Sport

Abfahrtsgold bleibt zwei weitere Jahre in der Schweiz: Beat Feuz folgt auf Patrick Küng. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

«Alle sagten, dass der Feuz diese Medaille holen muss»

Der neue Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz zeigte sich kurz nach seinem Titelgewinn überraschend gelassen. Die Emotionen hat er sich für später aufgespart.

13.02.17, 06:50 13.02.17, 07:32

>>> Hier gibt es alle Infos zum Rennen.

>>> Der Weg von Beat Feuz vom Pummelchen zum Weltmeister.

Im Interview spricht Beat Feuz unter anderem darüber, wie er seinen grossen Tag bis zur Fahrt zu Gold erlebt hat. Ausserdem erklärt er, wie er mit dem grossen Erwartungsdruck umgegangen ist. Auch versucht er, den Titelgewinn einzuordnen.

Da ist die Goldmedaille für Beat Feuz. Video: streamable

Beat Feuz, Abfahrts-Weltmeister, dazu noch in der Schweiz vor heimischem Publikum. Besser geht es nicht.
Beat Feuz:
Am heutigen Tag definitiv nicht. Es war DAS Rennen der Saison, und ich habe meine Leistung zeigen können, auf die ich hingearbeitet habe. Der Titel ist ein schöner Lohn dafür.

«Ich war nicht ganz so glücklich bis hin zum Rennen.»

Beat Feuz

Wie ist der Tag verlaufen, bis Sie sich endlich sicher sein konnten, dass Sie Gold gewonnen hatten?
Ich war nicht ganz so glücklich bis hin zum Rennen. Vorerst hatte es betreffend Wetter wieder nicht so gut ausgesehen. Am Anfang lagen wieder Wolken über der Piste. Die Fahrer mit den ersten Nummern hatten dadurch sicher einen Nachteil. Dann wurde der Start nach unten verlegt. Das hat mir auch nicht so gefallen. Ich wäre lieber von ganz oben mit dem «Freien Fall» gefahren. Schlussendlich habe ich aber versucht, mich zu fokussieren. Heute war ich deutlich entspannter als gestern. Deshalb hatte ich zwischenzeitlich sogar befürchtet, dass ich die Spannung fürs Rennen nicht aufbauen kann. Aber auch das hat bis zum Start bestens geklappt. Alles ist perfekt aufgegangen.

«Überall wurde davon gesprochen, dass der Feuz diese Medaille holen muss.»

Beat Feuz

Immer und überall sind Sie als Favorit für diese Abfahrt bezeichnet worden. Wie sind Sie damit umgegangen? Haben Sie dies einfach so wegstecken können?
Das muss einem einfach «rechts rein und links wieder raus». Man muss versuchen, alles drum herum auszublenden. In den Zeitungen, im Fernsehen, überall in den Medien, wurde davon gesprochen, dass der Feuz diese Medaille holen muss. Das war nicht so einfach, wie es da und dort zu lesen war. Ich habe aber dafür gekämpft, einer der Favoriten zu sein. In den Trainings habe ich nicht wie auf anderen Strecken probiert zu taktieren. Ich wollte von Anfang das «Feeling» haben, zu den Anwärtern auf eine Medaille zu gehören. Dass es dann mit dem WM-Titel endet, ist umso schöner.

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Die Erwartungen in der Öffentlichkeit sind das eine. Ihre eigenen waren aber nicht minder hoch.
Erwartungen waren klar da. Ich habe nicht vom Titel geredet, sondern davon, dass ich eine Medaille gewinnen will. Die wollte ich unbedingt. Dass mir das heute geglückt ist, kann ich noch nicht so richtig realisieren.

Sie siegten, obwohl die Fahrt nicht perfekt war.
Es wäre möglich gewesen, besser zu fahren. Gerade bei der ersten und zweiten Zwischenzeit waren einige schneller als ich. Zwischen Tor zwei und Tor drei habe ich mich sogar leicht verfahren. Ich hatte schon gewusst, dass mir der nach unten verlegte Start nicht entgegen kommt, weil ich ja kein Schnellstarter bin. Da habe ich gewusst, dass ich unten raus eine super Fahrt hinlegen muss, um eine Chance zu haben.

«Ich habe mich auf dieser Piste von Anfang an wohl gefühlt.»

Beat Feuz

Hatten Sie schon Zeit, um Revue passieren zu lassen, was bis zu diesem Titel in Ihrer Karriere alles passiert ist?
Wenn ich etwas realisiert habe, dann das, was in all den Jahren passiert ist. Noch mehr als den Titelgewinn selber habe ich realisiert, wie der Weg war, was ich alles auf mich genommen habe, und wer mir alles geholfen hat, um nach der schweren Knieverletzung zurückzukommen.

Der Kuss auf das Abfahrts-Gold.  Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Trotzdem wirken Sie im Moment so gelassen, als würde Sie der Titel nicht gross berühren.
Das kommt schon noch. Ich habe mir immer vorgenommen, diese Abfahrt wie ein normales Rennen anzugehen. Das habe ich auch getan. Dieses Gefühl habe ich auch jetzt noch.

Vor einem Jahr hatten Sie hier in St.Moritz schon die Hauptprobe gewonnen. Wie oft ist Ihnen das in den vergangenen zwölf Monaten in den Sinn gekommen?
Ich würde übertreiben, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht daran gedacht. Aber es war wieder eine neue Situation, ein neuer Winter. Es war ein Sommer dazwischen. Aber ich habe mich von Anfang an, auch vor drei Wochen, als wir mit unserem Team hier zwei Tage trainiert hatten, auf dieser Piste wieder wohl gefühlt. Das hat bei mir gleich wieder eine positive Stimmung bewirkt. (fox/sda)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raembe 13.02.2017 09:22
    Highlight Sympathischer Kerl und ein echter Kämpfer. Beat ich gönns Dir von Herzen.
    3 0 Melden
    600

Präsident Lehmann haut auf den Tisch: Schweiz soll Ski-Nation Nr. 1 sein

Drei Wochen vor der WM im eigenen Land haben die Schweizer Skifahrerinnen und Skifahrer noch Luft nach oben. Verbandspräsident Urs Lehmann hofft in St.Moritz auf einen guten Start und spricht schonungslos darüber, was die Österreicher besser machen.

Das Weltcup-Wochenende begann für die Schweiz am Freitag mit einer erfreulichen Sensation: Mit dem nie erwarteten Sieg des 21-jährigen Zürchers Niels Hintermann in der Kombination am Lauberhorn. Nach drei Erfolgen von Lara Gut war es der erste eines Schweizers bei den Männern in diesem Winter.

Gut, die gestern das Abfahrtspodest in Altenmarkt nur um einen Hunderstel verpasste, und Slalom-Ass Wendy Holdener (zwei Mal 2., vier Mal 3.) waren bislang die herausragenden Athletinnen von Swiss Ski. …

Artikel lesen