Sport

Primera Division, 1. Runde

Benzema und Ronaldo schiessen Real Madrid zum Startsieg – Atlético nur Remis

25.08.14, 21:48 26.08.14, 11:29

Der wuchtige Kopfball von Karim Benzema zum 1:0. Gif: HD

Real Madrid ist mit einem 2:0-Sieg gegen Aufsteiger Cordoba in die Saison gestartet. Karim Benzema lässt sich als einziger Torschütze feiern, nachdem er einen Eckball von Toni Kroos wuchtig mit dem Kopf verwertet (30.).

Das 2:0 durch Ronaldo. Gif: Youtube/WWEUploader 19

In der 70. Minute traf Xisco zum vermeintlichen 1:1, als er einen Abstauber verwertete. Doch der Angreifer stand einen Meter im Offside. Cristiano Ronaldo wurde der erste Saisontreffer in der 87. Minute erst untersagt. Der Superstar stand bei seinem Treffer im Abseits. Drei Minuten später konnte der Stürmer doch noch jubeln: Er traf aus 30 Metern mit einem Aufsetzer.

Nicht mehr für Real Madrid auflaufen dürfte Angel Di Maria. Der Argentinier weilt in Manchester und wird gemäss spanischen Medien am Dienstag bei der United unterschreiben.

Für Cordoba war es das erste Spiel in der höchsten Liga seit 42 Jahren. Der Aussenseiter schlug sich im Santiago Bernabeu achtbar.

Einen Dämpfer setzt es dagegen für Stadtrivale und Meister Atlético Madrid ab. Die Rojiblanco kommen bei Vallecano nicht über ein 0:0 hinaus. Der Favorit enttäuschte dabei schwer. Ausser zwei Möglichkeiten in der ersten Halbzeit von Mario Mandzukic brachte das Team von Diego Simeone nicht viel zustande. (fox/si)

Primera Division, 1. Runde

Real Madrid – Cordoba 2:0

Vallecano – Atlético Madrid 0:0

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen