Sport

Rechtsextreme Hinweise: Drittes Bekennerschreiben nach Anschlag auf Borussia Dortmund

15.04.17, 09:04 15.04.17, 09:37

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fussball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist ein drittes mutmassliches Bekennerschreiben aufgetaucht. Die E-Mail mit rechtsextremistischen Tönen ging am Donnerstagabend beim Berliner «Tagesspiegel» ein.

Das Schreiben wird nun von der deutschen Bundesanwaltschaft (GBA) in Karlsruhe auf seine Echtheit überprüft. Eine Sprecherin der Behörde bestätigte der Nachrichtenagentur DPA am späten Freitagabend, ihre Behörde habe das Schreiben von der Zeitung erhalten. Eine Bewertung wollte sie aber nicht abgeben.

Der anonyme Verfasser bezieht sich laut «Tagesspiegel» auf Adolf Hitler, hetzt gegen «Multi Kulti» und droht mit einem weiteren Angriff. Nach DPA-Informationen aus Sicherheitskreisen wird ausdrücklich die Asyl- und Flüchtlingspolitik von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. Am 22. April werde «buntes Blut fliessen». Die Drohung zielt nach Einschätzung aus den Sicherheitskreisen vermutlich auf die zu erwartenden Demonstranten gegen den an diesem Tag in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD.

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

Wahrscheinlich Trittbrettfahrer

Der «Tagesspiegel» zitierte Sicherheitskreise mit den Worten, es müsse alles ernst genommen werden, «da wir keine Spur zum Täter von Dortmund haben». Die neue Bekennermail könne mit der Dortmunder Tat zu tun haben, «es könnte aber auch ein Trittbrettfahrer sein». Nach DPA-Informationen wird die Skepsis in den Sicherheitsbehörden auch mit dem Verweis begründet, es sei ungewöhnlich, dass ein Attentäter einen Anschlag ankündige und sich so der Entdeckung aussetze. Zudem handle es sich um einen anderen Duktus als bei den am Tatort gefundenen Schreiben.

Direkt nach dem Anschlag waren am Tatort gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Bezügen entdeckt worden. Es wird aber bezweifelt, dass diese Schreiben tatsächlich von Islamisten stammen. Ermittelt wird auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fussballfans und Allgemein-Kriminellen.

Ratlose Sicherheitskräfte

Weiterhin ist unklar, wer den Anschlag am Dienstagabend verübte. Auf einen islamistischen Hintergrund verweisende Bekennerschreiben, die am Tatort in Dortmund gefunden wurden, sollten wahrscheinlich in die Irre führen, wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» am Freitag unter Berufung auf eine islamwissenschaftliche Untersuchung übereinstimmend berichteten. Möglicherweise hätten der oder die Verfasser eine radikalislamische Motivation nur vorgetäuscht.

Am Dienstagabend waren in Dortmund drei Sprengsätze in der Nähe des Mannschaftsbusses des Fussball-Bundesligisten explodiert, als sich die Spieler auf dem Weg zu der Champions-League-Partie gegen den AS Monaco befanden. Dabei wurden der Dortmunder Fussballer Marc Bartra und ein Polizist verletzt. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • 262d 15.04.2017 12:00
    Highlight Schon spannend, kaum wird von Rechtsextremen kreisen ausgegangen, hüten sich immer alle, das Wort 'Terror' in den Mund zu nehmen. Selber will man ja dann auch nicht verantwortlich sein für ein Umfeld, das Terroristen erzeugt, da sinds dann eben wieder Einzel- und Attentäter; und muss sich dann auch nicht so fest fragen, ob die xenophoben Parolen, die man gestern noch an der PEGIDA-Demo skandiert hat, vielleicht was damit zu tun haben...
    53 33 Melden
  • Rodney McKay 15.04.2017 11:40
    Highlight Was mich an der ganzen Geschichte auch sehr nachdenklich stimmt, sind auch die bisher abgegebenen Kommentare. Daraus entnehme ich, dass die Glaubwürdigkeit eines Artikels exponential ansteigt, wenn es in das eigene Weltbild, bzw. Feindbild passt. Wenn man den Artikel genau liest, stellt man fest, dass in alle Richtungen ermittelt wird. Eines ist sicher klar, der Anschlag ist auf das Schärfste zu verurteilen, egal aus welcher Richtung bzw. Ideologie die Täter kommen.
    58 4 Melden
  • Mia_san_mia 15.04.2017 11:03
    Highlight Nazis, IS... Alles das Gleiche!
    46 7 Melden
  • Domino 15.04.2017 10:40
    Highlight -Am Tatort wurden drei gleichlautende islamische Bekennerschreiben gefunden.
    -Im Internet tauchten nach dem Anschlag weitere Bekennerschreiben von Rechts- und Linksextremen auf.

    Welches ist wohl das Richtige?
    26 5 Melden
    • Hoppla! 15.04.2017 13:20
      Highlight Das wird die Polizei wohl rausfinden.

      Oder weisst du, Domino, mehr darüber? Be my guest!
      4 2 Melden
    • phreko 15.04.2017 15:27
      Highlight Und welches wurde als falsche Fährte gelegt?
      3 1 Melden
    • EvilBetty 15.04.2017 23:02
      Highlight Alle
      0 0 Melden
  • EvilBetty 15.04.2017 10:31
    Highlight Die Sprengsätze waren viel zu aufwendig für den IS, sehr untypisch.
    20 33 Melden
  • Holla die Waldfee 15.04.2017 09:29
    Highlight Wenn die Behörden immer noch am Rätseln sind, würd ich die IS mal ausschliessen. Die wollen immer im Scheinwerferlicht glänzen mit ihren Anschlägen.
    66 9 Melden

«Mädchen verloren, in den Diamantminen bei Bielefeld» – eine Hymne für Wutbürger

Der deutsche Kabarettist Hagen Rether steht im Mittelpunkt eines Videos, das derzeit viral geht. Im Format «Mitternachtsspitzen» des Senders «WDR» präsentiert der 48-Jährige seine «Hymne für Wutbürger» – über 250'000 Mal wurde das Video bisher angeklickt.

Mit Aussagen wie «die somalischen Fangflotten, die unsere Nordsee leer gefischt haben» oder «wir stehen hier bis zu den Knien in ätzenden Chemikalien, damit man in Bangladesch für sieben Euro Jeans kaufen kann» kehrt Rether den Spiess um …

Artikel lesen