Sport

Usain Bolt im 100-Meter-Halbfinale in Rio: Der Konkurrenz enteilt, aber nicht den Fotografen. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Wie es zum Bild des Jahres kam – und warum zwei Fotografen dafür gefeiert werden

Usain Bolt, der vor der Ziellinie total entspannt seine Gegner anlacht – dieses Foto hat sich in unsere Köpfe eingebrannt. Wie es dazu kam und warum die Geschichte hinter dem Bild alles andere als normal ist, erzählt Reuters-Fotograf Kai Pfaffenbach im Interview. 

17.08.16, 09:17 18.08.16, 13:41

Es ist DAS Bild der Spiele in Rio und es ist eines dieser Sportbilder, das in Erinnerung bleiben wird. Usain Bolt, klar in Führung, schaut im 100-Meter-Halbfinale lachend auf seine Gegner zurück. Der schnellste Mann der Welt spielt mit seinen Kontrahenten und lacht dabei direkt in die Linse. Ein Bild für die Ewigkeit. Ein Bild, das um die Welt ging.

Nur: Wer hat DAS Bild eigentlich geschossen? 

Fast so spannend wie das Rennen selber ist die Geschichte hinter dem Foto. Sie beginnt am 15. August nach dem Halbfinale von Rio. Wenige Stunden, nachdem das Bild geknipst ist und den Medien zur Verfügung steht, schreibt Cameron Spencer auf Twitter:

«Immer wieder ein schöner Moment, wenn der schnellste Mann der Welt kurz vorbeischaut.» Spencer ist Fotograf bei der Fotoagentur Getty Images. Wenig später gibt er ein erstes Interview im Time-Magazin. Spencer ist der Fotograf des Bildes, das um die Welt gehen wird. EINER der Fotografen des Bildes.

Einige Stunden früher wurde Spencer vom Journalisten Mitch Goldich über Twitter als Urheber des Fotos gefeiert. Zum Tweet postete er das vermeintliche Bild. Es ist praktisch identisch, aber eben nicht ganz.

Denn Kai Pfaffenbach, deutscher Fotograf in Diensten der Nachrichtenagentur Reuters, hat praktisch in der gleichen Hundertstelsekunde den Auslöser gedrückt. Von fast demselben Standpunkt aus.

watson erreichte Kai Pfaffenbach in Rio. Er erzählt, wie es zu dem Bild gekommen ist und wie er Bolts Verhalten deutet:

Bolts Daumen zeigt, dass es sich nicht um das gleiche Bild handelt. 

Pfaffenbachs Foto links und Spencers Foto daneben.

Herr Pfaffenbach, war Ihnen im Moment als sie den Auslöser drückten klar, dass das ein spezielles Bild werden würde?
Kai Pfaffenbach:
Dass das Bild so viral geht, konnte ich nicht ahnen. Erst als mein Foto quasi Getty zugeschrieben wurde, habe ich gedacht, jetzt muss ich Mal kurz was twittern.

Haben Sie nun Streit mit Cameron Spencer?
In keiner Weise. Cameron ist ein wunderbarer Kollege, wir standen direkt nebeneinander mitten auf dem Feld und haben versucht, die gleiche Idee umzusetzen. Wir haben uns zusammen über das Resultat gefreut.

Kai Pfaffenbach bei der Arbeit in Rio. bild: Phil noble/gonzalo fuentes, reuters

Was war denn die Idee?
«Infield», also im Stadioninnenraum, sind von den grossen Agenturen jeweils zwei Fotografen zugelassen. Einer von ihnen bin ich. Beim Halbfinale habe ich die Gelegenheit gehabt, etwas «zu spielen» und ich habe versucht, mit einer langen Verschlusszeit ein etwas künstlerisches Bild zu machen.

Weitere Fotos Pfaffenbachs aus anderer Perspektive: 

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Als Usain Bolt dann an Ihnen vorbei gesprintet ist, spürten Sie da, dass Ihnen ein besonderes Bild gelungen ist? 
Dass so ein Foto dabei herauskommt, weiss man nie. Normalerweise funktioniert so ein «Mitziehen mit der Kamera» – also die Linse mit dem Athleten mitbewegen, wie ich es gemacht habe – nur in eine Richtung. Dass mein Bild «scharf» ist, war auch Glück!

Was denken Sie, wie muss man Bolts Verhalten deuten? Hat er seine Gegner ausgelacht? 
Ich glaube nicht, dass Bolt seine Gegner demütigen wollte. Er ist ja ein langsamer Starter. Womöglich war er eher verwundert, dass er so leicht an allen vorbeikam.

«Hätte Bolt das Finale danach verloren, würde das Bild heute wohl niemanden interessieren.»

Kai Pfaffenbach, Fotograf Reuters

Ähnlich interpretiert Getty-Mann Cameron Spencer Bolts Aktion. «Ich denke, Bolt war einfach genug weit vorne, um einen Blick zurück zu wagen. Dabei hat er breit gelacht», sagt Spencer gegenüber Time. Wie Pfaffenbach bewegte Spencer seine Linse mit dem Athleten. Gleich nach dem Lauf habe er seine Fotos angeschaut und gehofft, dass ein gutes darunter ist. Glücklicherweise seien mehrere «scharf» gewesen. Er habe gespürt, dass er Bolt in einem speziellen Moment erwischt habe. Dass Bolt in so einer Situation lache und das Rennen zu geniessen scheine, sei schon unglaublich. 

Spencer wie auch Pfaffenbach schätzen Bolt als Sportler und Fotosujet. «Ich fotografiere Bolt schon fast zehn Jahre, der ist ziemlich cool, immer gut drauf und für einen Spass zu haben», sagt Pfaffenbach. Bolt könne sich ganz gut vermarkten und wisse, was ein gutes Bild bewirken könne.

Der Deutsche freut sich über die Erfolgsgeschichte seines Fotos, sein Bild des Lebens sei es aber nicht: «Als ich es mir angesehen habe, war mir schon klar, dass es ganz ordentlich ist», sagt Pfaffenbach und relativiert gleichzeitig: Hätte Bolt das Finale danach verloren, würde das Bild heute wohl niemanden interessieren. 

Bolts Aufholjagd im 100-Meter-Finale von Rio. streamable

Und hier noch mehr Bilder, die besten der Olympischen Spiele:

Diese olympischen Momente sind bis heute unvergessen! Kannst du dich erinnern?

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen

Der McDonald's im olympischen Dorf – ein Hotspot

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Schläfer 17.08.2016 20:19
    Highlight Einfach nur 2 geniale Bilder!
    7 0 Melden
  • Boogie 17.08.2016 12:39
    Highlight Das Bild könnte tatsächlich eines für die Ewigkeit sein. Ich stell mir gerade vor was mit dem "Ali vs Liston" Bild passiert wäre wenn es damals schon Twitter, Facebook & Co gegeben hätte!?
    10 1 Melden
  • John Smith (2) 17.08.2016 11:02
    Highlight Die beiden Fotografen haben natürlich nicht «in der gleichen Hundertstelsekunde auf den Auslöser gedrückt», sondern beide haben eine Serie mit 14 Bildern pro Sekunde abgefeuert, und ein Bild der Serie war dann dieses. So läuft Sportfotografie heute. Das macht das Bild natürlich in keiner Weise schlechter.
    61 0 Melden
  • Simsalabim 17.08.2016 10:14
    Highlight Ihr habt also das Bild von Pfaffenbach genommen. (Titelbild) Gute Wahl, konnte mich nicht entscheiden.
    13 1 Melden
  • Ratboy 17.08.2016 10:08
    Highlight "Nur Bolts Daumen zeigt, dass es sich nicht um das gleiche Bild handelt. "

    Das sollte sicher "Nur Bolts Beine" heissen?
    8 6 Melden
    • Felix Burch 17.08.2016 10:17
      Highlight Du hast Recht. Man sieht es auch bei den Beinen. Der Daume zeigt den Unterschied jedoch ebenfalls schön.
      25 1 Melden
    • rYtastiscH 17.08.2016 10:44
      Highlight Genauso wie seine Mitläufer?! War für mich persönlich der erste Anhaltspunkt.
      24 0 Melden

«Go big or go home»: Wie zwei Schweizerinnen in L.A. ihr Glück suchen

Die Schweiz zu verlassen und seine Träume zu verwirklichen braucht viel Mut, eine Prise Sturheit und Unmengen an Optimismus. Zwei Ausgewanderte erzählen.

Vor sieben Jahren kehrten Debora Giannone (30) und Nadine Nonn (27) der Schweiz den Rücken. Beide mit dem gleichen Traum vor Augen: Schauspielerin werden und Amerika erobern. Kennengelernt haben sie sich in der gemeinsam besuchten Schauspielschule. watson hat die beiden jungen Schweizerinnen getroffen.

Wie viel Mut und Überwindung braucht es, alles stehen und liegen zu lassen und seinen Traum zu verfolgen?Debora: Für was sonst ist das Leben da, als um das zu tun, was man am liebsten macht?

Warum …

Artikel lesen