Sport

YB-Chaoten versuchen, ein Transparent der Old Boys-Fans zu klauen. 

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

18.09.17, 01:16 18.09.17, 14:15

Vor dem Cup-Spiel Old Boys Basel gegen Young Boys Bern spielten sich am Sonntag im Stadion Schützenmatte unschöne Szenen ab. 

Hier stürmen die YB-Hools zum Basler Block. Video: streamable

Dutzende vermummte YB-Chaoten stürmten plötzlich auf die Rennbahn und spurteten zum Fansektor der Basler. Dann ging es drunter und drüber. Zuerst wollten die Berner den Baslern die Zaunfahne entreissen. Doch das klappte trotz der grossen Überzahl nicht. Dann eilte die Polizei herbei und drängte die Meute mit Gummischrot zurück. 

Schliesslich spurteten die Berner zurück in ihren Fansektor. «Der wohl langsamste 100-Meter-Wettkampf ever», kommentierte ein User auf YouTube die Szenen. «Basler Hooligan-Power», schrieb ein anderer. 

Der Hintergrund der Auseinandersetzungen ist wohl eine Fehde zwischen Berner und Basler Hooligans. «Wir wussten, dass eine bestimmte Basler Gruppierung im Stadion ist. Die Polizei war entsprechend vorbereitet und hat schnell reagiert», sagte ein Verantwortlicher von Old Boys Basel zu Telebasel. 

Da diese Personen keine unerlaubten Gegenstände auf sich geträgen hätten, sei es nicht möglich gewesen, ihnen den Einlass ins Stadion zu verwehren. 

Das Spiel selbst ging dann ohne Probleme über die Bühne. YB fegte die unterklassigen Basler übrigens 4:0 vom Platz. 

(amü)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
46Alle Kommentare anzeigen
46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Rüdiger Rasenmeier 19.09.2017 07:21
    Highlight Ach, die tollen Choreo Ultras sind doch einfach toll....🙄

    Toll ist auch wie die kommerzielle Südkurve gegen Kommerz kämpft.
    3 6 Melden
  • Switch_On 18.09.2017 23:33
    Highlight Um das kurz klar zustellen: BBN (Basel bei Nacht) ist Rapgruppierung und hat mit der Basler Fussballszene gar nichts am Hut!

    Etwas Recherche hätte ich von euch schon erwartet Watson!

    https://tageswoche.ch/form/portraet/s-hot-der-gangsterrapper-esat-das-arbeitstier/

    7 0 Melden
  • branchli1898 18.09.2017 14:44
    Highlight Das waren keine OB Fans, sondern eine Basler Rap Crew (Basel bi Nacht).

    Diese waren nur da um Berner zu provozieren. In Chiasso mit dem FCB waren sie auch nicht erwünscht, da diese Gruppe versucht hat die MK aufzumischen (August in Bern).

    Die wären genau so bei Concordia gewesen wenn dort irgend ein grosser gekommen wäre.

