Sport

Ligue 1, 33. Runde

Auch in der Europa League stürmten bei Lyon Fans auf den Platz. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Fans greifen Spieler von Lyon an – Spielabbruch in Bastia

16.04.17, 20:52 17.04.17, 07:00

Drei Tage nach den Übergriffen von Besiktas-Fans rund um das Heimspiel im Europa-League-Viertelfinal gegen die Türken ist Lyon erneut mit Problemen konfrontiert worden. Die Olympique-Equipe hatte in der 33. Ligue-1-Runde einen Spielabbruch in Bastia zu verdauen.

Vor und während der Partie stürmten Anhänger der letztplatzierten Korsen den Platz und bedrängten die Gäste-Equipe massiv. Die lokalen Sicherheitskräfte waren nicht in der Lage, den gewaltbereiten Mob aufzuhalten. Während Minuten spielten sich auf dem Feld hässliche Szenen ab. Die körperlich attackierten Spieler weigerten sich zunächst, auf den Rasen zurückzukehren.

Nach rund 50-minütigen Diskussionen wurde die Begegnung dennoch angepfiffen, infolge weiterer Tumulte während der Halbzeitpause aber nicht mehr fortgesetzt. Für die Lyon-Profis zog sich der ungemütliche Abend auch nach dem Abbruch in die Länge. Aus Sicherheitsgründen mussten sie ihren Mannschaftsbus wieder verlassen.

Im berüchtigten Stade Armand-Cesari kam es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu problematischen Situationen. 1992 ereignete sich im Stadion eine Tragödie, während des Cup-Halbfinals stürzte eine Tribüne ein – 18 Fans starben.

Vor 39 Jahren scheiterte GC im vorletzten Europacup-Halbfinal einer Schweizer Equipe in der Arena des SC Bastia. Der Zürcher Ex-Goalie Roger Berbig erinnerte sich in einem SDA-Gespräch vor ein paar Jahren an die unhaltbaren Zustände: «Ich werde nie mehr vergessen, wie wir in diesem Kessel um unsere Gesundheit bangten. Auf der überfüllten Tribüne sassen Männer mit Gewehren und Pistolen. Sie schossen in die Luft.»

Bordeaux und Marseille gewinnen

Derweil gewinnt Bordeaux auswärts in Nantes dank einem Tor in der zweiten Halbzeit mit 0:1. Marseille-Captain Bafétimbi Gomis trickst gegen seinen Jugend-Klub Saint-Etienne (4:0) im grossen Stil. Vor dem 2:0 jongliert der Ex-Internationale den Ball zweimal und markiert seinen 17. Meisterschaftstreffer.

Das 2:0 durch Gomis. Video: streamable

Die Stéphanois mit dem Schweizer Léo Lacroix im Zentrum der fragilen Abwehr haben der OM-Dominanz nichts zu entgegnen. Drei enttäuschenden Remis folgt ein südfranzösisches Spektakel. Neben Altmeister Gomis fällt vor allem der U20-Weltmeister Florian Thauvin im rechten Couloir als abgebrühter Doppeltorschütze positiv auf. (sda)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Das ist der moderne Fussball

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen