Sport

Premier League, 10. Runde

Früh ausgewechselt: Irgendetwas ist bei Shaqiri nicht gut. Bild: Darren Staples/REUTERS

Erneut Verletzungspech bei Xherdan Shaqiri – seine Stoke-Kollegen zaubern

31.10.16, 21:49 01.11.16, 06:11

Das darf doch nicht wahr sein?! Xherdan Shaqiri muss im Heimspiel von Stoke gegen Swansea schon nach 26 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Wie schlimm es um den Zauberwürfel steht, ist noch nicht klar. Der Nati-Flügel konnte aber selber zur Seitenlinie joggen, was auf keine schlimmere Blessur hinweist. Mehr zur Verletzung ist bis jetzt nicht bekannt.

Das Spiel übrigens, ein Kellerduell in der Premier League, hat schnell Fahrt aufgenommen. Nach nur wenigen Minuten geht Stoke City nach einem Eckball von Shaqiri in Führung. Joe Allen trifft den Ball nicht richtig und serviert in so genau Wilfried Bony vor die Füsse, der locker einschiebt.

Ecke Shaqiri und am Ende macht Bony das Tor. Video: streamable

Bony trifft also genau gegen seinen Ex-Klub und jubelt darum auch nicht übermässig.

Swansea wirkt aber wenig geschockt und hat sofort eine Antwort parat. Noch bevor 10 Minuten gespielt sind, fällt durch Wayne Routledge der Ausgleich. Schön auch die Vorarbeit von Fernando Llorente und Gylfi Sigurdsson

Der Ausgleich für Swansea. Video: streamable

Nach der Pause geht es wieder nicht lange, bis Stoke erneut in Führung geht. Ausgerechnet der für Shaqiri eingewechselte Ramadan Sobhi steht am Ursprung des Treffers. Der scharfe Flachschuss des 19-Jährigen wird aber in der Mitte von Swansea-Verteidiger Alfie Mawson ins eigene Tor bugsiert. Stark aber, wie der Ägypter zuvor zwei Verteidiger alt aussehen lässt.

Youngster Sobhi mit dem 2:1 für Stoke. Video: streamable

Es kommt für Swansea noch dicker. Nach schöner Vorbereitung von Marko Arnautovic und Joe Allen macht Bony seinen zweiten Treffer – eine super Kombination.

Bony köpft den Abpraller rein. Video: streamable

Es bleibt beim 3:1 für Stoke, das dank dem dritten Sieg in Folge weiter Boden gut macht und sich an das Mittelfeld heranpirscht. Swansea hingegen bleibt im Tabellenkeller stecken.

WM-Quali für Shaqiri in Gefahr?

Wir halten dich natürlich über die Verletzung von Shaqiri auf dem Laufenden. Erst vor rund einem Monat war der 25-jährige Basler in den Meisterschafts-Betrieb zurückgekehrt, nachdem er wegen einer Wadenverletzung rund fünf Wochen pausiert hatte. Am 13. November spielt die Schweizer Nati ihr nächstes WM-Quali-Spiel in Luzern gegen die Färöer Inseln. (jwe/sda)

Das Telegramm

Stoke City - Swansea City 3:1 (1:1)
26'602 Zuschauer
Tore: 3. Bony 1:0. 8. Routledge 1:1. 55. Mawson (Eigentor) 2:1. 73. Bony 3:1
Bemerkung: Stoke bis 26. mit Shaqiri (verletzt ausgewechselt). (sda)

Die Tabelle

srf.ch

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jovan 01.11.2016 11:29
    Highlight Allen trifft den Ball nicht richtig?
    Nur schöne Vorabeit von Arnautovic?
    0 0 Melden
    600
  • Beobachter24 31.10.2016 23:01
    Highlight Gute Besserung, Xherdan!
    16 2 Melden
    600
  • Roaming212 31.10.2016 21:55
    Highlight Darum wird Shaqiri nie ein Grosser sein, zu verletzungsanfällig. Da kann doch was nicht stimmen. Er ist halt Kraftwürfel.zip vielleicht sind ein paar Daten verloren gegangen.
    30 11 Melden
    600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen