Sport

Uli Forte (l.) gab den Medien im FCZ-Museum in bestimmtem Ton Auskunft. Bild: KEYSTONE

«Der Abstieg wurde nicht thematisiert» – Uli Forte bleibt vor dem Schicksalsspiel gelassen

Uli Forte ist um seine Position als FCZ-Feuerwehrmann nicht zu beneiden. Doch der 42-jährige Zürcher macht trotz dem drohenden Abstieg beim letzten Medientermin vor dem entscheidenden Meisterschaftsspiel einen bestimmten und gleichwohl lockeren Eindruck.

24.05.16, 14:38 24.05.16, 22:30
Donat Roduner
Donat Roduner

Uli Forte war keinerlei Anspannung anzusehen, als er gegen Mittag im FCZ-Museum den Medien entgegentrat und auch auf die Fragen der etwas mehr als 20 anwesenden Journalisten reagierte der FCZ-Trainer gelassen. Eigentlich ungewöhnlich für die Situation, in der er sich befindet.

Forte gratuliert seinen Spielern zum 2:2 in Sion.
Bild: KEYSTONE

Er selbst führt sein Verhalten auf seine «Unbefangenheit» zurück, die er aufgrund seiner erst kurzen Amtszeit beim FCZ noch hat. Erfrischenderweise verzichtete Forte grösstenteils auf die gängigen Floskeln und Durchhalteparolen. Er hoffe, der Fussballgott sei morgen FCZ-Fan – das war's.

Kopf freihalten und positiv bleiben

Für Forte ist entscheidend, dass die Zürcher morgen (20.30 Uhr) gegen den nun geretteten FC Vaduz ihren Job machen, sprich das Spiel gewinnen, was er mehrfach betonte. Es gäbe nichts Schlimmeres, als von einem erhofften Punktverlust von Abstiegskonkurrent Lugano, der gleichzeitig gegen St.Gallen spielt, nicht profitieren zu können. Darum werden die Zürcher aller Wahrscheinlichkeit nach auch auf den Totomat im Stadion verzichten, um den Spielern den Kopf freizuhalten.

Personelle Situation

Beim FCZ sind gegen Vaduz Franck Etoundi, Vinicius und Oliver Buff, die allesamt gegen Sion ausgewechselt werden mussten, fraglich. Dazu ist Alain Nef nach seinem Platzverweis gesperrt.
Vaduz wird ohne Topskorer Armando Sadiku antreten, weil er nach dem liechtensteinischen Cupfinal noch leicht angeschlagen sei. Es wäre auch das «Horrorszenario», wenn ausgerechnet der Zürcher Leih-Spieler seinen Stammverein in die Challenge League schiessen würde, meinte Uli Forte.

Armando Sadiku spielte seit Januar leihweise für Vaduz. Bild: freshfocus

Für den Mannschaftszusammenhalt bleiben die Zürcher nach dem Training heute Nachmittag zusammen und verbringen die Nacht im Hotel. Forte wird weiter das Gespräch mit seinen Akteuren suchen. «Der Abstieg wurde nicht thematisiert», sagt er und das wird sich auch nicht ändern, zu wichtig ist dem Trainer die positive Denkweise.

Bleibt Forte FCZ-Trainer?

Der FC St.Gallen mit Präsident Dölf Früh könnte dem FCZ in Lugano einen grossen Gefallen machen. Bild: KEYSTONE

Forte verlässt sich auch darauf, dass sein Ex-Verein St.Gallen seinen Job ebenfalls macht und in Lugano punktet, um dem FCZ den Ligaerhalt überhaupt zu ermöglichen. Er habe FCSG-Präsident Dölf Früh nach der Niederlage im Direktduell am vorletzten Sonntag natürlich angefleht, im Cornaredo vollen Einsatz zu geben, weitere Kontaktaufnahmen mit den Ostschweizern habe es aber nicht gegeben.

Bezüglich Zukunft wollte Forte die Karten noch nicht offenlegen, es liess sich aber zwischen den Zeilen herauslesen, dass er sich einen Verbleib beim FCZ vorstellen kann – auch in der Challenge League. Es sei «kein abwegiger Gedanke», dass das Engagement trotz dem allfälligen Abstieg weitergeführt werde. Selbstverständlich werden erst aber noch die zwei wichtigsten Spiele der Saison – das gegen Vaduz und dann noch den Cupfinal gegen Lugano (29. Mai) – gespielt, bevor die personelle Situation definitiv geregelt wird.

Am 13. Mai 2006 wird der FC Zürich in der 93. Minute in Basel Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen