Sport

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Aleksander Ceferin ist neuer Chef der UEFA.  Bild: EPA/ANA-MPA

Das Machtvakuum ist vorbei: Die UEFA hat einen neuen Präsidenten

Publiziert: 14.09.16, 11:11 Aktualisiert: 14.09.16, 11:43

Die 55 Mitgliedsverbände der UEFA haben den Slowenen Aleksander Ceferin beim Kongress in Athen zum neuen Präsidenten gewählt. Damit wird er Nachfolger von Michel Platini.

Der Slowene Aleksander Ceferin wurde beim ausserordentlichen Kongress in Athen zum neuen UEFA-Präsidenten gewählt. Der 48-Jährige folgt auf den Franzosen Michel Platini, der wegen seiner Sperre durch die FIFA-Ethikkommission seinen Posten hatte räumen müssen.

Ceferin setzte sich bei der Wahl in der griechischen Hauptstadt klar mit 42:13 Stimmen gegen den einzigen Konkurrenten, den 68-jährigen Niederländer Michael van Praag, durch. Die (verkürzte) Amtszeit von Ceferin dauert bis zum März 2019. Dann hätte das Mandat von Platini geendet.

Vier-Punkte-Plan angedeutet

Ceferin krönte damit seine Blitzkarriere vom bislang nur Insidern bekannten slowenischen Verbandschef zu einer der einflussreichsten Figuren im internationalen Fussball-Geschäft. «Wir sind die Wächter des schönen Spiels. Diese Verantwortung ist mein Kompass und ich möchte die Balance zwischen allen Akteuren bewahren», sagte Ceferin in seiner eher sachlichen Wahlrede.

Ceferin deutete einen Vier-Punkte-Plan an, der unter anderem die Diskussion über Mandatsbeschränkungen und die Einführung einer Compliance-Abteilung vorsieht. Kritik an fehlender Erfahrung im Funktionärsbusiness wies er zurück. «Wenn man immer laut sagt, ein Anführer zu sein, ist man es wahrscheinlich nicht», betonte der Rechtsanwalt. «Ich bin kein Showman, keine Egomane und kein Mann unhaltbarer Versprechen», ergänzte er. (sda)

Themen

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • huerlio 14.09.2016 15:23
    Highlight Warum wurde kein Walliser gewählt?
    2 0 Melden
    600

Was für ein Held! Nati-Star Renato Steffen sponsert Frauen-Team seiner ehemaligen Unterstiftin

Es wird oft geschimpft über prominente Fussballer, die sowieso alle viel zu viel verdienen. Aber es gibt auch solche wie Nationalspieler Renato Steffen vom FC Basel. Er unterstützt neu ein Frauen-Team.

«Wir waren auf der Suche nach einem Trikotsponsor und als ich ihn anfragte, sicherte er mir Unterstützung zu», sagt Michèle Jacot in der Nordwestschweiz. Sie ist Fussballerin im FC Frick und mit «ihn» meint sie ihren ehemaligen Oberstift Renato Steffen. Der hat den Malerpinsel längst zur Seite gelegt, ist Nationalspieler geworden und spielt beim FC Basel in der Champions League.

Und weil Steffen der früheren Arbeitskollegin zugesagt hat, ziert nun eine aussergewöhnliche Werbung die Brust der …

Artikel lesen