Sport

Europa League, 2. Runde

Lugano – Steaua Bukarest 1:2 (1:0)

Skenderbeu – Young Boys 1:1 (0:0)

Nsamé und Assalé bejubeln den YB-Ausgleich. Bild: EPA/KEYSTONE

YB bei Skenderbeu beinahe kalt geduscht – Lugano verliert trotz früher Führung

Die Young Boys haben auch ihr zweites Gruppenspiel der Europa League mit einem 1:1 beendet. Dieses neuerliche Unentschieden erreichten sie beim bescheidenen albanischen Vertreter Skenderbeu Korça. Lugano verliert gegen Steaua Bukarest trotz früher Führung mit 1:2.

28.09.17, 23:36 29.09.17, 08:09

Skenderbeu – YB 1:1

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Gregory Wüthrich, Sven Joss, Marco Bürki und Michel Aebischer waren die vier Spieler in der Berner Anfangsformation, die sich aus verschiedenen Gründen in der laufenden Saison erst wenig Spielpraxis angeeignet hatten. YB-Trainer Adi Hütter sah sich ob der Belastung der englischen Wochen veranlasst, frische Kräfte zu bringen.

«Wir haben bewusst viele Spieler für den Spitzenkampf am Sonntag gegen St. Gallen geschont.»

YB-Trainer Adi Hütter

Vielleicht war es dennoch kein Zufall, dass Gregory Wüthrich der Fehler unterlief, den der gambianische Stürmer Ali Sowe, eine Leihgabe von Chievo, nach 65 Minuten für das 1:0 nutzte. Der von einer langen Verletzungspause zurückgekommene Wüthrich «schlief» beim Pass einen kleinen Moment und konnte Sowe nicht mehr einholen.

Wüthrich wird von Sowe überlaufen, schon steht es 0:1. Video: streamable

Die Berner korrigierten das Ergebnis sieben Minuten später, als der in den letzten Spielen zum Goalgetter gereifte Roger Assalé einen Rückpass von Moumi Ngamaleu aus rund zehn Metern verwertete.

Der 1:1-Ausgleich durch Assalé. Video: streamable

Die beiden klarsten weiteren Möglichkeiten des Spiels hatten ebenfalls die Berner. Sie hätten schon vor Ablauf der ersten zehn Minuten in Führung gehen müssen, aber Sékou Sanogo war der falsche Mann am richtigen Ort. Der Ivorer kam aus drei Metern in der Mitte vor dem Tor frei zum Kopfball. Aber als Spielmacher, der das Kopfballspiel nicht hauptberuflich ausübt, konnte er dem Ball weder genug Druck noch die passende Richtung geben.

Nach 57 Minuten, als es immer noch 0:0 stand, brachte Michel Aebischer den Ball nach einer schönen Vorarbeit von Roger Assalé in bester Position nicht unter Kontrolle. Auch hier könnte sich der Mangel an Spielpraxis ausgewirkt haben.

Ein Ruhmesblatt ist das Unentschieden für die Berner nicht. Skenderbeu, die nominell schwächste Mannschaft der Gruppe, begann mit fünf Albanern und drei Kosovaren, von denen aber keiner für sein Land international spielt.

«Es war sicher nicht alles perfekt. Aber wir nehmen den Punkt mit. Es war ein schweres Spiel mit schwierigen Platzverhältnissen.»

YB-Trainer Adi Hütter

Skenderbeu, das zum Auftakt der Gruppenphase bei Dynamo Kiew nach einer 1:0-Führung 1:3 verloren hatte, erwies sich als die erwartete Stimmungsmannschaft, die man als Gegner nicht aufbauen sollte. Nachdem die Young Boys in der ersten Halbzeit den Albanern den ersten gefährlichen Angriff zugestanden hatten, mussten sie sich bis zur Pause dominieren lassen. Sie benötigten in dieser Phase ein bisschen Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. Goalie David von Ballmoos musste zweimal in brenzligen Situationen retten.

Gregory Wuethrich kann Ali Sowe nicht am Torschuss hindern. Bild: EPA/EPA

Trainer Hütter beliess die in der Meisterschaft gesetzten Verteidiger Kevin Mbabu und Kasim Nuhu auf der Bank, ebenso die offensiveren Christian Fassnacht und Djibril Sow, die beide im Falle einer Verwarnung für das wichtige dritte Gruppenspiel auswärts gegen Dynamo Kiew gesperrt gewesen wären. Auch ohne diese vier und ohne die verletzten Leistungsträger Guillaume Hoarau, Leonardo Bertone und Loris Benito stellten die Berner dank ihrem starken Kader immer noch eine ansehnliche Startformation – der man einen Sieg zugetraut hätte. 

Lugano – Steaua 1:2

Lugano, das sich seit mehreren Wochen im Formtief befindet, hat in der Luzerner Swissporarena gegen Steaua Bukarest vor 2680 Zuschauer zu Beginn alles im Griff. Nach fünf Minuten haben die Tessiner die erste Grosschance, doch Fabio Daprela köpft nach einem Eckball knapp daneben. In der 14. Minute dürfen die Luganesi doch jubeln: Mattia Bottani entwischt nach einem Traumpass von Davide Mariani der Steaua-Abwehr und trifft souverän zum 1:0.

Bottani behält die Nerven und trifft zum 1:0 für Lugano. Video: streamable

Auch nach der frühen Führung bleibt das Team von Pierluigi Tami tonangebend. In der 40. Minute hätte es sogar 2:0 für Lugano stehen müssen, doch Davide Mariani trifft nur den Pfosten. Von Steaua ist bis dahin nichts zu sehen, doch das ändert sich nach der Pause.

Die Rumänen spielen plötzlich wie ausgewechselt, setzen Lugano unter Dauerdruck. Der 1:1 fällt in der 58. Minute: Nach einem Mariani-Fehler hämmert Constantin Budescu den Ball aus kurzer Distanz in die nahe Ecke. Viel Pech dann für Lugano: Unglücksrabe Bottani drei Minuten nach dem Ausgleich eine Grosschance zum 2:1, praktisch im Gegenzug erzielt Junior Maranhão mittels herrlicher Direktabnahem das 2:1 für Steaua.

Budescu trifft aus spitzem Winkel: Der 1:1-Ausgleich ist Tatsache. Video: streamable

Junior Maranhão schliesst einen Konter zum 2:1 für Steaua ab. Video: streamable

«Wir wurden hart bestraft. Dabei waren wir auf gutem Weg, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen.»

Lugano-Torhüter David Da Costa

Lugano, das vor zwei Wochen bei Hapoel Be'er Sheva verloren hat, trifft in seinem nächsten Europacup-Spiel in drei Wochen auf die Tschechen von Viktoria Pilsen, das sich heute für die 0:3-Niederlage in Bukarest zum Auftakt rehabilitieren konnte. Die Tschechen siegen daheim gegen Luganos Bezwinger Hapoel Be'er Sheva 3:1.

Telegramm und Tabelle:

Gruppe B

Skenderbeu Korça - Young Boys 1:1 (0:0)
Elbasan. - 3250 Zuschauer. - SR Blom (NED).
Tore: 65. Sowe 1:0. 52. Assalé (Moumi Ngamaleu) 1:1.
Skenderbeu Korça: Shehi; Vangjeli, Jashanica, Aliti, Mici; Muzaka (77. Dita), Lilaj, James; Gavazaj (20. Taku), Sowe, Sahiti (67. Nimaga).
Young Boys: von Ballmoos; Wüthrich, von Bergen, Bürki; Joss (77. Mbabu), Sanogo, Aebischer, Schick (70. Fassnacht); Sulejmani (70. Nsame), Moumi Ngamaleu; Assalé.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Assalé (Hands), 86. Nimaga (Unsportlichkeit).

Gruppe G

Lugano - FCS Bukarest 1:2 (1:0)
Luzern. - 2680 Zuschauer. - SR Boiko (UKR).
Tore: 14. Bottani (Mariani) 1:0. 58. Budescu (Man) 1:1. 64. Junior Morais (Benzar) 1:2.
Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Daprelà; Sabbatini, Ledesma, Mariani (75. Culina); Crnigoj (75. Marzouk), Gerndt, Bottani (71. Milosavljevic).
FCS Bukarest: Nita; Benzar, Planic, Balasa, Junior Morais; Popescu (46. Man), Pintilii; Felipe Teixeira, Budescu (81.Filip), Tanase; Gnohéré (66. Coman).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti, Piccinocchi und Rouiller (alle verletzt). 40. Pfostenschuss von Mariani. Verwarnungen: 15. Daprelà. 52. Pintilii 85. Mihajlovic (alle Foul) 91. Marzouk (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • OenoPhil 29.09.2017 08:14
    Highlight Europäisch Spieler schonen, damit man national vorne dabei bleibt, damit man dann wieder europäisch spielen kann, wo man dann wieder Spieler schonen muss. Komische Logik?
    12 2 Melden
  • Li La Launebär 29.09.2017 07:37
    Highlight Wie doof ist denn das, sich in der EL für die SL zu schonen...!?! Merci, doch, super gemacht, YB!

    Adieu Länderkoeffizient! Und YB wird bald 7 Qualirunden überstehen müssen, so grottig ist deren internationales Ranking.
    10 4 Melden
  • länzu 28.09.2017 23:11
    Highlight Soll das Fussballer gewesen sein, was YB in Albanien gespielt hat? Na dann, gute Nacht Freunde.
    18 9 Melden

Darum spielt der FC Basel eben immer auch für den Rest der Schweiz

Es gibt viele Fussballfans in der Schweiz, die bei europäischen Auftritten des FCB auf eine Klatsche des Serienmeisters hoffen. Das ist ihr gutes Recht. Doch je schlechter Basel und Co. europäisch abschneiden, umso schwieriger wird der Weg in den Europacup für alle Schweizer Klubs.

Am Ende der letzten Saison nahm die Schweiz in der für die Verteilung der Champions-League- und Europa-League-Startplätze massgeblichen Fünfjahreswertung der UEFA den 12. Rang ein. Damit muss der kommende Schweizer Meister auf dem Weg in die Champions League 2018/19 bloss die Playoffs bestreiten.

Zudem kann sich der Zweite der laufenden Super-League-Saison über die Qualifikation die Teilnahme an der Königsklasse ebenfalls sichern und ist der Cupsieger 2018 direkt für die Gruppenphase der …

Artikel lesen