Sport

schiris sind geschult

Zwischenfälle wie mit Cazorla sollte es nicht mehr geben – Bundesliga ab Mitte Oktober mit Freistoss-Spray

01.09.14, 11:32 01.09.14, 12:03

Ab der achten Runde auch in der Bundesliga: Der Freistoss-Spray. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Der bei der WM in Brasilien verwendete Freistoss-Spray soll ab der 8. Runde in der deutschen Bundesliga eingesetzt werden. Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel nennt den 18./19. Oktober als Starttermin. 

Der Ligavorstand hatte Mitte August die Einführung des Freistosssprays beschlossen und als Wunsch für den Start den Liga-Auftakt genannt. Dagegen hatte jedoch die Schiedsrichter-Kommission interveniert, weil das Thema beim Lehrgang der Unparteiischen vor der Saison noch keine Rolle gespielt hatte. 

Das Missgeschick mit Santi Cazorla. giF:vine/david turners

Welche Folgen ein ungelehrter Umgang mit dem Freistoss-Spray haben kann, musste Santi Cazorla in der Premier League bereits am eigenen Leib erfahren. Das Hilfsmittel wird auch im Europacup eingesetzt, das hatte die UEFA Anfang August entschieden.

Die Swiss Football League (Super League und Challenge League) und die österreichische Bundesliga wollen den Spray auf die Rückrunde dieser Saison hin ebenfalls einsetzen. (si/cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen