Sport

Kisenosato (Mitte) bei der Ehrung zum Grossmeister mit seinem Sumo-Stall-Meister Tagonoura (r.) und dessen Ehefrau Kotomi. Bild: AP/Kyodo News

Nach 19 langen Jahren gibt es endlich wieder einen japanischen Yokozuna

25.01.17, 16:05 25.01.17, 16:31

Sumo ist der Nationalsport in Japan. Doch während er früher auch wirklich nur von Japanern betrieben wurde, liefen ihnen die Ausländer in den letzten Jahren den Rang ab. 1998 durfte sich mit Wakanohana letztmals ein waschechter Japaner als «Yokozuna» bezeichnen. Dieser höchste Rang im Sport wird bei besonderen Leistungen vergeben.

Jetzt hat es mit Kisenosato endlich wieder ein Japaner bis ganz nach oben geschafft. Der 30-Jährige ist seit dem 18. Jahrhundert erst der insgesamt 72. Yokozuna. Verdient hat sich der 178-Kilo-Brocken den Titel nach dem Neujahrsturnier, wo er 14 von 15 Kämpfe für sich entschied.

Kisenosato darf sich ab heute Yokozuna nennen. Bild: AP/Kyodo News

Insgesamt benötigte der Sportler 73 Turniere, um in den höchsten Rang aufzusteigen. Seit 1926 dauerte es nie mehr so lange. Bei der Ehrung erklärte Kisenosato: «Ich werde versuchen den Titel würdig zu tragen.» 

Seit 1998 wurde der Titel nur noch Ringern aus der Mongolei und Hawaii verliehen. Japan kämpft seit Jahren mit Nachwuchsproblemen im Nationalsport. Mit dem Titel für Kisenosato erhofft man sich in Japan einen Aufschwung für die mit Schwierigkeiten kämpfende Sportart. Neben Kisenosato tragen aktuell mit Kakuryu, Harumafuji und Hakuho drei in der Mongolei geborene Ringer den Yokozuna-Titel. (fox)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • füdli 25.01.2017 22:39
    Highlight bizarr.
    1 9 Melden
    600

Lüthi in Österreich auf Rang 3 – nächster Sieg für WM-Leader Morbidelli

Eine Woche nach seinem ersten Saisonsieg in Brünn steht Tom Lüthi auch in Spielberg auf dem Podest. Doch weil Franco Morbidelli den GP von Österreich gewann, wuchs Lüthis Rückstand auf den WM-Leader wieder an.

Schon zum neunten Mal im elften Rennen steht Tom Lüthi auf dem Podest eines Moto2-Grand-Prix. Im österreichischen Spielberg muss sich der Emmentaler vom Italiener Franco Morbidelli und dessem spanischen Teamkollegen Alex Marquez schlagen lassen. «Ich bin glücklich mit dem Podestplatz», betonte Lüthi.

Lüthi hat in der WM-Wertung nun wieder einen Rückstand von 26 Punkten auf Morbidelli. Er bleibt auf Rang 2 und mit seiner grossen Erfahrung gelassen: «Es sind noch sieben Rennen zu fahren, da kann …

Artikel lesen