Sport

Kisenosato (Mitte) bei der Ehrung zum Grossmeister mit seinem Sumo-Stall-Meister Tagonoura (r.) und dessen Ehefrau Kotomi. Bild: AP/Kyodo News

Nach 19 langen Jahren gibt es endlich wieder einen japanischen Yokozuna

25.01.17, 16:05 25.01.17, 16:31

Sumo ist der Nationalsport in Japan. Doch während er früher auch wirklich nur von Japanern betrieben wurde, liefen ihnen die Ausländer in den letzten Jahren den Rang ab. 1998 durfte sich mit Wakanohana letztmals ein waschechter Japaner als «Yokozuna» bezeichnen. Dieser höchste Rang im Sport wird bei besonderen Leistungen vergeben.

Jetzt hat es mit Kisenosato endlich wieder ein Japaner bis ganz nach oben geschafft. Der 30-Jährige ist seit dem 18. Jahrhundert erst der insgesamt 72. Yokozuna. Verdient hat sich der 178-Kilo-Brocken den Titel nach dem Neujahrsturnier, wo er 14 von 15 Kämpfe für sich entschied.

Kisenosato darf sich ab heute Yokozuna nennen. Bild: AP/Kyodo News

Insgesamt benötigte der Sportler 73 Turniere, um in den höchsten Rang aufzusteigen. Seit 1926 dauerte es nie mehr so lange. Bei der Ehrung erklärte Kisenosato: «Ich werde versuchen den Titel würdig zu tragen.» 

Seit 1998 wurde der Titel nur noch Ringern aus der Mongolei und Hawaii verliehen. Japan kämpft seit Jahren mit Nachwuchsproblemen im Nationalsport. Mit dem Titel für Kisenosato erhofft man sich in Japan einen Aufschwung für die mit Schwierigkeiten kämpfende Sportart. Neben Kisenosato tragen aktuell mit Kakuryu, Harumafuji und Hakuho drei in der Mongolei geborene Ringer den Yokozuna-Titel. (fox)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • füdli 25.01.2017 22:39
    Highlight bizarr.
    1 9 Melden

Constantin im welschen Fernsehen: «Ich sage nicht, dass ich es bereue»

Mit Spannung wurde der Auftritt von Sions Präsident Christian Constantin in der TV-Sendung «Mise au Point» erwartet. CC kündigte darin an, dass er wie erwartet gegen seine 14-monatige Sperre einen Rekurs einlegen wird.

Am Nachmittag verlor der FC Sion zuhause im Tourbillon mit 1:2 gegen den FC St.Gallen. Präsident Christian Constantin war nicht im Stadion. Denn in dieser Woche ist er von der Disziplinarkommission der Swiss Football League für 14 Monate gesperrt worden. Dies und eine Busse von 100'000 Franken waren die Strafe, die Constantin für seinen körperlichen Angriff auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer kassiert hatte.

Seither äusserte sich CC nur in einem Zeitungs-Interview und verwies bei allen …

Artikel lesen