Sport

Der Schweizer Volkan Oezdemir ist einer der grössten Aufsteiger der MMA-Szene. Bild: KEYSTONE

Volkan «No Time» Oezdemir – die wichtigsten Fragen und Antworten zum Schweizer MMA-Star

Der Schweizer Volkan Oezdemir überzeugt bei seinem ersten Auftritt auf der grösstmöglichen Bühne. Wer ist dieser Aufsteiger der MMA-Szene und was sind diese Mixed Martial Arts überhaupt?

30.07.17, 16:06 31.07.17, 07:36
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

Wer ist Volkan Oezdemir?

Volkan Oezdemir ist ein Schweizer Mixed-Martial-Arts-Kämpfer aus Fribourg. Er ist der Sohn einer Schweizerin und eines Türken. Seinen ersten professionellen MMA-Kampf absolvierte er 2010. Erst seit diesem Jahr kämpft er im Rahmen der Ultimate Fighting Championship (UFC). Oezdemir kämpft in der zweithöchsten Gewichtsklasse, den Halbschwergewichten. Beim UFC-214-Event hatte der Schweizer seinen ersten Auftritt auf der grösstmöglichen Weltbühne. Zu seiner Kämpfer-Karriere inspiriert wurde er nach eigenen Angaben von Kung-Fu-Filmen mit Jackie Chan oder Bruce Lee.

Volkan Oezdemir in Zahlen

Alter: 27
Grösse: 185,42 cm
Gewicht: 92,99kg
Kampfbilanz: 15 Siege (11 k.o., 1 Aufgabe, 3 Entscheidungen), 1 Niederlage (Aufgabe)

Was ist MMA?

MMA oder Mixed Martial Arts ist eine Kampfsportart, bei der Techniken aus verschiedenen Kampfsportarten angewendet werden. Die Kämpfer bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken des Boxens, Kickboxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate als auch der Bodenkampf- und Ringtechniken des Jiu-Jitsu, Ringens, Judo und Sambo. Im Gegensatz zu anderen Kampfsportarten, darf bei MMA auch im Bodenkampf geschlagen und getreten werden. 

So geht es im MMA-Ring zu und her. Bild: EPA/EPA

Was ist die UFC?

Die Ultimate Fighting Championship (UFC) ist eine Mixed-Martial-Arts-Organisation aus den USA. Sie ist weltweit der grösste Veranstalter von MMA-Events. Gekämpft wird in der UFC in neun verschiedenen Gewichtsklassen.

Die Kämpfe gehen über drei oder fünf Runden, die je fünf Minuten dauern. Gekämpft wird in einem achteckigen Ring mit einem Durchmesser von 9,75 Metern. Anstelle von Ringseilen wird die Kampffläche durch einen Maschendrahtzaun begrenzt. Es wird mit dünnen, an den Fingern offenen Handschuhen gekämpft. Sie dienen dazu, die Hände zu schützen und Platzwunden zu vermeiden, bieten jedoch kaum Dämpfung.

Die besten Knockouts der UFC-Geschichte. Video: YouTube/UFC - Ultimate Fighting Championship

Ein MMA-Kampf kann auf vier verschiedene Arten beendet, respektive gewonnen werden.

Was ist UFC 214?

UFC 214 war ein MMA-Event, der in der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) stattfand. Der Hauptkampf des Events war das Duell zwischen Daniel Cormier und Jon Jones. Dort ging es um den Titel in der Halbschwergewicht-Klasse. Das Duell zwischen Volkan Oezdemir und dem Briten Jimi Manuwa war der zweite Kampf in dieser Klasse am selben Abend.

Jon Jones holt sich den Gürtel am UFC 214. Bild: AP/Los Angeles Daily News

Wie schlug sich Oezdemir?

Der Schweizer präsentierte sich sehr gut. Er schlug seinen Gegner Jimi Manuwa, die Nummer 3 der Gewichtsklasse, nach nur 42 Sekunden k.o. Bereits vor dem Kampf hat er angekündigt, dass er nicht vorhat, den Kampf über die erste Runde hinauszulassen. Bereits in seinem letzten Kampf sorgte der Fribourger für ein schnelles Ende: Nach nur 28 Sekunden hat er damals seinen Gegner Misha Cirkunov ausgeknockt. Weil seine Kämpfe meistens schnell enden und weil er möglichst Schnell den Titel gewinnen will, hat er sich den Spitznamen «No Time» zugelegt.

Der Kampf im Video. Video: YouTube/Bushido 戦い

Wie steht es um seine Titelchancen?

Oezdemir ist derzeit der Shootingstar der MMA-Szene. Im Februar kommt er in Houston kurzfristig zu seinem UFC-Debüt, weil sich ein anderer Fighter verletzt. Seither hat er einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Der Titel in der Halbschwergewicht-Klasse ist das erklärte Ziel des 27-Jährigen. Früher oder später wird er wohl den aktuellen Titelhalter fordern wollen. Der nächste grosse Kampf winkt Oezdemir, der in seiner Gewichtsklasse die Nummer 4 ist, wohl bereits noch in diesem Jahr.

