Sport

Es war wohl alles nur eine grosse Show. Bild: GUILLERMO GRANJA/REUTERS

Verletzung vorgetäuscht? Nationalspieler flüchtet trickreich vor der Polizei

Was tun, wenn einem die Verhaftung droht? Ecuadors Nationalstürmer Enner Valencia hatte während eines WM-Qualifikationsspiels eine schräge Idee.

08.10.16, 09:52 08.10.16, 11:27

Ein Artikel von

Nationalspieler Enner Valencia scheint auf kuriose Weise seiner Verhaftung durch die ecuadorianische Polizei entkommen zu sein. Der von den Behörden wegen ausstehender Unterhaltszahlungen gesuchte Stürmer liess sich am Ende eines Länderspiels mit einer vermeintlichen Verletzung vom Platz in einen Rettungswagen bringen, während Beamte hinter den Sanitätern herrannten.

In der 82. Minute des WM-Qualifikationsspiels zwischen Ecuador und Chile in Quito brach der Stürmer auf dem Feld zusammen und wurde auf einem Golfwagen mit einer Sauerstoffmaske vom Platz gebracht. Mehrere Polizisten rannten hinter den Sanitätern her, die Valencia zu einem wartenden Rettungswagen transportierten.

Hintergrund war offenbar ein Haftbefehl, der gegen den Spieler von Everton vorlag, weil Valencia der Mutter seiner Tochter Unterhaltszahlungen schuldet. Die Zeitung «El Universo» berichtet von Schulden in Höhe von 17'000 Dollar. Bereits bei der Anfahrt zum Spiel versuchte die Polizei nach Darstellung der spanischen Sportzeitung «Marca», Valencia zu verhaften. Seine Mitspieler hätten die Festnahme jedoch verhindert.

Schon vor dem Spiel hatte Valencia die Polizei am Hals. twitter

Berater will klarstellen

Der Anwalt der Mutter von Valencias Tochter, Paul Marín, war in der spanischen Sportzeitung AS mit einer Beschwerde über das mangelnde Engagement der Polizei bei der Strafverfolgung zitiert worden. Anders stellt es Valencias Berater Gonzalo Vargas dar. Nachdem der Agent zunächst betont hatte, es handle sich um eine Privatangelegenheit, präsentierte er auf Twitter später Dokumente, die belegen sollen, dass eine Jugendrichterin den Haftbefehl nach Intervention von Valencias Anwälten aufgehoben habe. 

Später hat der Berater sogar noch ein medizinisches Schreiben veröffentlicht. Der Spieler soll ohnmächtig gewesen sein und bereits seit drei Tagen nehme Valencia Medikamente gegen Durchfall. 

Valencia ist jedenfalls vorerst weiter auf freiem Fuss. (rae/jwe)

Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zwan33 08.10.2016 14:03
    Highlight Endlich etwas Neues und Überraschendes, ein Fussballspieler der simuliert. Noch nie dagewesen... ;-)
    1 4 Melden

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen