Sport

War das fünfte Finalspiel gegen die ZSC Lions der letzte Auftritt von Reto von Arx im HCD-Trikot? Bild: KEYSTONE

Von Arx will keine Abschiedszeremonie – und der HCD startet nur mit drei Ausländern in die neue Saison

HCD-Trainer Arno Del Curto beendet alle Spekulationen um die Besetzung der vierten Ausländerposition beim Meister und sagt: «Wir beginnen die Saison nur mit drei Ausländern.» Ausserdem bestätigt er, dass Reto von Arx keinen Bock auf ein Abschiedsspiel hat.

30.06.15, 07:45 30.06.15, 09:03

Nach dem Wechsel des finnischen Verteidigers Ville Koistinen (33) zu den SCL Tigers hat der Titelverteidiger noch drei ausländische Stürmer unter Vertrag: Die beiden Schweden Dick Axelsson (28), und Marcus Paulsson (31) sowie den Finnen Perttu Lindgren (27).

Dabei soll es bleiben. Trainer Arno Del Curto sagt unmissverständlich: «Wir beginnen die Saison mit drei Ausländern.» Er schliesst nicht einmal aus, dass es im Dezember, wenn der Spengler Cup kommt, immer noch bloss drei ausländische Spieler sein werden. Erst für die Play-offs sollen alle Ausländerpositionen besetzt werden.

Für Arno Del Curto sind drei Ausländer zu Saisonbeginn genug. Bild: KEYSTONE

Nur eine launische Ankündigung oder startet der Meister die Operation Titelverteidigung tatsächlich bloss mit drei Ausländern? Bis heute gilt: Wer ankündigt, nur mit drei Ausländern zu beginnen, beendet die Saison mit acht eingelösten Ausländerlizenzen. Doch Arno Del Curto bekräftigt: «Es ist so. Wir beginnen die Saison mit drei Ausländern.»

Nun, wenn einer eine solche Ankündigung durchzieht, dann ist es Arno Del Curto. Der Meistertrainer nimmt sogar Wetten an. Er begründet den Schritt nicht nur mit finanziellen Einsparungen. Es gehe auch darum, die Schweizer Spieler zu fördern.

Von Arx will kein Abschiedsspiel

Noch eine Frage ist offen: Wann findet das Abschiedsspiel für Reto von Arx (38) statt? Der Leitwolf hat seine Karriere nach 1004 NLA-Spielen und sechs Titeln für den HCD beendet. Im alles entscheidenden letzten Finalspiel in Zürich hatte er in seiner letzten Partie für den HCD den entscheidenden Treffer erzielt.

Eigentlich wollte der HCD Reto von Arx mit einem Abschiedsspiel ehren. Und mit einer Zeremonie für das Aufziehen des Dress unters Dach. Es wäre nach den turbulenten Wochen rund um seinen Rücktritt auch so etwas wie eine Versöhnung. Aber Arno Del Curto sagt, Reto von Arx habe diese Offerte abgelehnt.

Wann wird das Trikot mit der Nummer 83 von Reto von Arx unters Stadiondach der Vaillant Arena gezogen? Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Und so gilt, zumindest für den Augenblick: kein Abschiedsspiel und (noch) keine Zeremonie um den Rückzug der legendären Nummer 83. In einer solchen Situation pflegten die Römer zu sagen: Tempus curat omnia. Die Zeit heilt alle Wunden. Wetten, dass es irgendwann doch ein Abschiedsspiel und eine feierliche Zeremonie um den Rückzug der Nummer 83 geben wird?

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Anded 30.06.2015 10:45
    Highlight Sagt ziemlich viel aus über die 50 Runden Saisonvorbereitung bevor die Playoffs beginnen. Warum Geld für einen 4. Ausländer ausgeben, wenn man die Playoffs eh schafft?
    5 14 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 11:40
      Highlight Die Playoffs eh schaffen? Fragen Sie mal in Bern, Kloten oder Fribourg nach wie das so ist, mit den Playoffs "eh schaffen". Glücklicherweise ist die Schweizer Liga so ausgeglichen, dass man sich ein "zurücklehnen" nicht leisten kann.
      20 3 Melden
    • Anded 30.06.2015 12:33
      Highlight Habe mich jetzt mit dem "eh schaffen" auf Davos bezogen. Klar gilt das nicht für alle Teams, ist doch logisch. Ich wollte die 50 Qualifikationsrunden kritisieren, die nix Wert sind (nicht in dieser Menge). Angenommen man hätte 2014/15. Die Quali auf 22 Runden gekürzt. Jeder gegen jeden heim&auswärts. Und man nimmt nun die entsprechenden 22 ersten Spiele der letzten Saison für jedes Team. Die ersten 8 Teams nach 22 Runden sind die gleichen, wie nach den effektiven 50 Runden. Und bei den Teams unter dem Strich, stimmt nach 22 Runden bereits die Reihenfolge!
      3 16 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 14:53
      Highlight Nein das kann man so nicht sagen. 22 Runden sind definitiv zu wenig, so könnte ein Topteam einen Fehlstart nicht korrigieren (ist auch mit 44 oder 50 schwierig). Zudem ist die Rangliste nach 22 nicht immer aussagekräftig (vor 2 Jahren Ambri an der Spitze, am Ende der Quali auf Rang 7). Letztes Jahr mag das so gewesen sein, aber repräsentativ ist es nicht.
      Klar, man könnte wieder von 50 auf 44 runtergehen. Aber 22? Non!
      7 2 Melden
    • Anded 30.06.2015 16:02
      Highlight Falsch. Ein Topteam schafft nach einem Fehlstart locker noch Rang 8 zur Saisonhälfte. Sonst ist es für diese Saison kein Topteam sondern heisst Kloten :-). Wenn man nach 44 oder 50 Runden eine repräsentative Schlusstabelle hat, warum braucht es dann noch die Playoffs mit zwei drittel der Teams? Entweder kurze Quali in der alles passieren kann, aber am Schluss trotzdem 8 von 12 noch die Chance auf den Titel haben, oder dann die lange Quali, aber nur 4 oder max. 6 Teams schaffen es in die Playoffs.
      2 13 Melden
    • Schreiberling 01.07.2015 22:14
      Highlight Das ist Fussballlogik. Im Hockey will man keine Meisterschaft, die schon vor dem letzten Spiel entschieden ist. Gut aufgrund der Ausgeglichenheit in unserer Liga wäre dad wohl selten der Fall. Aber die Playoffs sind nochmals eine andere Herausforderung. Das Spiel ist schneller, intensiver, härter. Während gut zwei Monaten gilt es jeden zweiten Tag bereit zu sein. Eine solche Spannung und Intendität findest du ohne diesen Modus nicht.
      4 2 Melden
    600
  • Schreiberling 30.06.2015 08:04
    Highlight Tja wer weiss, vielleicht landet der Meister noch einen überraschenden Königstransfer eines Schweizer Spielers (Pestoni hat noch nirgends unterschrieben und hätte gerne mal eine andere Herausforderung?). Dann braucht es in Davos nicht zwingend einen weiteren Ausländer.
    10 13 Melden
    • Jaing 30.06.2015 08:14
      Highlight Hat Pestoni nicht noch einen Vertrag bei Ambri?
      8 8 Melden
    • Nummelin 30.06.2015 08:23
      Highlight Erstens hat Pestoni noch einen laufenden Vertrag bei Ambri für diese Saison und zweites geht der bestimmt nicht nach Davos. Wenn schon dann zum SCB, ZSC oder vielleicht sogar zu Lugano. Er hat ja in einem Interview schon mal gesagt, dass es zwar schwierig wäre, aber nicht ausgeschlossen das er mal für Lugano auflaufen würde. Verdienen wird er da bestimmt mehr wie in Davos.
      15 3 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 08:37
      Highlight Das stimmt sein Vertrag läuft noch bis Ende dieser Saison. Und ich denke er wird ihn auch erfüllen. Danach ist allerdings alles offen. Er wird zwar mehrheitlich mit Bern und Lugano in Verbindung gebracht, vom Spielsystem her würde er aber auch gut nach Davos passen.
      Raphael Diaz und Yannick Weber haben auch noch keine neuen Verträge (ich scherze!). Mal schauen, ich freue mich auf jeden Fall auf die neue Saison.
      5 9 Melden
    • lululove 30.06.2015 09:14
      Highlight Wenn Diaz in die Schweiz kommt, dann eh nur zu Zug.
      8 12 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 09:27
      Highlight Ha, das hat man vom lieben Damien auch gesagt.
      14 5 Melden
    • lululove 30.06.2015 09:42
      Highlight Nach Doug Shedden's Abgang war klar, dass Damien nie wieder für Zug auflaufen wird. Er war letztes Jahr auch nicht mehr im Sommertraining. Jedoch verstehe ich die Ironie Ihrer Aussage ;) Ich frage mich nur, wer es schlimmer getroffen hat?? In Zug hatte Damien sein System. In Lugano... Warten wir mal ab was die neue Saison bringt. Ich würde es ihm von Herzen gönnen Ligatopskorer zu werden. Das Potential wäre sicherlich vorhanden (siehe Red Wings ;))
      6 3 Melden
    • Nummelin 30.06.2015 10:05
      Highlight Lieber nitraml. Man hat ja in der Quali nach einem harzigen Start (darf man ihm aber auch verzeihen, da er nicht viel Eiszeit in der NHL erhalten hatte) gesehen, was Brunner drauf hat. Er hat gleich in mehreren Spielen hintereinander gescoret (meist zwei oder mehr Scorerpunkte pro Spiel). In der Nati war er dann aber wieder enttäuschend. Nicht was seine Präsenz, Einsatzwille angeht, sondern seine Torgefährlichkeit. Wenn er wieder fit ist, gehört er zu den besten Spielern auf dem CH-Eis. Und das System was Lugano spielt passt sehr wohl zu Brunner.
      3 8 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 10:12
      Highlight Klar ich weiss schon, was Sie meinen. Das mit der Vereinstreue ist halt immer so eine Sache, und wir Fans sehen das ein bisschen kleinkarrierter als die Spieler.

      Zu Brunner: Ich denke er kann sich auch in Lugano behaupten. Die vergangene Saison war nicht einfach. Kaum gespielt in Nordamerika und dann gleich nach Lugano mit riesigem Druck und der Umstellung auf die CH-Bedingungen und noch eine Verletzung. In den Playoffs (wenn er spielte) war er dann aber schon einer der besten Luganesi, im Gegensatz zu Totalausfall Pettersson. Das wird schon in dieser Spielzeit.
      5 3 Melden
    • lululove 30.06.2015 10:28
      Highlight Hallo Petteri,
      Ich denke Sie sind sich gewohnt "Hasstiraden" gegen Brunner zu lesen. Ich würde mir nie erlauben zu sagen, dass es der Damien nicht drauf hat. In Zug ist es halt einfach so, dass sich da auch mal ein Schnyder (Captain) "zurückdrängen" lässt, um dem Team zu dienen. In Lugano ist die "sturköpfige"-Mentalität sehr verankert. Nichtsdestotrotz hoffen wir auf geile Duelle im kommenden Winter ;) Und fall's es Damien nicht packen sollte, packt Vicky sicher den einen oder anderen Check aus ;)
      8 2 Melden
    • Schreiberling 30.06.2015 11:14
      Highlight Aber nochmals zur Situation in Davos. Da wird schon noch der eine oder andere Transfer eines Schweizers folgen. Schliesslich hat Davos aktuell nicht nur das grösste (in Centimetern) und jüngste Kader der ganzen NLA, sondern auch das kleinste (in Anzahl Spielern).
      Aber grosse Königstransfers braucht es da eigentlich nicht. Mit dem aktuellen Kader und der blutjungen Verteidigung wurde man schliesslich auch Meister. Es gilt Hofmann zu ersetzen (wird vielleicht aber auch durch Ryser/Sieber kompensiert). Dazu kommt mit Spinetti nochmals ein Junger Verteidiger. Noch da etwas Erfahrung und gut ists.
      4 4 Melden
    • MARC AUREL 01.07.2015 19:28
      Highlight Pestoni hat einen gültigen Vertrag nur so zur Info! Next season könnten sie Pestoni unter Vertrag nehmen...
      2 1 Melden
    600
  • Jaing 30.06.2015 07:48
    Highlight Spätestens im Oktober haben die vier Ausländer.
    18 2 Melden
    600

«Für mich natürlich eine Riesenehre»: Roman Josi neuer Captain der Nashville Predators

Roman Josi wird als zweiter Schweizer nach Mark Streit bei den New York Islanders Captain eines NHL-Teams. Die Nashville Predators ernennen den Verteidiger zwei Wochen vor dem Saisonstart zum Captain.

Josis Ernennung ist keine Überraschung. Seit Anfang August und dem Abgang von Mike Fisher, der vor einem Jahr das «C» von Shea Weber (2010 bis 2016) übernommen hatte, galt der Berner als Kronfavorit für das Ehrenamt. Josi ist der achte Captain der Nashville Predators, die 1998 in die NHL …

Artikel lesen