Sport

Ronaldo soll Frau nach Vergewaltigungsvorwürfen 375'000 Dollar Schweigegeld bezahlt haben 

14.04.17, 18:33 15.04.17, 10:42

Der Fussballstar Cristiano Ronaldo hat einer Frau in den Vereinigten Staaten, die Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn erhoben hat, die Zahlung von 375'000 Dollar zugesagt. Dies berichtet der Spiegel.

Football Leaks Enthüllungen bringen Cristiano Ronaldo in Bedrängnis. Bild: EPA/LUSA

Mit dieser Vereinbarung hat sich die Frau verpflichtet, für immer über die Vorgänge zu schweigen, die sich am frühen Morgen des 13. Juni 2009 in der Suite Ronaldos in einem Luxushotel von Las Vegas ereignet haben sollen.

Dies geht aus schriftlichen Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem Spiegel überlassen hat. Cristiano Ronaldos Anwälte bestreiten die Vorwürfe.

Sechsseitiger Brief für Ronaldo?

Die Frau aus Las Vegas, die zum damaligen Zeitpunkt Mitte zwanzig gewesen sei, habe sich mit ihrer Unterschrift unter anderem dazu bereit erklärt, alle Tatvorwürfe fallenzulassen. Ein weiterer Bestandteil der aussergerichtlichen Einigung sei gewesen, dass die Frau einen Brief an Ronaldo verfassen dürfe, der ihm von seinem Anwalt vorgelesen werden sollte.

In diesem sechs Seiten langen Brief, der dem «Spiegel» nach eigener Angabe ebenfalls vorliegt, soll die Frau sehr detailliert aus ihrer Sicht die mutmassliche Vergewaltigung und die Verletzungen, die sie davongetragen habe, beschreiben.

Bereits im Jahr 2005 wurde Ronaldo wegen des Verdachts auf Vergewaltigung verhaftet und verhört. Zwei Frauen hatten angegeben, am 2. Oktober in einem Londoner Hotel vom damals 20-jährigen Fussballer vergewaltigt worden zu sein. Eine der Frauen zog ihre Aussage später zurück. Ronaldo wurde nicht angeklagt, weil es laut Scotland Yard keine ausreichenden Beweise gab. (pre/aeg)

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22 Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bibaboo 15.04.2017 01:18
    Highlight So wie ich das amerikanische Rechtssystem kenne, sagt ein Vergleich nicht wirklich viel über die Wahrheit aus. Erpressungen gehören da wohl zum Tagesgeschäft. Schade dass eine solche Story überhaupt von den Medien aufgegriffen wird. Gerade von Watson bin ich mir normalerweise Integrität und differenzierte Betrachtungsweise gewöhnt.
    6 6 Melden
    • CASSIO 15.04.2017 10:51
      Highlight bibaboo.... hier gibt's viele "experten", die sehen das anders. die haben die mühlen des von anwälten korrumpierten rechtssystems in den staaten noch nicht kapiert. es ist besser, einen vergleich mit einer grossen summe geld zu abzuschliessen, als auf ein gerecht gefälltes urteil zu hoffen.
      1 5 Melden
    600
  • Spooky 15.04.2017 01:18
    Highlight Blödsinn. Dieser doofe Typ hat es nicht nötig, irgendeine Femina zu vergewaltigen. Der bekommt jede Frau, die er will. Ohne Ausnahme. Und zwar gratis. Genau so wie Donald Trump.
    4 7 Melden
    • elmono 16.04.2017 10:28
      Highlight Sicher nicht jede, aber genug in ,,seinen,, Kreisen. Wieviele Fame-Feminas existieren auf diesem Planeten, welche alles für das grosse Rampenlicht Ronaldo tun würden? Die Antwort, mehr als genug. Gratis sowieso.
      0 0 Melden
    600
  • Grundi72 14.04.2017 22:16
    Highlight Zwei Frauen gleichzeitig vergewaltigen, wie soll das gehen..?
    14 20 Melden
    600
  • R. Peter 14.04.2017 22:11
    Highlight Könnte sein, dass an den Vorwürfen tatsächlich nichts dran ist, sie aber drohten noch lange durch die Medien zu gestern (siehe zuger Fall Spiess-Hegelin), das führt schnell mal zum Karriereende. Denkbar dass Ronaldo darum das Schweigegeld bezahlte, um weiteren Schaden zu vermeiden, den ihm die Frau auch nie hätte ersetzen können. Das der Spiegel und Watson nun diese Geschichte wieder ausgraben und damit erneute Zweifel und Gerüchte schüren, erwiese ihm in diesem Fall einen Bärendienst und ist letztlich weiteres Zeugnis einer amoralischen und zutiefst unseriösen Medienkultur der Blätter...
    25 19 Melden
    600
  • elmono 14.04.2017 19:29
    Highlight Als hätte es ein Ronaldo nötig eine Frau zu vergewaltigen. Bin kein Fan von Ronaldo, aber der Typ kann sich die ''Ladies'' per Instagram nach Hause bestellen.
    68 60 Melden
    • phreko 14.04.2017 20:46
      Highlight Kanst du dir vorstellen wie so einer reagiert, wenn er mal ausnahmsweise eine nicht kriegt?
      47 37 Melden
    • elmono 14.04.2017 21:04
      Highlight Gechillt. Bestellt er halt die nächste.
      41 26 Melden
    • memento 14.04.2017 22:08
      Highlight damals gab's Instagram nicht

      3 9 Melden
    • Michael Mettler 14.04.2017 22:31
      Highlight @phreko: "so einer". Bist du mit ihm zur schule gegangen?
      10 19 Melden
    600
  • Jaing 14.04.2017 19:10
    Highlight Ich weiss schon, weshalb ich den Spiegel gekündigt habe. Alte unbewiesene Geschichten ausgraben und gross aufbauschen.
    62 30 Melden
    600
  • Sloping 14.04.2017 18:57
    Highlight Ronaldo verhält sich nicht nur auf dem Fussballplatz wie ein Kleinkind. Wenn ihm etwas nicht passt, täubelet er so lange, bis er es kriegt oder kann ein Nein nicht akzeptieren. Und vor dem Gericht scheinen nicht nur in diesem Fall nicht alle gleich zu sein.
    27 61 Melden
    • Michael Mettler 14.04.2017 22:32
      Highlight Bist du sein Cousin?
      8 13 Melden
    • Pedro Salami 14.04.2017 23:07
      Highlight Wir alle machen uns ein Bild von dem was wir im TV sehen (der arrogante Gockel). In Wahrheit kennt kaum einer hier Ronaldo persönlich...
      Ausserdem war das (angeblich) eine aussergerichtliche Einigung (falls die Geschichte überhaupt stimmt), also passt dein letzter Satz auch nicht.
      Und nein, ich muss ihn nicht verteidigen. Bin weder Fan von Ronaldo und schon gar nicht von Real. ;)
      18 4 Melden
    600
  • Enes Sözeri 14.04.2017 18:52
    Highlight Frauen, die es sich zu nutze machen, von solchen Taten Profit machen zu wollen, gehören selbst für eine Zeit hinter Gittern.
    114 60 Melden
    600
  • SVARTGARD 14.04.2017 18:39
    Highlight Wer hat der kann.
    27 13 Melden
    600
  • Boston5 14.04.2017 18:38
    Highlight Schön vom spiegel übernommen!
    Noch nichts bewiesen und schon urteilen und artikel schreiben...
    82 39 Melden
    • Posersalami 14.04.2017 19:02
      Highlight So geht das eben heute!
      28 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 19:52
      Highlight An keiner Stelle im Artikel wird über Ronaldo geurteilt. Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein Bericht über die Vergewaltigungsvorwürfe.
      37 16 Melden
    600
  • CASSIO 14.04.2017 18:37
    Highlight na klar, usa!!!
    20 37 Melden
    • CASSIO 14.04.2017 20:34
      Highlight die 17, die mir bis jetzt für diesen comment den daumen runter gegeben haben, waren noch nie von der willkür der us "jurisprudenz" betroffen und verloren dank dieser einen traumjob und damit ein stück identität.
      13 23 Melden
    600

Neue Forbes-Liste – kein Sportler verdient so viel mit Werbung wie Roger Federer

Roger Federer ist gemäss «Forbes» wie im vergangenen Jahr unter den bestverdienenden Sportlern die Nummer 4. Das US-Wirtschaftsmagazin hat für den Baselbieter einen Jahresverdienst von 64 Millionen Dollar errechnet. Allein Federers Einkünfte aus Werbe- und Sponsoring-Verträgen sollen 58 Millionen ausmachen, so viel wie bei keinem anderen Athleten.

Angeführt wird die Liste zum zweiten Mal in Folge von Cristiano Ronaldo. Die Einkünfte des Stürmerstars von Real Madrid werden von «Forbes» mit 93 …

Artikel lesen