    Peinlich sind diese Amöben und die Tatsache das man noch darauf einsteigt.
    45 3 Melden
  • acove 18.09.2017 13:33
    Highlight Ob Basler oder Berner Chaoten spielt keine Rolle, Chaoten bleiben Chaoten und sie sind es nicht wert, dass man über sie auch nur eine Zeile verschwendet.
    28 8 Melden
  • Datsyuk 18.09.2017 11:44
    Highlight Watson benutz den Begriff "Hooligan" willkürlich...
    76 14 Melden
  • Mehr Experte als Klaus Zaugg 18.09.2017 10:11
    Highlight Was für ein reisserischer, schlechter Bericht. Diese, aus der Basler Fanszene vertriebenen Typen haben von der ersten Sekunde an gepöbelt und provoziert. Die haben nur darauf gewartet das ein paar Typen aus dem YB Fanlager darauf einsteigen. Aber sachliche Berichte wie in der BZ Basel generieren halt keine Klicks...
    95 35 Melden
    • Beggride 18.09.2017 13:00
      Highlight Dennoch sollte man genug erwachsen sein und sich nicht von solchen Kindergartenspielchen beeindrucken lassen......
      43 4 Melden
    • Dominic Marc Morgenthaler 18.09.2017 19:47
      Highlight Oh mann wenn ich das schon Lese! Er hat angefangen,sie hat angefangen. Es ist absolut egal wer, wo, wann, was genacht hat. Gewalt oder das ptovozieren von Gewalt an einer Sportveranstaltung ist inakzeptabel und ich verstehe nicht was Leute die dies auch noch verteidigen von gewaltbereiten Chaoten unterscheidet!
      7 7 Melden
  • John Smith (2) 18.09.2017 10:04
    Highlight Die YB-Chaoten blamieren sich also. Was hätten sie nach Watson tun müssen, um sich nicht zu blamieren? Das gegnerische Transparent erfolgreich erbeuten? Einen Gegner vermöbeln? Schneller rennen? Gar nicht rennen? Der Polizei die Stirne bieten und Steine werfen? Oder was sonst genau? Watson, ich bitte um eine Erklärung des Titels.
    105 24 Melden
    • panaap 18.09.2017 14:06
      Highlight Nicht stürmen?
      25 9 Melden
  • Hans Maulwurf 18.09.2017 09:42
    Highlight Weisse Schuhe, helle Jeans, schwarze Jacken. Ist das eigentlich der offizielle Hooligan-Dresscode?
    66 13 Melden
    • Lord-Alain 18.09.2017 10:05
      Highlight Ja hier eigentlich schon. Kommt je nach Land darauf an.
      44 3 Melden
    • Max Dick 18.09.2017 10:10
      Highlight Kommt auf den Ausrüster der jeweiligen Gruppierung an. Die haben mittlerweile auch alle Sponsoren. Dass sie momentan alle etwas gleich aussehen, liegt an der Strategie, dass die verschiedenen Ausrüster die Branche als ganzes erst einmal bekannt machen wollen mit einem Outfit, dass sich in die Köpfe der Leute einprägt. Ist dies erst einmal geschafft, werden sich die einzelnen Ausrüster schon mehr einfallen lassen, und wir können kunterbunte Hooligans in Hawaiihemden oder im Hipsterstyle bewundern.
      74 6 Melden
    • Selbstdenker97 18.09.2017 12:59
      Highlight Max Dick

      Sollte das ironisch gemeint sein HAHA

      Sollte das Ernst gemeint sein
      IST DAS DEIN ERNST? WIE KANN MAN EINFACH SOLCHEN SCHEISS ERFINDEN?
      5 52 Melden
  • Auf jetzt 18.09.2017 09:26
    Highlight Jaja ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch!
    31 8 Melden
  • Goon 18.09.2017 08:59
    Highlight Ach kommt schon. Gab ja nicht mal Kontakt.

    Viel Geschrei um fast nichts.
    79 21 Melden
    • Dominic Marc Morgenthaler 18.09.2017 19:43
      Highlight Muss erst Blut fliessen bis es "etwas" ist?
      1 10 Melden
    • Goon 19.09.2017 05:11
      Highlight Ja genau
      3 2 Melden
    • Phipsli 19.09.2017 12:29
      Highlight Tja wegen solche Idioten steigen die Sicherheitskosten ständig... dadurch steigen die Ticketpreise... kleine Vereine können im Cup keine Heimspiele mehr durchführen... Vorschlag diese Ultrabubis treffen sich vor dem Spiel auf neutralem Boden, schlagen sich die Köpfe ein und gehen dann ins Stadion um Fussball zu schauen.. wir teilweise auch gemacht.. man könnte ja auch die Sparte Fähnchenklauen für die etwas schwächeren einführen..
      0 1 Melden
  • derhimmlische 18.09.2017 08:53
    Highlight Nur GC günnt de match... 5 gc fans und die wered alli grennt!!!!!
    23 91 Melden
    • Auf jetzt 18.09.2017 12:38
      Highlight Man hats gesehen wie ihr in Muttenz gerannt sind wie Marathon läufer☝🏼😂
      22 21 Melden
  • pd90 18.09.2017 08:34
    Highlight Ach, YB getraut sich auch nur gegen Unterklassige Mannschaften 😂 Schon lustig, wie die 3-4 Polizisten die 30-40 YB-"Hools" durch das Stadion jagen 😂
    69 26 Melden
    • satyros 18.09.2017 09:05
      Highlight Ich finde die Aktion auch peinlich. Allerdings stammen die "Gegner" aus dem FCB-Umfeld und waren wohl weniger wegen den Old Boys als wegen der erhofften Prügelei dort. Steht ja auch im Text.
      70 4 Melden
    • Switch_On 18.09.2017 23:40
      Highlight @Satyros: Die "Gegner" stammen nicht aus dem FCB Umfelde, sonder sind Basler Gangsterrapper...
      1 0 Melden
  • derEchteElch 18.09.2017 07:36
    Highlight Also.. gemäss Artikel haben die Basler Fans also gar nichts gemacht? Was soll dann dieser Titel von wegen Basler Chaoten/Hooligans? Schubladisierung?

    "Zuerst rennen Berner zum Fansektor der Basler und klauen ein Transparant, dann drängt die Polizei die Gruppe zurück."

    Sorry aber da fehlt was, wenn es zu unschönen, wüsten Szenen gekommen sein soll! Watson?! Was ist los mit euch?!
    89 16 Melden
    • corsin.manser 18.09.2017 08:50
      Highlight Du hast recht. Wir haben den Titel angepasst. Merci!
      16 26 Melden
    • satyros 18.09.2017 09:15
      Highlight Aus der mit watson in einer Kooperation stehenden Onlinezeitung (bzbasel): "Die Fangruppierung BBN (Basel bei Nacht) hatte es vorgezogen, in der Schützenmatte die YB-Fans zu provozieren, anstatt den FC Basel nach Chiasso zu begleiten." Und weiter: "«Diese Gruppierung hat mit OB nichts zu tun und wird auch vom FCB nicht akzeptiert», erklärte Jürg Pulver [Medienchef Old Boys]." Das sind also keine Unschuldslämmer, die einfach den unterklassigen Quartierverein unterstützen.
      79 0 Melden
  • Jonas Schärer 18.09.2017 07:32
    Highlight Einfach nur unnötig und dumm.
    Wieso sich aber die OldBoys verantwortlichen nicht selbst um diese Idioten gekümmert haben frage ich mich auch... da kommen ca 20-30 Basler Hools ins Stadion um bereits 1h vo Spielbeginn Hurensöhne BSC und ähnlich niveauvolles zu skandieren und man reagiert einfach 0,0... was natürlich die Aktion der paar YB Nasen keinen mm intelligenter erscheinen lässt. Wieso kann man Idioten nicht einfach sein lassen? Das wäre grösse gewesen... so ists einfach nur lächerlich.
    30 29 Melden
    • satyros 18.09.2017 09:24
      Highlight "Hurensöhne BSC" ist vor allem sehr clever, wenn der "eigene" Verein BSC Old Boys heisst ...
      75 2 Melden
    • Max Müsterlein 18.09.2017 12:47
      Highlight Dabei werden die Basler die YB- oder OB-Mütter wohl gar nicht kennen.
      18 2 Melden
    • Scrj1945 18.09.2017 16:45
      Highlight Also die "hurensöhne" schmähgesänge gibts bei jedem klub in der schweiz. Ist immer noch kein grund 100 meter sprinter zu werden
      7 2 Melden
  • Lümmel 18.09.2017 06:10
    Highlight Jeder einzelne festnehmen und 3 Tage einsperren, und dazu Bericht am Arbeitgeber!
    64 133 Melden
    • riqqo 18.09.2017 06:53
      Highlight Welcher Arbeitsgeber?
      74 28 Melden
    • .jpg 18.09.2017 08:27
      Highlight Genau. Alle privaten Ereignisse dem Arbeitgeber melden so dass jeder in der Öffentlichkeit nicht mehr sich selber sein kann.
      Am besten legst du deinem Arbeitgeber doch einen detaillierten Freizeitsplan auf den Tisch so dass er eh schon weis was du so mit deiner Freizeit anstellst. Schliesslich lebst du ja um zu arbeiten und nichts anderes also fragt er sich sicherlich was du mit deiner ganzen schönen langen Freizeit so anrichtest. Das geht ihn ja so wahnsinnig viel an und er hat sicherlich im heutigen gestressten Alltag auch eine menge Zeit sich damit auseinanderzusetzen.
      140 22 Melden
    • satyros 18.09.2017 09:09
      Highlight Was ist denn genau passiert, das so etwas rechtfertigen würde? Ich sehe ein paar Leute über eine Tartanbahn rennen, die dann etwas an einem Banner einer verfeindeten Gruppierung zerren (man hat's ja nichtmal geschafft, das zu klauen) und wegrennen, nachdem die Polizei Gummischrot einsetzt. Meines Erachtens liegt hier nicht mal ein strafbares Verhalten vor.
      46 3 Melden
    • Max Dick 18.09.2017 09:12
      Highlight Mir als Arbeitgeber wär es sowas von egal, was meine Angestellten am Weekend oder nach Feierabend so treiben. Solange die Arbeitsleistung und das Verhalten am Arbeitsplatz stimmt (und sie nicht den ganzen Tag auf Watson Kommentare schreiben höhöhö) ist die Welt in Ordnung.
      74 5 Melden
    • Max Müsterlein 18.09.2017 12:54
      Highlight @satyros: eventuell wurde der Mindestabstand für Gummischrot nicht eingehalten.
      17 1 Melden
    • satyros 18.09.2017 13:12
      Highlight @Max: Der wurde ganz bestimmt nicht eingehalten. Im Video sieht man, dass während die YB-Fans ziemlich sinnlos gegen die Wand der Buvette ginggen, ein Polizist aus nicht mehr als ca. 10 Meter Entfernung eine Salve Gummischrot auf ebendiese Fans abfeuert. Das ist für sich allein aber kein Straftatbestand. Da ich dem Polizisten keinen Verletzungsvorsatz unterstellen möchte, fällt versuchte Körperverletzung weg. Und da sich meines Wissens niemand verletzt hat auch fahrlässige (Nichteinhalten des Mindestabstands wäre eine Sorgfaltspflichtverletzung, die die fahrlässige KV voraussetzt).
      4 2 Melden
    • satyros 18.09.2017 13:13
      Highlight P.S. Nachher kommt ein weiterer Polizist aus dieser Wand heraus und feuert aus ca. einem bis zwei Meter Entfernung auf einen YB-Fan, der ihm den Rücken zuwendet und mit den anderen Polizisten in eine hitzige Diskussion verstrickt zu sein scheint.
      6 2 Melden
    • 2sel 18.09.2017 17:37
      Highlight Wie gross ist denn der Mindestabstand für den Einsatz von Gummischrot überhaupt?
      1 2 Melden
    • riqqo 18.09.2017 18:43
      Highlight Schade gibts keinen für Flaschen und andere Gegenstände.
      1 0 Melden
    • Favez 18.09.2017 19:41
      Highlight @2sel: 20 Meter
      2 0 Melden
    • satyros 18.09.2017 21:11
      Highlight Der Mindestabstand für das Abfeuern von Gummigeschossen ist 20 Meter.
      1 0 Melden
    • 2sel 18.09.2017 22:09
      Highlight Danke
      0 0 Melden
  • BaDWolF 18.09.2017 03:21
    Highlight Dumm-dümmer-Tschuttihools...
    105 40 Melden
    • Murky 18.09.2017 15:40
      Highlight Allgemein Hools, nicht nur die beim tschutten. Aber vielleicht... wenn man schon so etwas langweiliges wie Tschüttelen zuschauen muss, muss einem vielleicht einfach etwas einfallen.

      Andererseits ist es auch interessant die Kommentare im Video zu hören. "Papa, die schiesse jo uf die!" "Ja, das isch au recht so." oder "Ja, knalled sie ab!"...
      5 6 Melden

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen