Sport

Auf zum Sieg! Auf den Färöer Inseln sind drei Punkte Pflicht. Bild: KEYSTONE

Petkovic will gegen die Färöer keinen Minimalisten-Fussball sehen

Vladimir Petkovic äussert sich vor dem zweiten Teil der WM-Ausscheidung und der Pflichtaufgabe gegen die Färöer Inseln am Freitag zur positiven Ausgangslage der SFV-Auswahl.

05.06.17, 18:36 06.06.17, 07:23

Zur dritten Tranche rückte das Team erstmals komplett und in aktuell bestmöglicher Besetzung ein. Die unterschiedliche Dauer der Meisterschaften und im Fall von Juventus-Verteidiger Stephan Lichtsteiner der Champions-League-Final gegen Real Madrid (1:4) veranlassten Vladimir Petkovic zu einem organisatorischen Effort. Der Nationalcoach löste die Challenge der Überbrückung in Neuenburg und Thun elegant: Er sichtete im Training ein paar U21-Natispieler mit Potenzial und Qualität für höhere Aufgaben.

In Neuenburg sichtete Petkovic einige Talente und feierte gegen Weissrussland einen schmalen 1:0-Testspielsieg. Bild: KEYSTONE

In der letzten Woche vor der Sommerpause stehen indes nicht mehr die Perspektiven der Talente zur Debatte, sondern nur noch die Aufgabe gegen die Färöer. Der Trip zur Inselgruppe im Nordatlantik beansprucht nicht nur in flugtechnischer Sicht eine seriöse Vorbereitung. «Uns steht eine schwierige und wichtige Partie bevor, die wir gewinnen müssen. Es liegt an uns, den Gegner zu beherrschen und mit dem nötigen Respekt aufzutreten», verlangt Petkovic vier Tage vor der Begegnung.

Richtige Haltung ist massgebend

Bei seinem Ausblick im Hotel Belvédère in Spiez ist der Nationalcoach bemüht, die Pflichtaufgabe gegen Weltnummer 80 in den für ihn richtigen Kontext zu rücken. Er weiss aus eigener Erfahrung, was passiert, wenn die Konzentration am Ende einer intensiven Saison um ein paar Prozentpunkte sinkt. Der zähe Auftritt in Vilnius im Juni vor zwei Jahren und die späte Wende zu Gunsten der SFV-Auswahl mit Xherdan Shaqiris 2:1 in der 84. Minute hat der Selektionär nicht vergessen: «Wir müssen dieses Mal früher besser ins Spiel kommen als gegen Litauen.»

Der Wille, die Professionalität sind nach Auffassung Petkovics entscheidend. Kurzum: Die richtige Haltung ist massgebend. Als warnendes Beispiel erwähnt der Tessiner Stratege den Fehltritt des EM-Teilnehmers Albanien, der sich gestern in Luxemburg mit einem 1:2 blamiert hat. «Das Ergebnis sagt viel», findet Petkovic. Auch deswegen werde das Schweizer Spiel nach der Rekordserie von sechs Siegen ein «mentaler Matura-Test» sein.

«Wir sind inzwischen in der Lage, eine Partie zu steuern»

Er wünsche sich generell eine souveräne Darbietung. «Wir wollen unsere Möglichkeiten in dieser Gruppe bis zum Schluss voll ausschöpfen, alles soll in unseren Händen bleiben.» Aktuell haben in der WM-Ausscheidung von 54 Equipen nur die Schweizer und Weltmeister Deutschland nach halbem Pensum eine makellose Bilanz vorzuweisen. Für den Parcours bis zum Gipfel in Portugal am 10. Oktober ist die Vorgabe des Trainers unmissverständlich: «Wir benötigen in jeder Partie unbedingt drei Punkte.»

Hinter ihnen liege ein bemerkenswertes Jahr, so Petkovic zur Nachrichtenagentur SDA, und sie hätten zu einem klar ersichtlichen Spielstil gefunden. «Wir sind inzwischen ein Team, das auf dem Platz taktisch und im Kopf gut reagieren kann, und wir sind in der Lage, eine Partie zu steuern.» Sie seien an einem guten Punkt angelangt, «aber wir sollten keine Minimalisten sein» – vor allem in Torshavn nicht, gegen einen Kontrahenten, der sich weitgehend über physische Elemente definiert. (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sansibar 06.06.2017 00:14
    Highlight Wäre schon gut, auch mal etwas fürs Torverhältnis zu tun ;-)
    10 0 Melden
  • Pana 05.06.2017 19:03
    Highlight Färöer ist ein Island "light". Drei Punkte sind Pflicht, aber geschenkt kriegt man dort nichts mehr. Darf man gerne bei Griechenland (und anderen) nachfragen ;)
    28 0 Melden

8 Siege, 8 Thesen – die Zeit ist reif für ein Ausrufezeichen der Nati!

In der Qualifikation für die WM 2018 in Russland hat die Schweiz alle acht bisherigen Partien gewonnen. Nun geht's in den Endspurt gegen Ungarn und Portugal.

Für die Schweiz ist es einfacher, die WM mit einem Punktgewinn in Portugal zu erreichen als via Barrage.

Falsch. Portugal gehört zur europäischen Spitzenklasse, auch wenn der Europameistertitel im letzten Sommer eher überraschend kam. Noch ist kaum abzuschätzen, welche Gegner die Schweiz in der Barrage gegenüberstehen könnten. Aber klar ist: Die Schweiz wäre wegen der guten Weltranglistenposition gesetzt, könnte also beispielsweise nicht auf Italien treffen. Ob Nordirland, Slowakei, …

Artikel lesen