Sport

Gegen Toulouse ein Riesenmatch: PSG-Weltstar Neymar. Bild: EPA

Neymars Gala ist die beste Werbung für eine neue Europa-Super-Liga

Der phänomenale Neymar drückt der Ligue 1 weiter seinen Stempel auf. Beim 6:2-Kantersieg von Paris Saint-Germain gegen Toulouse glänzt der Brasilianer mit Zirkus-Fussball. Er ist viel zu gut für Gegner dieses Kalibers.

21.08.17, 09:51 21.08.17, 10:41

Was! Für! Ein! Tor!

Als alles schon längst entschieden ist, überkommt Neymar noch einmal die Spiellust. An der Strafraumgrenze wird der Brasilianer angespielt. Er nimmt den Ball an, setzt sich auf engstem Raum gegen drei Verteidiger durch, sprintet in eine Lücke, muss sich den Ball wegspitzeln lassen, holt ihn sich sofort zurück, legt ihn sich mit dem Rücken zum Tor zurecht, dreht sich blitzschnell um die eigene Achse und schiesst ein zum 6:2-Sieg des PSG gegen Toulouse. Genial!

Neymar gegen alle. Video: streamable

Schon zuvor zeigt Neymar, weshalb Paris Saint-Germain für ihn 222 Millionen Euro nach Barcelona überwiesen hat. Er ist Dreh- und Angelpunkt seines Teams, schiesst zwei Tore, gibt zwei Assists, trifft dazu noch Pfosten und Latte. Zweifellos gehört der 25-Jährige momentan zu den allerbesten Fussballern der Welt.

Und so einer verschleudert sein Talent in der Ligue 1! Neymar muss gegen Troyes spielen, gegen Caen oder Guingamp, gegen Dijon oder Amiens. Kein Wunder, kann Neymar mit den Gegnern, denen er überlegen ist, Katz' und Maus spielen:

Neymar mit dem «Regenbogen-Trick». Video: streamable

Der PSG schiesst sagenhafte Tore, wie das 5:2 nach einem Corner Neymars, den er mit unheimlich viel Dampf in die Mitte schlägt. Aber erhält Torschütze Layvin Kurzawa auch gegen einen «richtigen» Gegner so viel Platz für seinen spektakulären Scherenschlag?

Kurzawa spektakulär zum 5:2. Video: streamable

Leider ist die Ligue 1 nicht die einzige, in welcher wenige Teams dem Rest weit überlegen sind. In Spanien hatte Neymar mit Barça auch nicht nur Spiele gegen Real Madrid, Atlético Madrid oder Sevilla auf dem Programm. Sondern auch gegen Mannschaften wie CD Leganes, Sporting Gijon oder UD Las Palmas – Kanonenfutter für eine Weltauswahl.

Überall das gleiche Leid

Ein Vergleich der Sportschau zeigte kürzlich auf, dass in Europas Topligen die Bundesliga am wenigsten Spannung verspricht. Bayern München ist der Konkurrenz entrückt. Am ausgeglichensten an der Spitze ist die englische Premier League.

Aber Fussball ist kein Zirkus. Wer in den Zirkus geht, der macht das, weil er von A bis Z köstlich unterhalten werden will. Wer zum Fussball geht, der macht das, weil er einen spannenden Abend erleben will und weil er nicht weiss, wie dieser endet. Das geht nicht, wenn ein Team dem anderen haushoch überlegen ist. Nur selten tritt der Idealfall ein und der Fussballfan erlebt die Kombination aus Unterhaltung und Spannung.

Neymar hat drei Tore geschossen? Schon sehr bald wird diese Nachricht keine Push-Notiz mehr auf dem Smartphone sein, sondern bloss achselzuckend registriert werden. Mit dem Zusatz «ah, schon wieder». Interessant wird es erst, wenn er den PSG-Rekord von Zlatan Ibrahimovic (38 Saisonstore) angreift oder wenn er sogar die Liga-Bestmarke von Josip Skoblar (44 Tore für Olympique Marseille 1970/71) knackt.

Zwei Spiele, drei Tore: Neymars 6:2 in der Zeitlupe. Video: streamable

In rund drei Wochen beginnt die neue Champions-League-Saison. Auch dort werden Neymar und der PSG nicht in jeder Partie gefordert werden, die Gruppenphase wird für ein Team dieses Kalibers zu einem Spaziergang. Die Schere geht weiter und weiter auf; nach der Auslosung kann bereits mit grosser Gewissheit gesagt werden, welche zwei der vier Mannschaften es in die Achtelfinals schaffen. Letzte Saison gab es nur in einer Gruppe eine Überraschung: Das schlechter gesetzte Monaco qualifizierte sich auf Kosten von ZSKA Moskau.

Und so lässt Neymar zur Zeit nicht nur alle Fans von Paris Saint-Germain auf Wolke sieben schweben. Er macht auch allerbeste Werbung für eine neue Europa-Super-Liga, geschlossen, ohne Abstieg. Wo die 16 oder 18 besten Teams, die Allerallerbesten, gegeneinander spielen. In einer noch fernen Zukunft könnte dort vielleicht auch das US-Modell funktionieren, mit Draft und Salary Cap.

Der Stellenwert der nationalen Ligen wird ohne Zweifel sinken, wenn die Topteams einmal nicht mehr dabei sind. Aber in unserer sich rasant ändernden Welt muss alles hinterfragt werden, auch Modelle, die seit hundert Jahren funktioniert haben. Denn wenn für einen einzigen Fussballer 222 Millionen Euro bezahlt und dann darauf hingewiesen wird, dass man diese Ausgaben locker wieder einspielen werde, dann ist nichts mehr so, wie es früher einmal war.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

So hätten Messi, Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
64Alle Kommentare anzeigen
64
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugeyun 22.08.2017 00:28
    Highlight Stark, aber das ist der Druck, der jetzt auf ihm liegt, zu zeigen 222 Millionen Wert zu sein
    0 0 Melden
    600
  • Bluetooth 21.08.2017 23:22
    Highlight Quatsch! nur weil Deutschland, Spanien und Frankreich (und die Schweiz) es nicht hinkriegen eine ausgeglichene Liga zu bilden, sollte man dieses kommerzielles US-System kopieren. Nein! England zeigt wie es geht und die Premier League ähnelt auch immer euer sogenannten Super Liga. Wer sich traut und etwas beweisen will geht nach England. Ist schon lange bei den Trainer so und wird es auch bei den Spieler, solange die anderen ihre Scheren nicht im Griff kriegen.
    2 3 Melden
    • Cubbie 22.08.2017 10:49
      Highlight Quatsch!
      Warum ist es in England ausgeglichener? Weil es, wie in den US-Profiliegen, Clubbesitzer gibt, die ordentlich Geld reinpumpen. z.B. ManCity, in den letzten 10 Jahren 1 Milliarde Euro. Das breitet sich allmählich auch in anderen Ländern aus. Milan als bestes Bespiel, dümpelt jahrelang im Tabellenmittelfeld herum. Jetzt mit Investor schnell mal 200 Mio. Euro in neue Spieler investiert. Also, wer nach England wechselt, tut dies nicht, weil er sich etwas Beweisen möchte, sondern nur der Kohle wegen.
      1 1 Melden
    600
  • Boniek 21.08.2017 16:19
    Highlight Seltsam war im Zusammenhang mit dem gestrigen PSG-Spiel, dass bei der Wettbörse betfair die Quote für unter 4.5 Tore bis Samstag noch bei ca. 1.48 rumdümpelte und dann auf Sonntag bis auf ca. 1.75 anstieg. Aus irgendeinem Grund waren also plötzlich viel mehr Leute davon überzeugt, dass es ein torreiches Spiel wird.
    3 2 Melden
    600
  • Seppatoni 21.08.2017 14:27
    Highlight Eine Europäische Super Liga? Lieber heute als morgen! Die ganzen Bonzen-Clubs sollen bitte aus sämtlichen nationalen und internationalen Verbänden austreten und ihr eigenes Süppchen kochen. Dann können sie sich mitsamt ihrer Gloryhunters unter gleichgesinnten austoben, währen die nationalen Ligen an Spannung und Ausgeglichenheit gewinnen. Leider wird es mittelfristig kaum dazu kommen. Solange die UEFA nach den Pfeifen der Topclubs tanzt und diese auf Kosten der kleineren Teams stetig mit noch mehr Geld zuschüttet, wird sich der Fussball leider weiterhin in die falsche Richtung bewegen.
    19 9 Melden
    • greeZH 21.08.2017 16:14
      Highlight Ich glaube du verwechselst da ein paar Dinge. Die Topclubs versuchen nicht eine Superliga zu verhindern sondern die Uefa. Die Topclubs haben sogar mit einer Superliga gedroht um die Champions League nach ihrem Gusto anzupassen. Einzig die Premier League Vertreter haben durch ihre profitable Liga wenig Interesse an einer Superliga.
      9 2 Melden
    • Seppatoni 25.08.2017 07:33
      Highlight Keine Angst greeZH, das ist mir durchaus bekannt. ;)
      0 0 Melden
    600
  • ThePower 21.08.2017 12:34
    Highlight Diese Super-Liga gibt es doch schon, nennt sich Champions League und die wird nach der Reform quasi geschlossen sein. Dort ist schon jetzt jede Menge Kohle drin und es wird immer mehr, mehr, mehr..😳So wird es kaum im Interesse der Grossen sein, ihre nationale Dominanz einfach so aufzugeben, um in einer europäischen Kaviar-Liga vielleicht nur 13. zu werden. Meister, Cupsieger und CL-Achtelfinalist tönt da doch viel besser und lässt sich auch den zahlreichen Modefans gut verkaufen. Und die sind es ja letzlich, die durch Kauf von überteuerten Fanartikeln und TV Abos den Laden in Schwung halten.
    33 2 Melden
    600
  • Nussi2000 21.08.2017 11:49
    Highlight Bevor man an eine Europa-Super-League denkt: Man sollte innerhalb der Liga (endlich) eine faire Verteilung von Geldern und ein funktionierendes Financial Fairplay einführen. Wenn das konsequent durchgesetzt wird, wären auch Geldvereine wie PSG nicht so dominant.
    Lieber die Strukturprobleme verbessern als eine noch grössere, geldgeilere Liga zu schaffen.
    64 0 Melden
    • hektor7 21.08.2017 13:40
      Highlight Jop, davon träume ich in verschwitzten Sommernächten manchmal auch....
      19 0 Melden
    • Switch_On 21.08.2017 18:38
      Highlight Da hast du grundsätzlich recht. Das wird ja auch versucht, doch haben die Grossclubs (Bayern, BVB, Real, Barca, Juve, usw.) in ihren Ligen verhindert und gedroht falls dies passieren würde diese "Super-Europa-Liga" zu gründen. Daher haben die Ligen wieder zurückgekrebst...
      3 0 Melden
    600
  • Le_Urmel 21.08.2017 11:45
    Highlight Auf- und Abstieg müsste es aber geben, sonst ist es ja egal was auf den hinteren Plätzen passiert
    29 0 Melden
    600
  • EinePrieseR 21.08.2017 11:28
    Highlight Ich finde es ist viel eher beste Werbung für eine gerechtere Verteilung der Gelder. Die TV Einnahmen jeder Liga müssen besser unter allen Teams verteilt werden. Es kann nicht sein, dass 2-3 Teams 80% der Einnahmen kassieren. Auch ein Teil der Champions League Einnahmen sollte an alle Teams verteilt werden und es sollte ein (kleiner) Teil der CL Startplätze verlost werden. So wird der Vorsprung der Topteams kleiner und die Spannung grösser.
    21 0 Melden
    600
  • Sensei 21.08.2017 10:57
    Highlight Einverstanden, ausser mit dem "geschlossen". Stärken verändern sich. Die CL-Gruppenphase ist wirklich langweilig. Ich würde die Top5 der vier besten Ligen und die Top3 der nächsten beiden direkt für die CL qualifizieren. Dann hast du 26 aktuelle Top-Teams dabei und die Meister der weiteren Ligen machen in ner Quali die restlichen 6 Plätze aus.
    24 27 Melden
    • Switch_On 21.08.2017 18:40
      Highlight Dies geschieht ja so ähnlich ab CL-Saison 18/19.

      Das einzig positive daran: Die Europa-League wird spannender!
      3 0 Melden
    600
  • mxpwr 21.08.2017 10:55
    Highlight Ich habe auch lange Zeit gesagt, dass solch eine Liga wohl der letzte Sargnagel für den Fussball wäre. Je länger je mehr glaube ich aber, dass der letzte Sargnagel schon vor langer Zeit eingeschlagen wurde und eine derartige Liga viel mehr ein Befreiungsschlag sein könnte. Der Kommerz hat den Fussball doch längst vergiftet. Vielleicht könnte der überkommerzialisierte Teil des Fussballs so aber abgestossen werden. Es gäbe dann quasi die NFL des Fussballs mit Salary Cap, Ownern, Vermarktung... Und darunter nationale Ligen mit Tradition, Lokalhelden, und Derbys... Komplett getrennt.
    76 16 Melden
    600
  • sanmiguel 21.08.2017 10:47
    Highlight Die Super Europa Liga macht zu 100% Sinn. Man muss sie einfach als weitere Liga-Stufe sehen die ein Spieler nehmen kann:

    1. Liga
    Challenge League
    Super League
    Bundesliga (Bsp)
    Super Europa Liga

    In der Schweiz würde sich nichts ändern und der Fussball hat seine Seele sowieso längst verkauft.
    46 14 Melden
    600
  • Rabbits 21.08.2017 10:45
    Highlight Jetzt kann Neymar wieder wie beim FC Santos meist gegen unterlegene Gegenspieler antreten und sein Ego weiter pushen. Bei Barcelona hätte er sich mehr beweisen müssen und sich mit Messi und Suarez noch weiter entwickeln können. Das Geld und die Nr.1 im Club zu sein, ist ihm wichtiger. Kann man so machen, aber mich würde nicht wundern, wenn er nie den Ballon d'Or ergattert.
    60 25 Melden
    • Amboss 21.08.2017 10:55
      Highlight Wohin hätte er sich noch weiter entwickeln können?

      Sorry, er hat in Barcelona alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Er hätte da maximal das Niveau halten können.

      Nee, der Wechsel macht Sinn. An einem neuen Ort was neues anfangen. Und zwar als Leader, nicht als Nummer 2.
      51 32 Melden
    • dave1771 21.08.2017 10:58
      Highlight So ist seine beste Chance den Ballon d'Or zu holen... guter Schritt.
      32 17 Melden
    • Lady Blue 21.08.2017 11:14
      Highlight Ich habe das Gefühl, das er bei PSG mehr Chancen hat den Ballon d'Or zu ergattern als bei Barca.

      33 9 Melden
    • Rabbits 21.08.2017 11:17
      Highlight @Amboss: Du hast recht! Bei Barcelona war er die Nummer 2. Meiner Meinung nach wäre bei Barcelona die Nummer 1 zu werden, die allergrösste Herausforderung gewesen. In ein Team zu wechseln, das nicht Barca oder Real heisst, ist er automatisch die Nummer 1. Versteh mich nicht falsch, er ist ein Weltklassepsieler, aber um ganz zuoberst zu sein, hätte er sich Messi stellen müssen.
      43 6 Melden
    • Amboss 21.08.2017 11:32
      Highlight @Rabbits: Sich Messi stellen?
      Absolut aussichtslos. Selbst wenn er ihn irgendwann als Nummer 1 ablösen würde - er wäre auch dann einfach der kleine Nachfolger der Clublegende Messi. Ist einfach so. Der Schatten von Messi ist zu gross, als dass in den nächsten 2-3 Jahrzehnten in Barcelona jemand aus diesem Schatten treten könnte.

      Und selbst angenommen, es wäre möglich. Was dann? Dann gewinnt er einfach mit dem gleichen Verein die gleichen Titel, die schon duzendfach in seiner Vitrine stehen. Toll. Prickelnd ist definitiv anders.
      11 3 Melden
    • Butterscotch&hardcandy 21.08.2017 12:18
      Highlight @Rabbits
      Er hätte sich Messi nicht stellen dürfen. Bei Barça gibt's Messi und der ist die Nummer 1. Neymar hätte auf Messi's Rente warten müssen, um die Nummer 1 zu werden. Etwas anderes hätte der Club nicht erlaubt, egal wie es auf dem Platz aussieht.
      8 1 Melden
    600
  • fcsg 21.08.2017 10:38
    Highlight Vielleicht wäre eine solche Super-Liga tatsächlich nicht so schlecht. Aber sie bräuchte einen Salary Cap und darf auf keinen Fall geschlossen sein. Es müsste jedes Jahr Playoffs geben mit den Meistern der jeweiligen nationalen Ligen. Zusätzlich ist eine Umverteilung von Geldern aus der Vermarktung dieser Super-Liga in die nationalen Ligen zu prüfen. Ebenfalls wären verschiedene Vorschriften, dass selbst ausgebildeter Spieler und eine gewisse Anzahl Inländer auf dem Platz stehen müssen wünschenswert.
    58 10 Melden
    • sanmiguel 21.08.2017 10:55
      Highlight Gute Punkte fcsg!!
      16 3 Melden
    • Rock'n'Rohrbi 21.08.2017 12:29
      Highlight fcsg, das sind interessante Ansätze und wünschte mir die würden angewendet ...aber ich glaube das ganze scheitert leider schon beim Ansatz einer Lohnobergrenze einzubringen. Alles was bisher einen fairen Wettbewerb hätte garantieren sollen, wurde ausgehebelt. Es müsste ein Verband dieser Euroliga vorstehen und geltendes Recht über jedem Teilnehmer durchsetzen... da darf kein nationaler Verband dreinreden, und schon gar keine Klubbosse oder Besitzer ... sonst wird das nie was.
      8 0 Melden
    600
  • Alberto Bisaccia 21.08.2017 10:30
    Highlight und er wechselte wegen der Herausforderung. Ist doch klar...
    54 8 Melden
    600
  • Snowy 21.08.2017 10:27
    Highlight Europa Super League? Nein. Einfach nur NEIN!

    Hab mich beim Lesen des Kommentars die ganze gefragt, wann wohl die Ironie aufgelöst wird.
    Bin grad etwas sprachlos diesen Kommentar auf watson zu lesen und spare mir die Aufzählung von Argumenten, welche dagegen sprechen.

    Eine solche Mega-(Kommerz)-Liga würde schlicht gegen alles sprechen, was den Fussball ausmacht.
    82 25 Melden
    • Kunibert der fiese 21.08.2017 11:05
      Highlight Der fussball ist leider schon über-kommerz.

      Championsleague? Titelkampf in der bundesliga? Super league? Interrssiert mich alles nicht mehr. Ich habs gesehen, die ewig gleichen gewinnen. Spannung gibts noch im buli abstiegskampf. Und sonst halt wm oder em.
      28 10 Melden
    • Snowy 21.08.2017 11:16
      Highlight Leider wahr Kunibert.
      Umso mehr muss man sich klar und deutlich gegen den feuchten Traum von Öl-Scheichs und Coach-TV-Fussballfans aussprechen.
      22 5 Melden
    • Kunibert der fiese 21.08.2017 11:54
      Highlight Unbedingt.
      4 2 Melden
    • maxi 21.08.2017 12:07
      Highlight kunibert spricht sich gegen die kommerzialisierung aber für em um wm aus...okei 🤔
      6 1 Melden
    • Snowy 21.08.2017 13:18
      Highlight @Maxi: Kunnibert sprach die sportliche Spannung an, welche bei WM/ EM noch gegeben ist.

      Gerade heute haben sich IOC, FIFA, UEFA darauf geeinigt, dass künftig keine Endrunden mehr an Länder vergeben werden dürfen, welche die elementaren Menschenrechte nicht achten. Ja, ich weiss: Angesichts der Vorgeschichte lachhaft, aber doch ein Schritt in die richtige Richtung. Ganz im Gegenteil zur Europa-Superleague.
      Übrigens auch DAS Erfolgsrezept von WM und EM Endrunden: Keine herzlosen Söldner-Mannschaften von Scheichs, sondern jedes Land schlägt sich mit den verfügbaren Mitteln so gut es eben geht.
      4 1 Melden
    • Snowy 21.08.2017 13:19
      Highlight Wer kann ernsthaft "Fan" von einem seelenlosen Intereuropa All-Star Superplayer-Konglomerat-Verein sein? Einem Investmenttool von Hedgefonds und Ölscheichs? Das ist dann wirklich einfach nur noch Event-Sport à la USA.
      6 0 Melden
    • Kunibert der fiese 21.08.2017 13:57
      Highlight @ maxi

      Ja die em und wm sind heute auch brutalst kommerzialisiert. Aber es ist, wie snowy schon angesprochen hat, einfach spannender. Da jedes land mit den spielern auskommen muss die es hat. Und nich eine 3 milliarden teure supertruppe.
      5 1 Melden
    • Cubbie 21.08.2017 14:09
      Highlight Wartet mal ab, die WM in Katar ist ja erst 2022. Im Handball haben die Kataris ja schon gezeigt, wie sie eine Weltklasse Mannschaft "formen". Würde mich nicht wundern, wenn in ein paar Jahren Brasilien II für Katar spielt. Wäre ja auch für die FIFA toll, wenn die Mannschaft des Veranstalters möglichst weit kommen würde.
      3 0 Melden
    • satyros 22.08.2017 01:03
      Highlight "Wer kann ernsthaft "Fan" von einem seelenlosen Intereuropa All-Star Superplayer-Konglomerat-Verein sein?"

      Das hat aber nichts mit der supi-dupi-nur-die-Besten-der-Besten-Europa-Liga zu tun. Die europäischen Topvereine sind das doch schon lange. Deren Stadien sind voll und die Champions League wird ja auch geschaut. Ich tu mir das nicht an und unterstütze meinen lokalen Verein im Stadion (auch wenn er mal in der Champions League spielen sollte). Wem das gefällt, der soll das haben. Besser all diese "Vereine" spielen zusammen in einer Liga und verlassen die nationalen Meisterschaften.
      1 0 Melden
    600
  • Amboss 21.08.2017 10:26
    Highlight Ach was. Natürlich ist das Gefälle innerhalb der Ligen teils absurd geworden. Ist auch logisch, da spielen Mannschaften, die weltweit tätig sind, sich zB in Asien finanzieren gegen gegen Teams, die beim lokalen metzger anklopfen müssen.

    Die Strukturen den nationalen Meisterschaften stimmen absolut nicht mit der Realität überein.

    So gesehen wäre eine Europäische super-Liga das richtige.
    Andererseits: ist doch schön, wenn Neymar auch in Amiens zu sehen ist. Verlieren sie halt 7:0, na und?
    48 14 Melden
    600
  • freddy.k 21.08.2017 10:20
    Highlight Man könnte fairerweise erwähnen, dass Touluse bis zur 80. Minute resultatmässig mithalten konnte. So dramatisch ist der Klassenunterschied nicht, PSG bestand auch letzte Saison nur aus "Stars", die Meisterschaft gewannen sie trotzdem nicht.
    121 2 Melden
    600
  • _domi_r 21.08.2017 10:16
    Highlight Deshalb finde ich die Premier League die beste Liga. Jeder kann jeden schlagen und man weiss nie wer Meister wird.
    54 17 Melden
    • maxi 21.08.2017 11:03
      Highlight dann kannst du auch die polnische liga als mass aller dinge ansehen...
      55 13 Melden
    600
  • Rüdiger Rasenmeier 21.08.2017 10:14
    Highlight Eine Europa-Super-Liga wird der letzte Nagel im Sarg des Profifussballs.Geld und Aussländer bestimmen, wo früher der Held einer ganzen Region für Furore sorgte. Familien können sich die Spiele nicht mehr leisten (im TV oder Stadion), neue Fangenerationen gehen verloren. So fehlen in 20-30 Jahren neue Zuschauer, die Einnahmen gehen zurück und die Scheichs, Oligarchen und andere Paten verlieren das Interesse und die ganze Blase wird platzen.
    Lang lebe der Lower-League Fussball!!
    88 6 Melden
    • Dan Rifter 21.08.2017 10:27
      Highlight Das System schafft sich selbst ab.
      Ich wäre jedenfalls nicht traurig, wenn diese Blase platzen würde.

      Internationaler Spitzenfussball? Who cares?

      Unterhaltubgsprogramm für das Proletariat, das unerschütterlich daran glaubt, dank dem Fussball auch zu Millionären zu werden
      32 7 Melden
    • Kunibert der fiese 21.08.2017 11:07
      Highlight Genau! Hoffen wir die blase platzt und es gibt endlich wieder spannenden fussball.
      23 1 Melden
    600
  • Harmonstown 21.08.2017 10:10
    Highlight Ralf, ich bin enttäuscht von dir. Habe die Forderung nach einer Real-PSG-Barca-Bayern-Manu-Liga bis jetzt Fussball-Laien zugeschrieben - und für einen solchen halte ich dich nicht.

    Die kleineren Vereine leiden schon genug unter dem modernen Fussball (Stichwort CL-Reform). Dass du als FCSG-Fan die wenigen internationalen Ambitionen und Träume der kleineren Vereine endgültig beerdigen willst, erstaunt mich schon sehr. Schade.
    69 5 Melden
    • Ralf Meile 21.08.2017 10:23
      Highlight Erst mal: Danke fürs Lob.

      Ich fordere nicht ausdrücklich die Schaffung so einer Liga. Aber ich fordere, dass man darüber ernsthaft nachdenkt. Und zwar losgelöst von Emotionen, denn da würden wir uns nur etwas vormachen: es geht den Fussball-Bossen um Geld. Und weil das so ist, kann ich mir so eine «Fussball-NHL» vorstellen, wo alle anderen Ligen nur noch zweitklassig sind. Es wäre ein radikaler Schnitt in der Geschichte unseres Lieblings-Sports. Ich hätte auch lieber noch den Cupsieger-Cup, aber den gibt's halt leider auch nicht mehr.
      23 30 Melden
    • Amboss 21.08.2017 10:31
      Highlight @ Harmonstown:
      Durch diese Superduper-Liga würden doch keine Träume von kleineren Vereinen beerdigt.

      Die grossen können ihre Superduper-Liga spielen, von mir aus auch in Asien.

      Dahinter kann man doch wunderbar weiterhin nationale Meisterschaften inkl. Europacup spielen.
      30 12 Melden
    600
  • maxi 21.08.2017 10:08
    Highlight nähme mich wunder was für mannschaften ihr dabei wollt?


    was schlagt ihr vor für die verbleibenden mannschaften?
    13 6 Melden
    • Marshawn 21.08.2017 10:31
      Highlight Das müssten wohl die 16 finanzstärksten Teams Europas sein. 🤔
      6 3 Melden
    • maxi 21.08.2017 10:56
      Highlight dies sehe ich anderst...man sollte sich an dieser tabelle orientieren.

      http://de.uefa.com/memberassociations/uefarankings/club/


      und man sollte einen europapokal wettbewerb für die anderen mannschafften schaffen.


      ich warte noch auf die ansich von herrn meile. sportlicher augstieg in diese liga möglich? wieso nur 16 teams?
      5 4 Melden
    • Marshawn 21.08.2017 13:28
      Highlight wenn's ohne aufstieg/abstieg ist, ist deine tabelle aber nicht genial.
      2 0 Melden
    • maxi 22.08.2017 07:58
      Highlight wieso man sollte die besten mannschaften in diese liga tun oder?
      0 0 Melden
    600
  • elmono 21.08.2017 10:06
    Highlight Falsch. Neymar soll ruhig gegen diese B-Mannschaften kicken müssen und nicht gegen Real, Atleti, Sevilla und Co. Das ist der Preis, der jeder vom geldgetriebene Fussballer zu zahlen hat. Die Versenkung in der sportlichen Belanglosigkeit.
    60 16 Melden
    • BetterTrap 21.08.2017 10:23
      Highlight Ja, weil Eibar, Celta Vigo, Getafe, Alaves halt natürlich totale weltklasse Vereine sind. Man kann ja auch abstreiten, dass Lyon, Monaco, Marseille etc. existieren. Aber einfach mal was sinnlose dahinplappern👏🏼.
      58 19 Melden
    • xlt 21.08.2017 10:39
      Highlight Natürlich gibts auch in Spanien kleine Teams. Aber Monavo, Lyon und Marseille bewegen sich weit weg vom Niveau von Real, Atletico und Sevilla. Die Herausforderung ist in Spanien sicher höher, diese wollte aber Neymar offenbar nicht mehr annehmen.
      23 9 Melden
    • BetterTrap 21.08.2017 10:45
      Highlight In Spanien gibts 4 Teams, welche du schon aufgezählt hast. Der Rest ist genau so irrelevant. Die Herausforderung Ligamässig in Spanien lag für Neymar einzig bei Real und darin Messi und Suarez zu übertreffen.

      Wer eine Herausforderung will spielt genau so wenig in Frankreich wie in Spanien...

      20 5 Melden
    • Amboss 21.08.2017 10:47
      Highlight @xlt: Was für eine Herausforderung?
      Neymar hat in Spanien alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, was will er noch da?
      Zeit, was neues zu erleben.

      Zudem war seine Situation in Barcelona wirklich unbefriedigend. Einer wie Neymar ist zu gut, um eine Karriere lang die Nummer 2 zu sein
      16 10 Melden
    • Jaromir 21.08.2017 11:18
      Highlight Also in Spanien gibt es Real, Barca, Atleti, Sevilla, Villareal, Bilbao, Celta, Valencia und San Sebastian, welche in den letzten 5 Jahren europäisch weit gekommen sind (Champions bzw. Europa League) In Spanien gibt es sicherlich mehr als nur 4 Teams, vorallem wenn man die extreme Heimstärke von gewissen Vereinen von Rang 4-8 ansieht. Da will man als Real und Barca nicht gerne hingehen.
      12 7 Melden
    • Mr_Shimao 21.08.2017 12:31
      Highlight Die Spanische Liga ist technisch und taktisch schlichtweg die stärkste Liga der Welt. Selbst die kleineren Teams spielen den technisch anspruchvollsten Fussball. Da spielen Marseille, Monaco und Lyon im Vergleich zu einem Sevilla oder Villareal einfach nicht in der gleichen Klasse. So gesehen spielt Neymar in der Sportlichen Versenkung.

      Und kommt mir jetzt nur nicht mit der Premier League. Die ausgeglichenste Liga ist eben nur ausgeglichen Durchschnittlich.
      5 7 Melden
    • elmono 21.08.2017 12:49
      Highlight @Mr_Shimao: Besser hätte man es nicht formulieren können. Die Resultate aus EL & CL sprechen eine eindeutige Sprache.
      3 2 Melden
    • Amboss 21.08.2017 12:53
      Highlight Mr_Shimao:
      Selbst wenn das stimmt, was du schreibst - na und?
      Er hat in Spanien alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Was will er noch da?
      Klar, er kann mit Barcelona noch gefühlte 50 Titel gewinnen - wow. Prickelnd ist anders.

      In Frankreich kann er aber echt was erreichen, da ist noch Potential, Luft nach oben - auch wenns erstmal ein sportlicher Rückschritt bedeutet.
      Für mich macht der Transfer mehr als nur Sinn.
      1 3 Melden
    • Mr_Shimao 21.08.2017 13:40
      Highlight Amboss: So wie du argumentierst, wäre es für Lionel Messi eine Reizvolle Angelegenheit, in die Super League zu wechseln. Zum Beispiel zu YB. Da kann er noch etwas erreichen, da ist Potential, Luft nach oben!

      Aber sportlich ists eben beschissen. Und du wirst nie wirklich der beste Fussballer der Welt sein, wenn du hier spielst.
      3 0 Melden
    • Amboss 21.08.2017 13:48
      Highlight Shimao, naja, es besteht doch noch ein gewisser Unterschied zwischen der französischen und der schweizer Liga, in allen Belangen.

      Der sportliche Rückschritt ist bedeutend kleiner und die Perspektive x mal besser.

      In der SL hast du die Perspektive, die CL-Gruppenphase zu erreichen.
      Bei PSG hast du die Perspektive, die CL zu gewinnen.

      Schau, Sport macht nur Spass, wenn man sich Ziele setzen kann, etwas erreichen, bewegen, gewinnen.
      Neymar ist in der Hälfte seiner Karriere und er kann bei und mit Barcelona null und nichts mehr erreichen.
      Also muss er weiterziehen
      2 3 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen