Sport

Premier League, 11. Runde

Arsenal - Tottenham 1:1 (1:0)
Hull - Southampton 2:1 (0:1)
Liverpool - Watford 6:1 (3:0)
Swansea - Man United 1:3 (0:3)
Leicester - West Brom 1:2 (1:1)

Arsenal und Tottenham teilten sich im Derby die Punkte. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Wegen dem Remis im London-Derby: Liverpool nach Gala gegen Watford neuer Leader

Publiziert: 06.11.16, 17:10 Aktualisiert: 07.11.16, 07:03

Das musst du gesehen haben

Arsenal – Tottenham 1:1

Das London-Derby zwischen Arsenal und Tottenham ist in den ersten 30 Minuten ausgeglichen. Ein paar Torchancen, aber insgesamt ohne grosse Aufreger. Gegen Ende der ersten Halbzeit werden die «Gunners» stärker und werden mit der Führung belohnt. Der Österreicher Kevin Wimmer trifft nach einem Freistoss von Mesut Özil ins eigene Tor – viel Pech.

Das Eigentor von Wimmer. Video: streamable

Danach sind die Emotionen im Spiel und es kommt zu einer kurzen Rudelbildung. Mark Clattenburg hat das Geschehen aber schnell wieder im Griff und pfeift dann zur Pause.

In der zweiten Halbzeit steht erneut der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Richtigerweise zeigt Clattenburg nach einem Foul von Laurent Koscielny an Mousa Dembélé auf den Elfmeterpunkt. Harry Kane tritt an und gleicht aus. Beide Teams suchen danach das zweite Tor, doch es bleibt auch nach fünf Minuten Nachspielzeit beim 1:1.

Der Penalty von Kane. Video: streamable

Arsenal verpasst somit den Sprung an die Tabellenspitze und bleibt ein Punkt hinter Leader Chelsea

Liverpool – Watford 6:1

Das Spiel zwischen Liverpool und Watford ist sehr schnell erzählt. Die «Hornets», mit Valon Behrami im Mittelfeld, kamen mit dem horrenden Tempo der «Reds» nicht klar und blieben ohne den geringsten Hauch einer Chance. Liverpools Überlegenheit in Bildern:

Mané 1:0 (27.)

Video: streamable

Coutinho 2:0 (30.)

Video: streamable

Can 3:0 (43.)

Video: streamable

Firmino 4:0 (57.)

Video: streamable

Mané 5:0 (60.)

Video: streamable

Erst nach 70 Minuten bauten die Liverpooler stark ab und gewährten Watford durch Daryl Janmaat noch den Anschlusstreffer:

Video: streamable

In der Nachspielzeit setzte der eingewechselte Georginio Wijnaldum mit einem verwerteten Abpraller den 6:1-Schlusspunkt. Dank dem sechsten Sieg in den letzten sieben Premier-League-Spielen übernimmt das Team von Trainer Jürgen Klopp erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze.

Swansea – Manchester United 1:3

Zlatan Ibrahimovic schoss beim 3:1 von Manchester United in Swansea die ersten Meisterschafts-Tore seit Mitte September. Der Schwede erzielte schon in der ersten Halbzeit das 2:0 und 3:0. Das schönste Tor gelang allerdings Paul Pogba: Der Franzose traf nach einer Viertelstunde mit einem herrlichen Volley.

Ibrahimovics 2:0. Video: streamable

Das herrliche 1:0 durch Pogba. Video: streamable

(jwe/drd/sda)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Arsenal - Tottenham Hotspur 1:1 (1:0)
60'039 Zuschauer
Tore: 42. Wimmer (Eigentor) 1:0. 51. Kane (Foulpenalty) 1:1. - Bemerkung: Arsenal mit Xhaka.

Liverpool - Watford 6:1 (3:0)
53'163 Zuschauer
Tore: 27. Mané 1:0. 30. Coutinho 2:0. 43. Can 3:0. 57. Roberto Firmino 4:0. 60. Mané 5:0. 75. Janmaat 5:1. 90. Wijnaldum 6:1.
Bemerkungen: Watford mit Behrami (bis 61.).

Swansea - Manchester United 1:3 (0:3)
20'938 Zuschauer. - Tore: 15. Pogba 0:1. 21. Ibrahimovic 0:2. 33. Ibrahimovic 0:3. 69. Van der Hoorn 1:3.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luca Brasi 06.11.2016 15:23
    Highlight Der Gewinner des Londoner Derbys? Chelsea London. :D
    11 7 Melden
    • unejamardiani 06.11.2016 17:22
      Highlight *kotz*
      13 1 Melden
    600

Die letzte Schweizer Hoffnung – jetzt muss es halt der FCZ richten

Der FC Zürich besitzt die Chance, international für Aufsehen zu sorgen. In Ankara spielt der Challenge-Ligist um einen Platz in den Top 32 der Europa League, er ist die letzte verbliebene Schweizer Hoffnung.

Basels Sterne sind seit dem ernüchternden 1:4 gegen Arsenal endgültig verglüht, YB spielt einmal mehr nur noch um die goldene Europacup-Ananas. Einzig der FC Zürich ist nicht vom europäischen Radar verschwunden. Ausgerechnet jener Verein, der im letzten Mai nach dem Absturz in die Challenge League landesweit mit Hohn und Spott übergossen wurde, ist als letzter Schweizer Hoffnungsträger übrig geblieben. Der FCZ benötigt gegen Osmanlispor einen Sieg, um seine verblüffende Europacup-Story …

Artikel lesen