Sport
epa04339998 (FILE) A file picture of Costa Rica's goalkeeper Keilor Navas saving the penalty of Theofanis Gekas (not pictured) of Greece during the penalty shootout of the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Costa Rica and Greece at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, 29 June 2014. Costa Rica won 5-3 on penalties. Spanish Liga's Primera Division club Real Madrid confirmed on 03 August 2014 signing Navas from Primera Division's Levante on a six year deal. Navas will be officially presented at Santiago Bernabeu stadium in Madrid upcoming  EPA/KAI FOERSTERLING   EDITORIAL USE ONLY

Keylor Navas kämpft bei Real Madrid mit Iker Casillas und Diego Lopez um die Nummer-1-Position. Bild: EPA/EFE

Der Sommer der Torhüter-Wechsel

Das sind die 20 teuersten Torhüter der Welt – wenn Sie glauben Neuer ist die Nummer 1, liegen Sie falsch 

Der Transfer von Costa Ricas WM-Held Keylor Navas zu Real Madrid ist schon der vierte eines Top-Torhüters in diesem Sommer. Alle vier finden sich auch unter den Top 20 der teuersten Keeper der Fussball-Geschichte.

05.08.14, 11:56 05.08.14, 16:07

Ein Artikel von

Real Madrid hatte in der vergangenen Saison mit Diego Lopez und Iker Casillas zwei erfahrene und gute Torhüter in seinem Kader. Zwar patzte Letzterer im Champions-League-Final und auch bei der WM mit Spanien - dennoch hat er mit 33 Jahren noch einige gute Jahre als Keeper vor sich. Gleiches gilt für den ein Jahr jüngeren Lopez, der seit zwei Jahren Stammtorwart bei den Königlichen ist.

Trotz dieser Besetzung verpflichtete Real nun einen weiteren starken Schlussmann: Keylor Navas. Der Costa-Ricaner, in der vergangenen Saison zum besten Torhüter der spanischen Liga gewählt, ist für 10 Millionen Euro von UD Levante nach Madrid gewechselt. Der 27-Jährige hatte bei der WM mit grossartigen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Nun muss entweder Casillas oder Lopez Real verlassen, Navas dürfte die neue Nummer 1 werden.

Diego Lopez oder Iker Casillas? Wer muss gehen? Bild: EPA/EFE

In diesem Sommer ist Spanien ein beliebtes Ziel für Torhüter. Reals Erzrivale Barcelona hatte zuvor schon Marc-André ter Stegen von Borussia Mönchengladbach und Claudio Bravo von Real Sociedad San Sebastian für je zwölf Millionen Euro verpflichtet. Atlético Madrid gab sogar noch mehr aus: 16 Millionen Euro für den 21-jährigen Slowenen Jan Oblak von Benfica Lissabon.

Haben die spanischen Topklubs gut investiert? Um die Jahrtausendwende hatte es in Italien schon einige Megatransfers von Torhütern gegeben, und nicht immer wurden die Spieler den Ablösesummen gerecht. Hier die Liste der 20 teuersten Torhüter der Welt.

Rang 20: Keylor Navas

Der Costa-Ricaner soll den Konkurrenzkampf um die Nummer eins im Tor von Real Madrid weiter anheizen. Der 27-Jährige wurde 2013/2014 zum besten Keeper der spanischen Liga gewählt, daraufhin verpflichteten die Königlichen» Navas für die festgeschriebene Ablösesumme von 10 Millionen Euro von UD Levante.

Keylor Navas ist nach seiner Ankunft in Madrid ein gefragter Mann. Bild: EPA/EFE

Rang 19: Edwin van der Sar

31 Jahre war der Holländer bereits alt, als der FC Fulham 10,3 Millionen Euro für ihn an Juventus Turin überwies. Vier Jahre blieb van der Sar bei den Londonern, dann ging er für vier Millionen Euro zu Manchester United – und erlebte dort einen zweiten Frühling: Viermal englischer Meister, zweimal Ligacup-Sieger und 2008 der Höhepunkt mit dem Champions-League-Sieg. Erst 2011 beendete van der Sar seine Karriere.

Edwin van der Sar war sechs Jahre Stammkeeper bei ManUnited. Bild: EPA

Rang 18: Simon Mignolet

Im vergangenen Sommer verpflichtete der FC Liverpool den Belgier als neue Nummer eins. 10,6 Millionen Euro zahlten die Reds an den AFC Sunderland. Der 25-Jährige ersetzte Pepe Reina, der zum SSC Neapel ausgeliehen wurde, und machte seine Sache gut. Liverpool verpasste die Meisterschaft nach einer starken Saison nur knapp. 

Simon Mignolet hatte mit Liverpool beinahe die englische Meisterschaft gewonnen. Bild: KIERAN GALVIN/EPA/KEYSTONE

Rang 17: Craig Gordon

Auch der AFC Sunderland selbst bezahlte schon viel Geld für einen Keeper. 2007 liess sich der Premier-League-Verein den Schotten Craig Gordon 10,82 Millionen Euro kosten. Der wurde zwar gleich Stammkeeper, hatte aber immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Von 2012 bis zu diesem Sommer war Gordon sogar vertraglos. Seit Juli ist der 31-Jährige Ersatzkeeper bei Celtic Glasgow. 

Craig Gordon hat nach zwei Jahren Arbeitslosigkeit wieder einen Job gefunden. Bild: keystone

Rang 16: Fabien Barthez

Der langjährige französische Nationaltorwart war zwar stets ein guter, aber kein aussergewöhnlich guter Schlussmann. Dennoch zahlte Manchester United 2000 11,7 Millionen Euro für den damals schon 29-jährigen Barthez. Ein Transfer, der sich nicht lohnte. Bereits in der Saison 2003/2004 wurde er durch Tim Howard ersetzt. Im Januar 2004 verliess Barthez die «Red Devils» schon wieder.

Bekannt für seine Kurzarm-Shirts: Fabien Barthez. Bild: PA

Rang 15: Fernando Muslera

2011 holte Galatasaray Istanbul den damals 25-jährigen Uruguayer für 6,75 Millionen Euro von Lazio Rom und legte noch Lorik Cana, der 4,5 Millionen Euro kostete, obendrauf. Gesamtpaket also 11,25 Millionen Euro. Mit Galatasaray gewann Muslera bislang zweimal die Meisterschaft und einmal den türkischen Cup.

Fernando Muslera ist der sichere Rückhalt von Galatasaray. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

Rang 12: Marc-André ter Stegen

Erst in diesem Sommer wechselte der deutsche Nationalspieler von Borussia Mönchengladbach zum FC Barcelona. 12 Millionen Euro zahlte der katalanische Traditionsklub für seinen neuen Schlussmann. Ob der 22-Jährige auch gleich die neue Nummer 1 wird, ist allerdings nicht klar.

In der Gunst der Fans ist Marc-André ter Stegen bereits weit oben angelangt. Bild: AFP

Rang 12: Claudio Bravo

Denn Barcelona holte noch einen zweiten Keeper für 12 Millionen Euro: den Chilenen Claudio Bravo. Der 31-Jährige kommt von Real Sociedad San Sebastian, wo er sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als guter Torwart erarbeitete. Auch bei der WM in Brasilien hatte Bravo überzeugen können. 

Claudio Bravo wird sich nicht freiwillig auf die Bank setzen. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Rang 12: Samir Handanovic

Zusammen mit ter Stegen und Bravo teilt sich der Slowene Handanovic Rang 12 der teuersten Torhüter der Fussball-Geschichte. Ebenfalls 12 Millionen Euro zahlte Inter Mailand 2012 an Udinese Calcio für den damals 28-Jährigen. In seiner ersten Saison bei Inter wurde Handanovic direkt in die Serie-A-Mannschaft des Jahres gewählt.

Samir Handanovic ist Inters Nummer 1. Bild: EPA/ANSA

Rang 11: Hugo Lloris

Für den Captain der französischen Nationalmannschaft zahlte Tottenham Hotspur 2012 12,6 Millionen Euro. Zuvor hatte sich Lloris bei Olympique Lyon als exzellenter Keeper bewiesen. In England hatte der mittlerweile 27-Jährige zunächst keinen leichten Stand, ist nun aber unumstritten die Nummer eins der «Spurs». 

Hugo Lloris hat auch bei «Les Bleus» einen Stammplatz. Bild: Getty Images Europe

Rang 10: Petr Cech

Mit der Verpflichtung von Petr Cech tätigte der FC Chelsea einen der besten Transfers der Vereinsgeschichte. 13 Millionen Euro zahlten die Londoner 2004 für den 22-Jährigen. Der Tscheche entwickelte sich hervorragend und hatte grossen Anteil an drei Meisterschaften, vier Triumphen im FA-Cup und zwei im Ligapokal - und natürlich am Champions-League-Sieg 2012. In der kommenden Saison wird Cech seinen Stammplatz nach zehn Jahren aber wohl an Thibaut Courtois verlieren.

Seit einem Schädelbasisbruch im Jahr 2006 trägt Petr Cech immer einen Kopfschutz. Bild: EPA/dpa

Rang 9: Sebastian Frey

Der Franzose galt zu Beginn seiner Karriere als eines der grössten Goalie-Talente Europas. Schon im Alter von 18 Jahren liess sich Inter Mailand Frey, der damals bei Cannes spielte, 14 Millionen Euro kosten. Das war 1998. Frey wurde nach einem Jahr auf der Bank zunächst ausgeliehen, ehe er Stammtorwart bei Inter wurde – allerdings nur eine Saison. Trotz guter Leistungen verkauften die Mailänder Frey 2001 wieder. Wohin, folgt auf Rang 4.

Sebastian Frey wurde bei Inter nie glücklich. Bild: Bongarts

Rang 8: Jan Oblak

Der Slowene ist noch weitgehend unbekannt, dennoch zahlte Atlético Madrid in diesem Sommer 16 Millionen Euro für Oblak. Der 21-Jährige soll den zu Chelsea zurückgekehrten Belgier Thibaut Courtois ersetzen.

Jan Oblak ist der teuerste Torhüter des Transfer-Sommers 2014. Bild: AFP

Rang 7: Angelo Peruzzi

30 Jahre war der Italiener im Jahr 2000 bereits, dennoch zahlte Lazio Rom noch 17,9 Millionen Euro für ihn. Immerhin blieb der Keeper sieben Jahre und war dabei durchweg die Nummer 1 bei den Hauptstädtern. 2007 beendete Peruzzi seine Karriere.

Angelo Peruzzi bestritt auch 31 Länderspiele für die «Squadra Azzurra». Bild: Getty Images Europe

Rang 6: Angelo Peruzzi

Nur ein Jahr vor seinem Wechsel zu Lazio war Peruzzi schon einmal gewechselt. Inter Mailand, das ja bereits 14 Millionen Euro für Frey ausgegeben hatte, überwies 19 Millionen Euro für Peruzzi an Juventus Turin. 

Peruzzi war vor allem auf der Linie sehr reaktionsstark. Bild: Getty Images Europe

Rang 5: David de Gea

Atlético Madrid scheint junge Torhüter schon früh ans Top-Niveau heranzuführen. 2011 verkauften die Madrilenen den damals 20-jährigen de Gea für 20 Millionen Euro an Manchester United. Der Spanier war dort zunächst nicht unumstritten, ist mittlerweile aber eindeutig die Nummer 1 – und soll es auch bleiben.

David de Gea brauchte bei ManUnited eine gewisse Eingewöhnungszeit. Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Rang 4: Sebastian Frey

Mit  dem Franzosen machte Inter sogar Gewinn. 2001 verkaufte der Klub Frey für 21 Millionen Euro an den AC Parma (heute FC Parma). Dort blieb der Keeper aber auch nur bis 2005, ehe er an den AC Florenz zunächst ausgeliehen wurde und später für 5,75 Millionen Euro weiterverkauft wurde. Eine ganz grosse Karriere blieb dem ehemaligen Supertalent Frey also verwehrt.

Wurde seinem Ruf auch in Parma nicht gerecht: Sebastian Frey. Bild: Getty Images Europe

Rang 3: Francesco Toldo

Für Toldo zahlte Inter Mailand im Sommer 2001 26,5 Millionen Euro an den AC Florenz. Da war Toldo auch schon 29 Jahre alt. Nach vier Jahren verlor der Italiener seinen Status als Stammkeeper, als er vom Brasilianer Júlio César verdrängt wurde. Dennoch blieb Toldo bis 2010 bei Inter und gewann als Ersatzkeeper sogar noch das Triple aus Meisterschaft, Coppa und Champion League. Danach beendete er seine Karriere.

Francesco Toldo hatte mit Inter viel Grund zum Jubeln. Bild: EPA

Rang 2: Manuel Neuer

Es war kein günstiger Transfer, aber einer, der sich als absolut richtig erwiesen hat. 2011 verpflichtete Bayern München Manuel Neuer vom FC Schalke. 27,5 Millionen Euro inklusive bereits erreichter Prämien kostete der damals 25-Jährige, möglicherweise wird er sogar noch teurer. Bis zu 33 Millionen Euro sollen möglich sein. Denn der derzeit beste Torhüter der Welt gewann mit den Münchnern schon neun Titel.

Bei den Münchner Fans war Manuel Neuer zunächst gar nicht willkommen. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Rang 1: Gianluigi Buffon

An diese Summe kommt wohl kein Keeper mehr ran: 54,2 Millionen Euro zahlte Juventus Turin 2001 für den Italiener an den AC Parma, damals gerade mal 23 Jahre alt. Seitdem wurde der Weltmeister von 2006 viermal als Welttorhüter ausgezeichnet und fünfmal Meister. Noch heute ist «Gigi» die Nummer 1 im Tor der «Alten Dame» und der «Squadra Azzurra».

Wohl für immer der teuerste Torhüter der Welt: Gigi Buffon. Bild: EPA/ANSA

(spon/max/pre)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Oberon 05.08.2014 13:39
    Highlight Der teuerste Goali muss nicht der Beste sein. ;)

    1 1 Melden
    • droelfmalbumst 05.08.2014 15:44
      Highlight In diesem Fall ist er es aber! Vieleicht nicht im Moment. Aber über die gesamte Karriere gesehen gibts keinen wie BUFFON!

      Neuer ist der einzige der seine Leistungen knacken könnte. Lassen wir uns überraschen
      8 0 Melden
    • Oberon 05.08.2014 17:05
      Highlight Abgesehen davon das es schwer ist einen subjektiven Vergleich herzustellen, kann eine Karriere nicht der Indikator für die Qualität auf dieser Position sein.
      0 1 Melden
    600

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Vor dem Cup-Spiel Old Boys Basel gegen Young Boys Bern spielten sich am Sonntag im Stadion Schützenmatte unschöne Szenen ab. 

Dutzende vermummte YB-Chaoten stürmten plötzlich auf die Rennbahn und spurteten zum Fansektor der Basler. Dann ging es drunter und drüber. Zuerst wollten die Berner den Baslern die Zaunfahne entreissen. Doch das klappte trotz der grossen Überzahl nicht. Dann eilte die Polizei herbei und drängte die Meute mit Gummischrot zurück. 

Schliesslich spurteten die Berner …

Artikel lesen