Oezdemir im Interview nach dem gestrigen Kampf (englisch). Video: YouTube/MMAFightingonSBN

Ist Oezdemir nur eine Kampfmaschine?

Nein. Volkan Oezdemir ist nicht nur unglaublich selbstbewusst, er hat offenbar auch noch einen guten Sinn für Humor. Vor dem Kampf gegen Manuwa, bot er seinem Gegner, wie es sich für einen Schweizer gehört, Schokolade an. Manuwa lehnte ab, und kassierte im später im Kampf dafür die Quittung.

Privat spielt er gerne mit seinem Hund und verbringt Zeit mit seiner Freundin, die «Mit MMA überhaupt nichts zu tun hat». Sein bester Freund und Manager, Frédéric Engelund, sagt über den Fribourger: «Er ist im Käfig ein ganz anderer Mensch. Sein Vorname ist perfekt für Volkan. Er ist der entspannteste Mensch, den ich kenne. Und dann im Käfig explodiert er.»

Die schönsten und skurrilsten Sportler-Bärte der Welt

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
26Alle Kommentare anzeigen
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Skeletor82 31.07.2017 00:24
    Highlight Eine tolle Sportart! Die Kämpfer müssen derart viel drauf haben - die Fans lieben die klaren und fairen Regeln - Taktik gewinnt gegen rohe Gewalt - was die Aussagen von Hades69 ad absurdum führen.

    Es gibt unzählige Sportarten, bei denen Menschen umkommen.

    Na und?
    5 0 Melden
  • roger.schmid 30.07.2017 20:08
    Highlight @Hades69: solange man keine Ahnung von einer Sportart hat, sollte man sich besser etwas zurück halten mit kommentieren.. ich äussere mich ja auch nicht zu den Regeln des Kunsteislaufs.
    11 4 Melden
    • Hades69 01.08.2017 12:29
      Highlight Ging mir nicht um Regeln, wollte eine ethische Diskussion aufbringen und selber herausfinden wie solche Menschen denken.
      0 0 Melden
  • Hades69 30.07.2017 16:49
    Highlight Tut mir leid, aber ich werde mich nie mit dieser "Sportart" anfreunden. Zu brutal, zu roh und das ausschlaggebendste: Wenn der Gegner am Boden liegt oder sogar ohnmächtig ist, dann soll niemand weiterschlagen. Ehrenkodex.
    26 52 Melden
    • Datsyuk 30.07.2017 18:24
      Highlight Es stimmen ja beide Kämpfer überein mit den Regeln. Wo soll dann das Problem sein?
      26 13 Melden
    • Hades69 30.07.2017 18:35
      Highlight Dass es Tote gibt.
      11 38 Melden
    • John M 30.07.2017 18:41
      Highlight Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Die Regeln sind ja klar beschrieben:

      Es ist Erlaubt (und auch erwünscht) am Boden weiter zu kämpfen. Wenn der Gegner ohnmächtig wird ist der Kampf sofort beendet. Das ist eine Kampfsportart wo so was üblich ist - Cheksch?
      26 5 Melden
    • Hades69 30.07.2017 18:57
      Highlight LOL

      Nur weil es erlaubt ist, heisst es noch lange nicht dass es gut ist!!
      12 31 Melden
    • Datsyuk 30.07.2017 18:59
      Highlight Wo gibt es Tote?
      16 8 Melden
    • Hades69 30.07.2017 19:14
      Highlight In deiner Traumwelt wahrscheinlich keine..
      2007 Sam Vasquez
      2010 Michael Kirkham
      2012 Tyrone Mims
      2016 João Carvalho
      2016 Josh Shamman
      und sechs weitere bei unreguliertem Wettbewerb und die Dinkelziffer ist bestimmt höher. RIP
      14 23 Melden
    • Amanaparts 30.07.2017 19:38
      Highlight Gemäss einer Studie vom renommierten John Hopkins Universität hat sich rausgestellt, dass MMA weit ungefährlicher ist als Boxen etwa. Was viele vergessen ist, dass einer der am Boden liegt, nicht zwingend in einer unvorteilhaften Position ist zudem sind Faustschläge weit ungefährlicher weil die Faust, im Gegensatz zum Boxen, nicht stabilisiert ist. Ein Schlag mit regulären Boxhandschuhen ist viel viel kräftiger als mit MMA Handschuhen. Wer jetzt mit Dämpfung kommt, hat keine Ahnung wie Kraft, Hirn, Liquor und Knochenschädel funktionieren.
      28 1 Melden
    • buenavista62 30.07.2017 19:51
      Highlight Schäden gibt es im Boxen mehr. MMA unter UFC ist streng reguliert.
      21 1 Melden
    • Hades69 30.07.2017 20:16
      Highlight Man nennt das auch freiwillige Bevölkerungsreduktion.
      8 17 Melden
    • Datsyuk 30.07.2017 20:26
      Highlight Ich lebe nicht in einer Traumwelt. Ich habe dich nur etwas gefragt. 😉
      9 4 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 30.07.2017 21:36
      Highlight @Hades69 Die anderen Namen sagen mir gerade nichts aber Josh Shamman starb wahrscheinlich an Drogen missbrauch, mit dem Sport hat dies nichts zu tun.
      9 1 Melden
    • pachnota 30.07.2017 23:02
      Highlight Datsyuk
      Leider doch.
      Du stellst hier nur rhetorisch Fragen anstatt mal Farbe zu bekennen und selbst einen Kommentar zu formulieren.
      3 1 Melden
    • Datsyuk 31.07.2017 09:12
      Highlight Ja, genau. Ich argumentiere nur selten... 😉 Ich kann mich an unzählige Kommentare an dich erinnern, die von dir unbeantwortet blieben.
      1 2 Melden
    • pachnota 31.07.2017 13:06
      Highlight Datsyuk
      Auch dies stimmt nicht. Es sind keine Kommentare, die du schreibst, sondern meistens Fragen, in denen du dich offensichtlich blöd stellst, und mit denen du einen Diskurs verhindern willst.
      Überigens gab ich dir schon sehr ausführlich Antworten, und zurück kamen leider nur, deine üblichen schnippchen Beleidigungen.
      3 1 Melden
    • Datsyuk 31.07.2017 13:23
      Highlight Ich warte noch auf Antworten... Welche Beleidigungen?
      3 2 Melden
    • pachnota 31.07.2017 16:05
      Highlight "Pachnota, du denkst so einfach... "

      Nichts anderes, zumindest, als eine schnippische Gesprächsblockade.
      Zudem kennst du mich nicht, und hast natürlich keine Ahnung, wie einfach oder wie kompliziert ich denke.

      "Einfachheit", in meine Kommentar hineinzuinterpretieren, ist für dich ein Mittel, diese zu diffamieren.
      2 1 Melden
    • Datsyuk 31.07.2017 22:48
      Highlight Ich habe das geschrieben, weil du anhand einer Albanien-Flagge bestimmst, ob jemand Schweizer ist oder nicht. Das ist für mich einfach gedacht.
      4 2 Melden
    • Datsyuk 31.07.2017 22:55
      Highlight Eigentlich habe ich dir ja via Kommentar zu einem anderen Artikel schon geantwortet, warum ich deine Denkweise hier einfach finde. Auf eine Antwort deinerseits warte ich aber immer noch. Das meine ich eben.
      4 0 Melden
    • pachnota 01.08.2017 10:12
      Highlight Datsyuk
      Ich weiss nicht welchen Kommentar du meinst.

      Aber langsam verstehe ich dich besser:

      "anhand einer Albanien-Flagge bestimmst, ob jemand Schweizer ist oder nicht."

      Du nimmst meine Kommentare vereinfacht wahr. Dafür kann ich aber nichts.

      Trotzdem eine kleine Bitte: antworte nicht schon wieder mit einer Frage sondern versucht dir doch selbst den entsprechenden Zusammenhang zu überlegen.

      Und überhaupt: hör doch auf mich hier zu stalken!

      Schreib doch einfach deine Meinung und ich schreibe die meinige.

      Wäre das möglich?

      1 2 Melden
    • Datsyuk 02.08.2017 00:06
      Highlight Du stellst dich der Diskussion nicht. Das finde ich komisch. Ich muss dich leider fragen: Ist es dir unangenehm, deine Gedanken offenzulegen?

      Schreib doch keine Kommentare mehr, wenn du Gegenwind nicht ertragen und kontern kannst.
      3 0 Melden
    • pachnota 02.08.2017 09:16
      Highlight Nein, mir sind nur rhetorische Fragen unangenehm.
      Sollten es sich aber um ernsthafte Fragen handeln, nur zu.
      0 2 Melden
    • John M 02.08.2017 12:02
      Highlight Sometime I wish a PM function on Watson...

      Datsyuk & pachnota, Ihr wisst schon wofür die Kommentar Funktion hier gedacht ist..?
      2 0 Melden

Verweichlichtes Berner Hockey – da fehlte nur noch ein Selfie mit Thomas Rüfenacht

Zum ersten Mal in der Geschichte sind die SCL Tigers und der SC Bern die weichsten Teams der Liga. Das ist gut für den Meister. Aber verhängnisvoll für die Langnauer.

Das Derby am Samstag war eines der langweiligsten aller Zeiten. Also seit Langnaus erster NLA-Saison (1961/62). Gross waren die Erwartungen. Und noch grösser ist hinterher die Ernüchterung. Viel zu wenig Emotionen. Keine Provokationen. Keine krachenden Checks. Einmal mehr verspielen die Emmentaler eine Chance auf drei Punkte. Weil sie zu brav, zu diszipliniert, zu weich sind.

Ja, Langnau ist drauf und dran, eine Jahrhundert-Playoffchance zu vergeben. Lausanne, Kloten, Servette und Ambri liegen …

Artikel lesen