Sport

Torschütze Al Mawas (9) jubelt mit seinen Teamkollegen. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Syrien schlägt China und zaubert einem gebeutelten Volk ein Lächeln ins Gesicht

Was für eine schöne Überraschung: In der Qualifikation für die WM 2018 gewinnt Syrien im Riesenreich China. Es ist ein Sieg, der mehr als drei Punkte wert ist.

07.10.16, 11:44 07.10.16, 11:56

Es ist eigentlich ein ungleiches Duell. In der asiatischen WM-Qualifikation trifft China auf Syrien. Hier ein Land, das Unsummen in den Fussball pumpt und davon träumt, eines Tages Weltmeister zu werden. Da ein Gegner, dessen Spieler nach Jahren des Bürgerkriegs froh sein müssen, am Leben zu sein.

Den Landsleuten ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das sei ihre Mission, sagt Nationalspieler Omar Kharbin. «Wir wollen ihnen Freude bereiten, ihnen eine Abwechslung zum tristen Alltag bieten.» Dieser Gedanke sei es, der ihn und seine Teamkollegen dazu ansporne, stets alles zu geben.

In der chinesischen Millionenstadt Xi'an gelingt das den Syrern. Sie schlagen China mit 1:0, Mahmoud Al Mawas erzielt in der 54. Minute das goldene Tor.

Al Mawas nutzt die Einladung des chinesischen Keepers. Video: streamable

Syrien gelingt mit dem Sieg etwas, woran zuletzt viele Gegner scheiterten: Denn es ist Chinas erste Heimniederlage in einem WM-Quali-Spiel seit fünf Jahren.

Nach drei von zehn Runden sind die ambitionierten Chinesen damit bereits in Bedrängnis geraten. Die ersten zwei Teams von zwei Sechser-Gruppen qualifizieren sich für die WM. (ram)

Gruppe A

Gruppe B

wikipedia

Chinas Trost: Diese herzigen kleinen Pandas

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wir sind alle menschen 07.10.2016 16:40
    Highlight gratulation den spielern und das in einer solchen situation im eigenen land.
    8 0 Melden
    600

Wie vier Schweizer Feriengäste plötzlich für kurze Zeit Fussball-Profis wurden

Es hätten einfach Ferien in Tansania werden sollen. Doch plötzlich kickten die vier Schweizer Touristen Brian, Lui, Paul und Frano bei einem tansanischen Profi-Team mit. Zumindest für einige Trainings.

Vor gut einem Monat berichteten wir über den deutschen Tim Jost, der als Trainer der Toto Africans in der höchsten Liga Tansanias gegen den Abstieg spielt. Jost trat mittlerweile von seinem Posten zurück (siehe Infobox weiter unten).

Vier Runden vor Schluss liegt Toto African sechs Punkte hinter dem rettenden Ufer. Dort grüssen aktuell Mbao und Mbeya City nervös. Und genau um eines dieser Teams geht es heute: Mbeya City.

Der Klub aus dem Süden des Landes, gut 100 Kilometer nördlich des Lake …

Artikel lesen