Sport

Bild: Facebook/Camilla Pedersen

Triathletin Camilla Pedersen

Das (wahre) Sportmärchen des Wochenendes – vom Koma zurück zuoberst aufs Siegertreppchen

Aus diesem Stoff sind Hollywood-Filme gestrickt. Acht Monate nach einem Schädelbruch und mehreren Wochen im Koma bestreitet Triathletin Camilla Pedersen ihren ersten Wettkampf der zweiten Karriere – und holt sich gleich den Sieg.

27.04.14, 15:06

Bild: Facebook/Camilla Pedersen

Im September 2013 stürzt Camilla Pedersen, als sie mit dem Rennvelo unterwegs ist. Die Folgen sind schwerwiegend. Die Dänin zieht sich Schädelfrakturen und Hirnblutungen zu. Pedersen wird in ein künstliches Koma gesetzt.

Erst drei Wochen nach dem Unfall wird die 31-Jährige wieder aufgeweckt. Ende Januar schreibt sie auf ihrer Website, sie habe nun erstmals wieder rennen und Velo fahren können. «Ich bin einfach glücklich, wieder zurück zu sein», so die amtierende Ironman-Europameisterin und WM-Dritte weiter. «Ich habe eine zweite Chance erhalten und möchte nun jeden Moment meines Lebens geniessen.»

Auf Fuerteventura steht gestern nebst dem Genuss auch das Leiden im Mittelpunkt. Erstmals seit ihrem schweren Unfall bestreitet Pedersen wieder einen Wettkampf – und entscheidet ihn gleich für sich. In einem respektablen Feld nimmt sie ihren Gegnerinnen über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Velofahren und 21 Kilometer Laufen sechs Minuten und mehr ab. Ob Hollywood schon angeklopft hat, um sich die Rechte an diesem wahren Sportmärchen zu sichern?

Unterwegs mit einem Lächeln im Gesicht

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Federer behält gegen Ferrer seine weisse Weste und steht in Montreal im Viertelfinale

Roger Federer gewinnt gegen David Ferrer mit 4:6, 6:4, 6:2 und steht am Masters-1000-Turnier von Montreal nach hartem Kampf im Viertelfinale. 

Nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen Peter Polansky bekundete Roger Federer beim zweiten Auftritt im kanadischen Montreal mehr Mühe. Im Achtelfinale des Masters-1000-Turniers bezwang der «Maestro» den Spanier David Ferrer in drei Sätzen mit 4:6, 6:4, 6:2. Nach rund zwei Stunden verwertete der Schweizer seinen ersten Matchball. Gegen Ferrer – aktuell die Weltnummer 33 – hat Federer in nun insgesamt 17 Aufeinandertreffen noch nie verloren.

Federer agierte ungewohnt fehlerhaft und zeigte …

Artikel lesen