Sport

Der 100. Treffer für PSG war ein ganz besonderer für Edinson Cavani. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Cavani jubelt für Absturzopfer und kassiert dafür Gelb

01.12.16, 16:33 01.12.16, 20:40

Uruguays Star Edinson Cavani erinnerte bei einem Ligue-1-Spiel an die Flugzeugtragödie in Kolumbien – und kassierte dafür eine Gelbe Karte. Der 29-Jährige traf gestern Abend für Paris Saint-Germain zum 2:0 gegen Angers und zog beim anschliessenden Jubel sein Trikot aus. Darunter trug Cavani auf einem weissen T-Shirt das Kürzel des brasilianischen Provinzteams Chapecoense, das mit dem Flugzeug abgestürzt war. Darunter stand das Wort «fuerza», Spanisch für Kraft.

Cavani gedenkt den Opfern. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Der Schiedsrichter gab Gelb, weil das die FIFA-Regeln vorschreiben und Spieler beim Torjubel ihr Trikot nicht ausziehen dürfen. Cavani äusserte nach dem Match Verständnis für den Entscheid. «Das ist die Botschaft, die ich heute senden wollte», sagte er. «Die Karte ist kein Problem.» Das Tor gegen Angers war Cavanis 100. Treffer für PSG, er spielt seit 2013 für das Team. (ram/sda)

Flugzeug mit brasilianischem Erstliga-Team abgestürzt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • eddie_dee3 02.12.2016 09:21
    Highlight schöne Geste. Wäre aber auf Portugiesisch besser angebracht, da in Brasilien Portugiesisch gesprochen wird und nicht Spanisch. Trotzdem, Hut ab.
    3 0 Melden
  • unejamardiani 02.12.2016 09:08
    Highlight Die wohl schönsten und emotionalsten Worte die ich bisher gehört habe von der Person von der ich es am wenigsten erwartet hätte. Arsenals Gabriel Paulista schaut es euch unbedingt an https://twitter.com/Arsenal/status/804363000970874880
    3 0 Melden
    • dave1771 02.12.2016 11:02
      Highlight Wieso am wenigsten?
      0 0 Melden
    • unejamardiani 02.12.2016 13:22
      Highlight Weil er nie den Eindruck gemacht hat dass er ein sonderlich sensibler emotionaler Mensch ist. Er hat für mich immer einen harten Typen verkörpert was wahrscheinlich auf seine Spielweise zurückzuführen ist. Ist doch schön zu wissen das jeder Mensch in jeder Lage ist einen zu überraschen, auch wenn es in diesem Fall unter sehr traurigen Umständen ist. Auf jeden Fall hat er hier grösse bewiesen und ich bin als Arsenal Fan sehr stolz auf ihn, es erfordert Mut in einer solchen Situation mit so einer tollen Rede vor die Kamera zu stehen.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.12.2016 23:44
    Highlight Schöne Geste hin oder her.

    Die Karte geht völlig in Ordnung. Nicht mehr als fair gegenüber der gegnerischen Mannschaft.
    6 1 Melden
  • pamayer 01.12.2016 18:43
    Highlight Och.
    Manchmal sind so Regeln unglaublich stur.
    Traurig schöne Geste.
    11 21 Melden
    • Silent_Revolution 01.12.2016 21:17
      Highlight Ja, mir kommen gleich die Tränen. Was für eine berührende, emotionale Angelegenheit sich ein T-Shirt auszuziehen.
      7 6 Melden

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen