Sport

Timm Klose: Stopft er die Lücke von Johan Djourou in der Abwehr gegen Ungarn? Bild: freshfocus

«Die Kisten des Vormieters standen noch herum, Spinnen krabbelten über den Teppich»

Timm Klose hat sich vom Abstieg Norwichs in Englands zweite Klasse nicht verunsichern lassen. Im Gegenteil, im teilweise wilden Wettbewerb blüht der 28-jährige Innenverteidiger richtiggehend auf.

Publiziert: 06.10.16, 14:20

Im Nationalteam ist der Ausfall von Johan Djourou womöglich seine nächste Chance – oder je nach Lesart eine weitere Kehrtwende einer spannenden Laufbahn. Der Frust über die verpasste EM-Chance hat sich verflüchtigt, Klose hat inzwischen eingesehen, weshalb Vladimir Petkovic im letzten Mai ohne den damals angeschlagenen City-Professional plante.

Timm Klose, in Norwich kursierten im Sommer Befürchtungen, Sie würden in Erwägung ziehen, den Klub nach nur einem halben Jahr wieder zu verlassen.
Timm Klose:
Mir war nach einem sehr offenen Gespräch mit Vladimir Petkovic klar, dass meine Zukunft im Nationalteam unter Umständen gefährdet sein könnte, wenn ich in der zweiten englischen Liga spiele. Ich verstand seine Haltung. Es gibt genügend Kandidaten, die in erstklassigen Vereinen beschäftigt sind. Deshalb machte ich mir natürlich entsprechende Gedanken.

Sie verteidigen weiterhin für die City – weshalb?
Ich habe die Situation für mich abgewogen. Zum einen will ich meinen Platz in der Nationalmannschaft natürlich nicht kampflos abtreten, andererseits war mir klar, dass es auch an einem neuen Ort wieder schwierig werden würde, mich zu beweisen. Angebote gab es, jenes von West Bromwich prüften wir, aber Norwich lehnte die Offerte ab.

«Mir wurde regelrecht der Stecker gezogen. Ich schlug auf dem Boden der Tatsachen auf.»

Timm Klose.

Bot Ihr Verein trotz der Relegation gute Perspektiven an?
Sie zeigten mir mit ihrer Transferpolitik auf, sofort wieder aufsteigen zu wollen. Für Norwich war immer klar, alle Topspieler weiterzubeschäftigen. Der Grossteil ist geblieben, wir haben keinerlei Substanz verloren. Die Premier League schüttet pro Absteiger 90 Millionen Pfund aus. Ein solcher Fallschirm vereinfacht die Planungen entscheidend.

Endlos Bälle rausköpfen: «Darum bin ich doch Verteidiger geworden.» Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Mit dem Stempel «zweitklassig» haben Sie als Nationalspieler keine Mühe?
Klar war der Fall in die Championship unangenehm. Ich musste mich umstellen. Aber wissen Sie, die Wertschätzung hier tut gut. Ich werde jedes Wochenende gebraucht, und ich weiss genau, dass mir die Verantwortlichen Premier-League-Niveau attestieren.

Auf ein weiteres Abenteuer à la Wolfsburg hatten Sie demzufolge keine Lust?
Wolfsburg war ein gutes und zugleich schwieriges Kapitel. Persönlich und fussballerisch machte ich schon Fortschritte beim VfL. Ich gewann den Cup und war Teil jener Mannschaft, die Platz zwei erreichte in der Bundesliga. Aber die längeren Phasen ohne eine einzige Einsatzminute waren belastend und zunehmend zermürbend.

Umfrage

Gewinnt die Schweiz das WM-Quali-Spiel gegen Ungarn?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Gewinnt die Schweiz das WM-Quali-Spiel gegen Ungarn?

  • 74%Ja, nach dem Sieg gegen Portugal nimmt die Nati den Schwung mit und holt den nächsten Dreier.
  • 19%Ungarn ist ein zäher Gegner. Es reicht am Ende für ein Unentschieden.
  • 6%Leider gibt es gegen Ungarn keine Punkte.

War die Saison vor der verpassten WM 2014 die schwierigste Ihrer Karriere?
Mir wurde regelrecht der Stecker gezogen. Ich schlug auf dem Boden der Tatsachen auf. Mir braucht niemand zu erzählen, dass es ihm gut gehe, wenn er nicht spielt. Man verdient zwar weiterhin eine schöne Stange Geld, aber glücklich ist am Ende des Tages keiner. Niemand trainiert hart, um nur zuzuschauen. Das zieht dann oft weitere Kreise. Man geht genervt nach Hause, ist schnell gereizt und angreifbar. Sie wissen, was ich meine.

Sechs Jahre liegen zwischen diesen zwei Bildern. In dieser Zeit glich Timm Kloses Karriere einer Achterbahnfahrt.

In Norwich sind Sie von der Plattform der Elite verschwunden, aber eine gewisse Konstanz ist nicht übersehbar.
Das Gesamtpaket stimmt, für mein Umfeld passt die Situation. Ich darf hier meine Leidenschaft voll ausleben. Ich spiele aus Passion Fussball. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt nicht primär für die Familie, weil mein Background nichts anderes zulässt. Ich stehe in erster Linie wegen der tollen Emotionen auf dem Platz.

«Spinnen krabbelten über den Teppich.»

Timm Klose über seine neue Wohnung.

Betrachten Sie Ihr Engagement im Osten Englands in jeglicher Hinsicht als Horizonterweiterung?
Ich lerne in der Tat auch fürs Leben. Der Schweizer Perfektionist stösst im englischen Alltag immer wieder auf kleine Herausforderungen. Als wir das Haus bezogen haben, war die Wohnung nicht frisch gestrichen, sondern dreckig. Die Kisten des Vormieters standen noch herum, Spinnen krabbelten über den Teppich. Die Putzkraft kommt dann vielleicht morgen, oder sie kommt gar nicht (lacht). Der Landlord (Vermieter) muss sein Okay geben, die Agentur vermittelt. Alles ist etwas komplizierter, ein kleiner Kulturschock, aber spannend. Ich mag die Engländer sehr.

«Applaus statt Pfiffe – das ist nicht alltäglich im Profi-Fussball.»

Timm Klose.

Wie gross ist die Challenge im sportlichen Bereich?
Ich war in den ersten zwei, drei Spielen echt überrascht, wie hoch die Intensität ist. Die Gegner rennen, beissen, kratzen. Die Stadien sind beeindruckend voll, in Newcastle kamen fast 50'000. Klar, einen Kevin De Bruyne findet man in dieser Liga nicht, aber das Niveau ist ansprechend. Es gibt einige Namen mit respektablem Premier-League-Palmares.

Auch das ist Timm Klose: Immer wieder gibt's private Einblicke auf seinem Instagram-Account.

Sie würden den Begriff «Zweitklassigkeit» also relativieren?
Ich will nicht beurteilen, wie das Niveau in der Ligue 1 oder in der Serie A ist, aber das Championship-Level ist ansprechend. Im Vergleich zur Premier League wird teilweise härter oder zumindest wilder gespielt – fünf verteidigen kompromisslos, fünf greifen bedingungslos an. Im Strafraum werden die Ellenbogen ausgefahren, kopfballstark sind alle. Es gibt mehrere Harry Kanes.

Und Klose mitten in der Abwehrschlacht.
Mir machen solche Spiele Spass. Am vergangenen Samstag in Wolverhampton war ich in den letzten 20 Minuten nur noch damit beschäftigt, Bälle wegzuköpfeln. Darum bin ich doch Verteidiger geworden, um solchen Anstürmen standzuhalten.

Was schätzen Sie ausserhalb des Feldes?
Mir hat beispielsweise imponiert, wie die Fans auf das unbefriedigende Ergebnis der letzten Saison reagiert haben. Sie rasteten nicht aus, sondern erhoben sich und klatschten. Ich war erstaunt, keine Pfiffe, keine Kritik, Applaus und die Message: ‹Kein Problem. Ihr schafft es, wieder aufzusteigen. Wir glauben an euch.› Das ist nicht alltäglich im Profi-Fussball.

Delia Smith und Partner Michael: Besitzer, aber vor allem auch Fans von Norwich. Bild: Paul Childs/REUTERS

Apropos speziell: Delia Smith und ihr Ehepartner Michael führen den Klub nicht aus der Ferne wie andere Mehrheitsaktionäre.
Delia ist eine faszinierende Persönlichkeit. Sie ist ja eigentlich die Vorgängerin von Jamie Oliver (Starkoch und Autor). Zusammen mit ihrer 94-jährigen Mutter kommt sie fast an jedes Heimspiel. Es kam schon vor, dass sie sich ein Mikro schnappte und die Fans auf dem Rasen anwies, die Mannschaft besser zu unterstützen. Solche Aktionen kommen in England gut an. Die beiden Klubbesitzer sind bodenständige, liebe Menschen. Sie tragen Sorge zum Verein und leben Identifikation vor. (sda)

Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radiochopf 06.10.2016 21:37
    Highlight Herrlich ehrliches Interview von Klose! Echt guter Typ und kein 0815-Fussballer der nur dem Geld nachrennt..
    33 0 Melden
    600
  • Pana 06.10.2016 16:32
    Highlight In England und Deutschland kann man durchaus in der zweiten Liga spielen, ohne sich "zweitklassig" zu fühlen.
    72 1 Melden
    600
  • bobi 06.10.2016 15:42
    Highlight Mag es Klose von Herzen gönnen. Für mich war der Transfer von Thun in die Bundesliga überraschend und vielleicht auch ein kleines Stück zu gross, obwohl Klose stets stark spielte. Ausserdem fand ich diesen Transfer sehr schade, da Klose für Thun enorm wichtig war. Weiterhin alles Gute und vielen Dank für den Einsatz bei Thun ;) Bin mir sicher, dass seine Zeit in der Nati noch kommen wird. Weiter so!
    33 1 Melden
    600
  • Amboss 06.10.2016 14:59
    Highlight Guter Typ.
    Ich glaube, er hat das gut gemacht, dass er beim Verein geblieben ist.
    Gerade in den grossen Fussball-Nationen ist die zweite Liga auf einem guten Niveau und erfährt doch noch eine gewisse Aufmerksamkeit. Da ist man nicht gleich "verschwunden".
    Ich denke mancher wäre besser beim Verein geblieben, als dieser abgestiegen ist. Und hätte dort reifen können.
    ZB: Mehmedi bei Freiburg (der sich jetzt aber gut gefangen hat) oder Drmic bei Nürnberg...
    71 2 Melden
    600

Er trifft und trifft, aber Marco Schneuwly bleibt ohne Nati-Aufgebot

Der beste Torschütze in der Super League, doch für die Nationalmannschaft ist Marco Schneuwly kein Thema. Wir haben Gründe dafür und dagegen gesucht sowie Beispiele aus anderen Ländern.

Die Schweizer Nati spielt am Sonntag in Luzern gegen die Färöer-Inseln. Mit dabei ist Remo Freuler, der im letzten Winter vom FC Luzern nach Italien zu Atalanta Bergamo wechselte. Eine schöne Geschichte für den Mittelfeldspieler, der im Nati-Dress zu seiner alten Wirkungsstätte zurückkehrt. 

Einer der immer noch beim FC Luzern spielt, muss aber weiterhin auf einen Platz in der Auswahl von Vladimir Petkovic warten. Die Rede ist von Marco Schneuwly, dem aktuell besten Torschützen in der Super …

Artikel lesen