Sport

Für einmal nur zweiter Gewinner: Stan Wawrinka im Final von Roland Garros. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Stan Wawrinka: «Roger und Rafa sind Monster, die Rekorde aufstellen»

Nach seiner deutlichen Finalniederlage am French Open gegen Rafael Nadal erklärt Stan Wawrinka, warum es so schwierig ist, gegen den Spanier zu spielen.

12.06.17, 07:03 12.06.17, 07:16

Stan Wawrinka, warum ist es Ihnen heute nicht gelungen, so zu spielen wie Sie es wollten?
Stan Wawrinka:
Zuerst einmal sein Level. Er ist der beste auf Sand. Aber ich habe nicht mein bestes Tennis gespielt. Ich habe etwas gezögert bei der Wahl meiner Schläge. Es gibt viele Gründe für das Resultat von heute, aber hauptsächlich war er einfach besser

Was macht Nadal so gut?
Das ist schwierig zu beschreiben. Zehn French Open, zehn Siege beim gleichen Grand-Slam-Turnier, das ist etwas so Grosses für den Sport. Er ist ein wahnsinniger Kämpfer. Auf Sand ist es unheimlich schwierig gegen ihn. Es kommt immer noch ein Ball zurück. Jeder Ball hat Spin. Jeder Ball springt anders weg. Er setzt Zweifel in deinem Kopf, den du nicht haben darfst. Auf Sand ist es noch schwieriger, weil er sich so gut bewegt.

Die Highlights des Finals Wawrinka gegen Nadal. Video: YouTube/Roland Garros

Haben Sie Nadal je besser spielen sehen?
Nein. Er spielt so gut wie nie zuvor. Nicht nur hier, das ganze Jahr schon, spielt er aggressiver, näher an der Linie.

Kann man Nadals zehn Titel in Roland Garros mit den 18 Grand-Slam-Titeln von Roger Federer vergleichen? Was ist eindrücklicher?
Da gibt es nichts zu vergleichen. Beides sind Monster und stellen überall Rekorde auf. Ich mag die Vergleiche nicht, schon gar nicht, so lange sie noch spielen und wir nicht wissen, wie viel sie am Ende gewonnen haben.

Die Highlights des Australian-Open-Finals zwischen Federer und Nadal.  Video: YouTube/Australian Open TV

Sie hatten einen harten Halbfinal gegen Andy Murray. Waren Sie deshalb etwas müde?
Nein. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie fit ich mich fühlte. Physisch hatte ich überhaupt keine Probleme. Es war mehr eine mentale Sache. Es brauchte einen grossen Effort, um in den letzten Wochen mein bestes Level zu finden und wieder Selbstvertrauen zu bekommen. Wenn du gegen Rafa nicht völlig frei bist in deinen Gedanken, auch nur ein wenig zögerst, hast du keine Chance. Das ist es, was heute passierte.

Können Sie diese Zweifel, die sich gegen Nadal einschleichen, noch etwas präzisieren? Geht es darum, welchen Schlag man wählt oder wie man ihn spielen will?
Deshalb sind Rafa und Roger so stark. Sie bringen dich dazu, etwas zu zögern. Wenn ich gegen Rafa spiele, auch wenn ich eine Strategie habe und grundsätzlich weiss, wie ich spielen will, gibt es immer ein kleines Zögern, eine halbe Sekunde oder weniger, in der man sich fragt, ob man voll durchzieht oder nicht. Dieses kurze Nachdenken ist so hart, weil du sofort cash bezahlst. Wenn du deinen Schlag ein klein wenig verziehst und er zu kurz ist, rückt er sofort in den Platz vor und geht zum Angriff über. Das Schwierigste gegen diese grossen Spieler ist es, nicht unüberlegt, aber ohne nachzudenken und ohne Zweifel zu spielen.

Am US Open hatten Sie vor dem Final richtiggehend Panik. Wie fühlten Sie sich diesmal?
Sehr nervös. Besser als am US Open, weil ich in Paris schon einmal gewonnen habe. Eine Niederlage war also nicht gleich schlimm. Trotzdem viel Stress, viele Zweifel, viele Gedanken, wie der Match laufen würde. Als ich einmal auf dem Platz war und die Ambiance gesehen habe, war die Nervosität aber weg. (abu/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Toerpe Zwerg 12.06.2017 08:13
    Highlight Der extreme Topspin Stil von Nadal schaut nicht schön aus, ist aber grausam effektiv. Er kann mit mehr Marge über das Netz spielen und weil es nicht zu antizipieren ist, wo genau sich der Ball wie stark senkt und die Bälle so steil hochspringen, ist das Timing für den Gegner enorm schwierig. Kommt dann noch die stark verbesserte Rückhand dazu ... gute Nacht. Wird spannend auf Rasen ... wenn er einen Ticken weniger Zeit bekommt, kann er das Spiel nicht mehr dominieren und wird verletzlich.
    9 1 Melden

«Der grösste Final aller Zeiten» – das denkt die Welt über Federer vs. Nadal

Der Countdown zu einem der bedeutendsten Tennismatches der Geschichte läuft. Am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr werden sich Roger Federer und Rafael Nadal im Final der Australian Open gegenüber stehen. Die Protagonisten, eine ehemalige Nummer 1 sowie die ganze Welt freuen sich auf dieses Endspiel in Melbourne.

Es ist Tatsache! Roger Federer (35) und Rafael Nadal (30) werden sich am Sonntagmorgen im Final der Australian Open 2017 duellieren. Schon jetzt haben beide ihren Kritikern den Mund gestopft:

Sie sind zurück! Die beiden Tennisspieler mit den meisten Grand-Slam-Titeln auf dem Konto. Federer steht bei 17, Nadal bei 14. Alle vorherigen Duelle werden jetzt von diesem Final überstrahlt. So sagt auch Andy Roddick, ehemalige Weltnummer 1, schon vor einigen Tagen zu dem allfälligen Endspiel der Rivalen:

Das …

Artikel lesen