 Melden
    • Schreiberling 17.12.2015 16:24
      Highlight @eddie: Der ist auch gut :D
      9 3 Melden
    • eddie_dee3 17.12.2015 16:38
      Highlight danke ;-)
      obwohl ich Chelsea Fan bin, konnte ich mir den nicht verkneifen
      14 1 Melden
  • eddie_dee3 17.12.2015 16:05
    Highlight War absehbar, trotzdem schade.
    Gegen Ende hat vieles nicht mehr zusammen gepasst. Vor allem nach seiner Aussage, dass die Spieler gegen ihn sind, hat da Fass sicher zum Überlaufen gebracht. Hoffen dass Juande Ramos das Ruder noch umdrehen kann und Chelsea am Ende der Saison noch wenigstens auf einen Europa League Platz ist.
    10 9 Melden
    • Androider 17.12.2015 16:24
      Highlight Nee, ich will an die Chelsea Relegation Party!
      20 5 Melden
  • sapperlord 17.12.2015 16:00
    Highlight Abramowitsch is not amused!
    21 0 Melden

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen