Sport

Enttäuschung bei Lugano: Der Sprung an die Spitze wurde in Le Mont verpasst.  Bild: TI-PRESS

Lugano verliert überraschend bei Le Mont – Servette übernimmt Pole-Position für den Aufstieg

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie sah sich Lugano in der Challenge League unverhofft gestoppt. Die Tessiner verloren zum Abschluss der 31. Runde in Baulmes gegen Aufsteiger Le Mont 2:3, derweil im zweiten Spiel vom Montag Lausanne-Sport in Schaffhausen 3:0 gewann.

04.05.15, 22:09

Erstmals seit Ende März, seit dem 1:2 in Wohlen, erlitt Lugano wieder eine Niederlage. Damit büssten die Tessiner auch Platz 1 in der Tabelle ein. Zwei Punkte liegt Lugano nun hinter Servette zurück. Die Chance zur Korrektur bietet sich aber schon am kommenden Montag, wenn die Genfer zum Spitzenkampf im Tessin gastieren.

Lugano nutzte in der ersten Halbzeit seine einzige gute Chance zur Führung. Captain Marko Basic, der beste Skorer im Teams der Tessiner, erzielte mit seinem neunten Saisontreffer das 1:0. Damit schien der Favorit auf Kurs. Doch das abstiegsgefährdete Le Mont, das in der ersten Hälfte im Spiel nach vorne nicht viel zustande gebracht hatte, fand eine Antwort.

In der 53. Minute glich Innenverteidiger Nicolas Gétaz aus, acht Minuten später lagen die Waadtländer dank einem Treffer von Orhan Mustafi vorne, und eine Viertelstunde vor dem Ende gelang dem immer euphorischer aufspielenden Aussenseiter durch N'Diaye gar das 3:1. Lugano kam nurmehr zum Anschlusstreffer, den Salvatore Guarino in der 82. Minute markierte. Le Mont verbesserte sich dank dem unerwarteten Erfolg auf Platz 8, einen Punkt vor Chiasso und drei vor Schlusslicht Biel.

Lausanne-Sport fand in Schaffhausen nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur. Dank Toren von Olivier Custodio, Andelko Savic und Kévin Dupuis gewannen die Waadtländer 2:0. Sie bleiben damit Fünfter der Tabelle, unmittelbar vor Schaffhausen, dem schwächsten Heim-Team der Liga. (si/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen