Sport

Ricardo Rodriguez war der einzige Schweizer Torschütze am 1. Bundesliga-Spieltag. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Die Schweizer drücken der Bundesliga ihren Stempel auf – wer am 1. Spieltag überzeugte und wer nicht

Die Schweizer Fussballer sind die grösste Söldner-Fraktion in der Bundesliga. Am 1. Spieltag überzeugen vor allem die Torhüter. Breel Embolo erlebt ein bitteres Debüt und lernt Schalke richtig kennen, im Fall Rodriguez gibt es eine interessante Kehrtwende.

29.08.16, 13:12 31.08.16, 09:52

david Nienhaus

Frankfurt schlägt Schalke: Bitteres Debüt für Embolo

«Auf ihn darf sich die ganze Bundesliga freuen», machte Johan Djourou Lust auf Schalkes Königstransfer Breel Embolo. «Mein Kleiner ist so ein Spieler, für den man gerne ins Stadion geht», erklärte der Captain des Hamburger SV. Die Gelsenkirchener seien eines der Teams, die in der neuen Saison einen grossen Sprung machen würden, war sich Djourou sicher.

Nach dem verpatzten Auftakt aber kehrt Schalke ganz schnell zur alten Gewohnheit zurück: Es knallt. Die Königsblauen haben den Bundesliga-Start gehörig vergeigt. Nicht, weil sie gegen kämpferische Frankfurter mit 0:1 verloren haben, sondern weil überhaupt keine Linie, keine Spielidee festzustellen war. Embolo, mit rund 27 Millionen Schalkes Rekordtransfer, musste die erste Halbzeit von der Bank aus verfolgen, ehe er zu seinem Debüt kam.

Embolo im Kopfballduell mit Frankfurts Torschütze Alex Meier. Bild: EPA/DPA

Begrüsst wurde das 1,85 m grosse Kraftpaket von Eintrachts Bastian Oczipka mit einem fiesen Griff in die Familienplanung. Das war aber sicherlich nicht der Grund, warum Embolo in seinem ersten Spiel kaum zur Entfaltung kam. Auf der rechten Seite gelang dem 19-jährigen EM-Teilnehmer genauso wenig wie zuvor Franco di Santo.

Embolo fehlte die Bindung in der Partie, seine Mitspieler setzten ihn viel zu selten ein. Während der Wechsel des Youngsters vom FC Basel für Ex-Nati-Coach Ottmar Hitzfeld «wegen der fast unmenschlichen Erwartungshaltung der Millionen Schalke-Fans zu früh» kommt, relativiert der ehemalige Schalke-Coach Markus Gisdol die Leistung Embolos: «Ich habe noch keinen Eindruck gewinnen können. Wir sollten keine Wunderdinge von ihm erwarten.» In so eine schlechte Partie eingewechselt zu werden, sei sehr schwierig, so der Sky-Experte.

Fazit

Embolo braucht noch Zeit und die muss er auch bekommen. Das ist so wichtig wie schwierig, denn auf Schalke ist der Druck auf den Stürmer gross.

Bei den Frankfurtern kam Haris Seferovic erst in der Nachspielzeit auf ein paar Minuten. Schon im Pokal beim 1. FC Magdeburg fehlte der Schweizer wegen einer Zahn-Operation. Eigentlich sei die OP später geplant gewesen, erklärte SGE-Sportvorstand Fredi Bobic.

Seferovic kam bei Frankfurt nur eine Minute zum Zug. Bild: Eibner/freshfocus

Da aber Seferovic im Pokal durch seine zusätzlichen Probleme an der Achillessehne ohnehin nicht spielen konnte, wurde der Eingriff vorgezogen. Jetzt soll der Angreifer wieder dahin gebracht werden, «dass er die Belastung verträgt», so Eintracht-Trainer Nico Kovac, der weiter auf Seferovic baut.

Fazit

Seferovic wird wohl Frankfurt doch nicht verlassen. Der Schweizer muss aber deutlich zulegen. Der Auftakt gegen Schalke zählt nicht.

Der Autor: David Nienhaus

Freier Journalist im Ruhrgebiet. Er begleitet für westline.de die Fussballklubs aus dem Westen Deutschlands und ist im fünften Jahr Borussia Mönchengladbach-Reporter. Der Buchautor ist Bundesliga-Kolumnist bei Sportsnavi in Japan, gehört zum Podcast-Team bei Sportradio360 und ist Social-Media-Experte. Auf Twitter folgen unter: @ruhrpoet und @sportgeschichte. Sein Blog liest man unter www.DasSportWort.de und david-nienhaus.de.

Gladbach gewinnt Topspiel: Weltklasse-Paraden von Sommer

Für einen Einsatz zum Bundesliga-Auftakt reichte es bei Nati-Stürmer Josip Drmic noch nicht. Für eine herzliche Umarmung für Gladbach-Captain, Siegtorschütze und Geburtstagskind Lars Stindl aber schon. Drmic verfolgte das Topspiel von der Tribüne des Borussia-Parks und sah zwei stark aufgelegte Eidgenossen.

Yann Sommer hatte in der ersten Halbzeit nur wenig zu tun. Karim Bellarabis Versuch parierte Sommer überragend. Auch im zweiten Abschnitt brillierte Sommer und hielt quasi alles, was auf seinen Kasten kam. Sogar den Querschläger seines eigenen Mitspielers. Beim zwischenzeitlichen Ausgleich der Leverkusener parierte er stark, war letztlich aber chancenlos.

Sommer ist beim Ausgleich durch Pohjanpalo chancenlos. Video: streamable

Grosse Unterstützung bekam Sommer vom Gladbacher Defensivverbund, in dem auch Nico Elvedi eine gute Partie zeigte. Der erst 19-jährige Abwehrspieler überzeugte mit grosser Routine und Qualität.

Fazit

Yann Sommer und Nico Elvedi sind bärenstark in die Saison gestartet. Beim Keeper konnte man davon ausgehen, Elvedi überrascht erneut.

Das kann man von Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen nicht behaupten. Der Stürmer kam im Rheinderby erst nach über einer Stunde in die Partie und konnte dem Spiel nicht mehr seinen Stempel aufdrücken. Zwar gewann er den Grossteil seiner Zweikämpfe, blieb aber ganz vorne ohne Durchschlagskraft.

Admir Mehmedi konnte gegen Dortmund nicht überzeugen. Bild: EXPA Pictures

Fazit

«Ich bin ja dafür verantwortlich, ob ich auf dem Platz stehe oder nicht», sagte Mehmedi neulich. Er hat Recht.

BVB besiegt Mainz: Bürki gewinnt Duell mit Frei

Noch vor einer Woche sass Roman Bürki auf der Bank und liess Weltmeister Roman Weidenfeller den Vorzug. Eine Absprache, die sich durch den gesamte im DFB-Pokal ziehen wird. Zum Bundesliga-Auftakt dann stand wieder der Schweizer zwischen den Pfosten und lieferte sich ein Duell mit dem Mainzer Fabian Frei – mit dem besseren Ende für den Dortmunder.

Fabian Frei versuchte gegen Dortmund viel – ohne Erfolg. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Bürki entschärfte die zwei, drei Versuche seines Landsmanns teils spektakulär. Frei selbst spielte ordentlich, ohne aber den letzten Punch.

Einschätzung in 140 Zeichen

Der eine verhindert Tore, der andere schiesst sie nicht. Stellt sich die Frage: Was ist leichter? Bürki kennt die Antwort.

Machtwort von Allofs – Torschütze Rodriguez bleibt in Wolfsburg

Die Berater von Ricardo Rodriguez haben noch nicht komplett aufgegeben; Klaus Allofs hingegen hat ein Machtwort gesprochen – das bestätigen Journalisten aus dem Vereinsumfeld. Der Schweizer bleibt in der Autostadt, auch wenn er lange mit Abwanderungsgedanken schwanger war.

Zu wichtig ist der Defensivspezialist, sowohl im Rückwärtsgang als auch als Standardexperte. Das zeigte Rodriguez beim 2:0-Sieg bei Marwin Hitz und seinem FC Augsburg. Der Freistoss-Knaller aus 17 Metern war gleichzeitig der Schlusspunkt der unspektakulären Partie.

Rodriguez bezwingt Hitz aus 17 Metern. Video: streamable

Hitz war beim Freistoss-Hammer chancenlos, weil er den Ball erst sehr spät sah – die Wolfsburger konnten am Mauerrand machen, was sie wollten. Hitz hielt ansonsten souverän, ihn trifft am wenigsten Schuld bei der Augsburger Pleite.

Eine Randmeldung noch: Obwohl Diego Benaglio nicht mehr die Nummer 1 in Wolfsburg ist, hat der Torhüter seinen Vertrag vorzeitig bis 2019 verlängert.

Fazit

Rodriguez macht nicht den Draxler und bleibt ohne zu murren in Wolfsburg. Wichtig für den Klub. Skandale hat VW ja genug.

Djourou wackelt beim 1:1 gegen Ingolstadt

Kommen wir zurück zu Johan Djourou und dem Hamburger SV. Der vorläufige Captain des HSV wird in einer Einzelkritik als «Bruder Leichtfuss» beschrieben. Der Schweizer Abwehrspieler sei Sinnbild für die Probleme, die der Bundesliga-Dino auch in dieser Saison wieder in der Verteidigung bekommt.

«Mehr oder weniger stabil», sei Djourou und das zeigte er beim 1:1-Remis gegen den FC Ingolstadt über 90 Minuten. Mal klärte er Situationen mit gutem Stellungsspiel, mal liess er sich austanzen oder spielte den Ball dem Gegner in den Fuss.

Johann Djourou im Zweikampf mit Ex-Luzern-Stürmer Dario Lezcano. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Djourou gehört gegen Ingolstadt allerdings zu den besseren Abwehrspielern der «Rothosen». Noch ist offen, ob er den HSV auch künftig als Captain auf das Feld führt. «Er hat das in der vergangenen Saison gut gemacht», sagt zwar Trainer Bruno Labbadia. Der Coach will aber erst in der kommenden Woche den Mannschaftsrat wählen lassen. Ist Djourou dabei, wird er auch wohl wieder Captain sein.

Fazit

O Captain, mein Captain! 58 Prozent Zweikampfquote, das geht noch besser, Johan Djourou.

Lustenberger gibt die passende Antwort

Mit Anlauf und voller Freude springt Fabian Lustenberger auf die Jubeltraube. Ganz unten begraben: Julian Schieber. Der Stürmer von Hertha BSC erzielte in der 95. Spielminute den 2:1- Siegtreffer für die Berliner gegen die Aufsteiger vom SC Freiburg.

Lustenberger konnte wegen des Dreiers zum Auftakt die kleinen Wehwehchen sicherlich besser verkraften: Erst bekommt er den Ball aus kurzer Distanz voll auf die Zwölf, wenig später erwischt ihn Florian Niederlechtner mit dem Ellenbogen im Gesicht.

Lustenberger ist die Spitze der Traube. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Auch die Absetzung als Hertha-Kapitän nach dem Aus in der Qualifikation für die Europa League vor wenigen Tagen dürfte nach dem Startsieg verdaut sein. Seine Leistung in der Partie gegen Freiburg hat noch Spielraum nach oben. Zwar gehörte der 28-Jährige zu den Aktivposten, zehn Fehlpässe allerdings sind mindestens fünf zu viel. Nicht zu Einsatz kam Valentin Stocker, der 90 Minuten auf der Ersatzbank sass.

Fazit

Die Zeit heilt alle Wunden. Fabian Lustenberger spielt sich bei Hertha ins Team zurück. Die Binde gehört jetzt aber Ibisevic.

Schär mit Sekundenschlaf im Retortenduell

Ohne Steven Zuber und Pirmin Schwegler startete die TSG 1899 Hoffenheim gegen RB Leipzig in die Saison. Im Pokal durften die beiden Schweizer noch ran, gegen den Brauseklub von Red Bull, der seine Bundesliga-Premiere feierte, war Fabian Schär der einzige Eidgenosse auf dem Feld. Es war eine rassige Partie mit guten Offensivaktionen auf beiden Seiten.

Über mangelnde Beschäftigung konnte sich Schär nicht beschweren. Über weite Strecken hatte der Aufsteiger das Spiel unter Kontrolle, die Hoffenheimer allerdings nutzen eiskalt ihre Chancen. Leipzig fand immer die richtigen Antworten und egalisierte die Rückstände fast postwendend.

Video: streamable

Den 2:2-Ausgleich von Marcel Sabitzer konnte Schär nicht verhindern, als er in der Mitte verteidigte und nur noch zugucken konnte, wie Pavel Kaderabek der berühmte Zentimeter fehlte. Schwegler spielte nach seiner Einwechslung zur Pause unauffällig, aber solid.

Fazit

Eine Schuhspitze entscheidet manchmal zwischen einem und drei Punkten. Welche Schuhgrösse hat eigentlich Fabian Schär?

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Bluetooth 29.08.2016 15:55
    Highlight Jedes Mal die gleichen Toptransfers Gerüchte um Rodriguez, am Ende spielt er dich in einem mittelklassigen BuLi Team.
    6 16 Melden
  • Hussain Bolt 29.08.2016 14:17
    Highlight Hitzfeld meinte zum Shaq Wechsel zu den Bayern noch das er sich durchsetzen wird. Bei Embolo meint er das es zu früh kommt und es schwer wird. Hoffe das er bei letzerem wieder unrecht hat. Finde Hitzfeld einschätzungen sehr oft falsch vorallem im Bezug zu Shaqiri. Zur Buli, ich finde die CH hat durchaus starke Spieler die einen Stammplatz in der Nati verdient hätten. Elvedi zum Bsp, oder F.Frei. Finde Djourou sollte backup Spieler werden.
    3 6 Melden
    • Tubel500 29.08.2016 16:29
      Highlight Dass Djourou HSV-Captain ist, ist der grösste Witz - er mag ja in der Kabine seine Qualitäten haben, auf dem Platz ist er - wie in der Nati - ein ständiger Gefahrenherd
      5 3 Melden

Riesenblamage in Europa – das ist die dunkelste Woche in Deutschlands Klubfussball

6 Teams, 6 Spiele, 6 Niederlagen. Die Bundesliga-Mannschaften haben sich in der Champions- und Europa League bis auf die Knochen blamiert. Wir zeigen auf, wie schlimm das deutsche Desaster tatsächlich ist und warum plötzlich Mazedonien und Aserbaidschan vor Deutschland klassiert sind.

Der 25. Mai 2013 war ein spezielles Datum für den deutschen Klubfussball. Im Champions-League-Finale stehen sich Borussia Dortmund und Bayern München gegenüber. Es ist der sportliche Höhepunkt der Bundesliga im europäischen Klubfussball. Jetzt, viereinhalb Jahre später, ist der vorläufige Tiefpunkt gekommen. 

Sechs Bundesliga-Vereine waren von Dienstag bis Donnerstag auf der europäischen Bühne im Einsatz. Sie haben nicht nur alle verloren, sondern sich grösstenteils auch blamiert. Wir …

Artikel lesen