Sport

Beim Rennen Strade Bianche filmten Reporter mit einer Wärmebildkamera. Bild: EPA/ANSA

Motörli in den Velos der Profis? Solange es keine Beweise gibt, ist gar nichts bewiesen. Aber …

Freunde einer populären Sport-Verschwörungstheorie haben wieder Hochkonjunktur. Ein TV-Beitrag behauptet, dass Veloprofis tatsächlich Motoren einsetzen. Konkret sind die Anschuldigungen aber nicht.

20.04.16, 13:22 21.04.16, 07:47

Seit Sonntag ist die Radsport-Welt wieder in Aufruhr – und noch vielmehr die Welt ausserhalb der zwei Räder, die einmal mehr mit dem Finger auf Fabian Cancellara und Co. zeigen darf. Fette Schlagzeilen werden gedruckt und mit einer Wärmebildkamera geschossene Fotos kursieren, die belegen sollen, dass Veloprofis wie Grosis auf E-Bikes fahren.

Zwar bin ich weit davon entfernt, für irgendeinen Profisportler die Hand ins Feuer zu legen, dass er nicht betrügt. Aber solange es keine hieb- und stichfesten Beweise für das Motörli-Doping gibt, sind die Anschuldigungen einfach nur Behauptungen.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

«Was könnte denn sonst im Rahmen oder in der Nabe sein?»

Die Frage aller Fragen

Der Beitrag des TV-Senders France 2 zeigt mögliche Betrugsfälle. Er liefert Indizien, welche die Zuschauer stutzig machen. Wieso hantiert Alberto Contadors Mechaniker an seiner Uhr herum und schaut dabei genau das Hinterrad an? Was macht Fabian Cancellara am Schalthebel und wieso fährt er just nach seinem Griff dorthin der Konkurrenz auf und davon? Und kann es wirklich sein, dass Chris Froome nur dank viel Training so schnell die Pässe hoch kommt?

Wir sehen die Bilder, wir lauschen den Experten. Und wir fragen uns: Was könnte denn sonst im Rahmen oder in der Nabe sein, das eine höhere Temperatur hat als der Rest des Velos? Mit der elektronischen Schaltung – längst etabliert – kann es nichts zu tun haben, sonst würde man dies bei jedem Velo erkennen können.

Der knapp 20 Minuten lange Beitrag von France 2. YouTube/Francetv Sport

«Die Geschichte des Radsports lehrt uns, dass noch immer beschissen wurde, wo man bescheissen konnte.»

Die bittere Erkenntnis

Der Beitrag erinnert in seiner Machart an zahlreiche Dokumentationen über 9/11: Informationen werden so präsentiert, dass am Ende auch rational denkende Menschen an der Lauterkeit der Akteure zweifeln. Dabei liefern die französischen Reporter keinen einzigen Beweis dafür, dass irgendein Radprofi ein Motörli in seinem Velo hat, niemand wird überführt.

Wieso wurden die Beschuldigten nicht dem Weltverband UCI gemeldet, so dass ihre Velos unmittelbar im Ziel und vor laufender Kamera kontrolliert wurden? Etwas hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen Frankreichs, welches die Tour de France Jahr für Jahr als grosses Spektakel aufplustert, jedenfalls erreicht: Der Radsport ist in aller Munde.

Der Glaubenskrieg wird so lange weiter gehen, bis der erste Fahrer im Strassenradsport – im Radquer flog anfangs Jahr die belgische Nachwuchsfahrerin Femke Van Den Driessche auf – mit einem E-Bike erwischt wird. Gerne möchte ich bis dahin daran glauben, dass der Profi-Radsport zumindest in dieser Hinsicht sauber ist. Es gibt nur eines, das mich an diesem Glauben zweifeln lässt: Die Geschichte des Radsports. Denn die lehrt uns, dass noch immer beschissen wurde, wo man bescheissen konnte.

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
38Alle Kommentare anzeigen
38
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Okabe Rintarou 21.04.2016 07:49
    Highlight seht es so:
    Die 2 Typen hatten einen Monat lang etwas zum arbeiten :P
    2 0 Melden
    600
  • Matrixx 21.04.2016 06:32
    Highlight Motor in der Stange?

    Habt ihr schon mal ein Rennvelo aus der Nähe gesehen? Die Stange hat einen Durchmesser von vielleicht knapp 3 cm. Was soll dort drin sein? Da hat eine Drohne ja einen grösseren Motor...

    Ich zweifle noch etwas an dieser Geschichte, weil ich den Nutzen eines so kleinen Elektromotors für nutzlos halte...
    3 10 Melden
    • Fumo 21.04.2016 08:27
      Highlight Drohnen haben mehrere Motoren und keiner der von mir bisher gesehen war grösser als 2cm.
      Eletromotoren können bis ins mm Bereich gehen.
      5 0 Melden
    • Matrixx 21.04.2016 10:09
      Highlight Da fragt sich dann aber, wie effektiv diese Motoren sind.

      Kann ein einzelner Mini-Motor genug Kraft auftreiben, um ein Fahrrad samt Fahrer unterstützend den Berg hinauf zu stossen?
      0 2 Melden
    • Fumo 21.04.2016 10:17
      Highlight unterstützend ist das richtige Stichwort. Es stosst einen ja nicht rauf, es nimmt nur etwas vom Kraftaufwand ab. Also ja, kann es.
      6 0 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 20.04.2016 22:46
    Highlight Das wäre doch sowas von einfach aufzudecken ...
    9 2 Melden
    600
  • Cabonga 20.04.2016 19:07
    Highlight Im Sport gehts um viel weniger als in der Politik und trotzdem ist es in der Politik einfacher und oft straflos zu bescheissen.
    26 1 Melden
    600
  • alea iacta est 20.04.2016 18:33
    Highlight Der Vergleich der Machart vom Motörli-Film und den Filmen, die sich mit dem Tag als die 3 Türme einstürtzen, befassen ist ganauso treffend wie der Vergleich von Blocher.
    18 2 Melden
    600
  • Gigi,Gigi 20.04.2016 17:19
    Highlight Etwas ist falsch an diesem Bericht. Es wird nicht nur im Radsport beschissen, wo es nur geht. Es wird überall beschissen und betrogen, ob Politik, Wirtschaft oder eben Sport.
    41 1 Melden
    600
  • kobL 20.04.2016 15:23
    Highlight Die Aufnahmen in der Doku von den offiziellen Rennen sind einfach zu schlecht und zu wenig eindeutig, dass man daraus Rückschlüsse ziehen könnte als Zuschauer. Die Aufnahme, auf der man sehr eindeutig die Erwärmung sieht im Sattelrohr, wurde ja nicht während dem Rennen aufgenommen. Ich glaube nicht, dass Motordoping eingesetzt wird. Das müsste meiner Meinung nach einfach durch die Geräusche und dass ein und Ausschalten von "versteckten" Schaltern auffallen.

    GCN hat übrigens noch ein gutes Video zu versteckten Motoren und was sie wirklich bringen:
    10 5 Melden
    600
  • ElBarto1994 20.04.2016 14:57
    Highlight Viele Profis im Feld fahren elektrische Schaltungen, die Akkus befinden sich im Rahmen und können sich wie alles elektrische erwärmen. Die Schaltbefehle werden drahtlos übertragen, also nochmals eine Wärmequelle...
    Der Antrieb kann sich logischerweise auch erwärmen, reibungsfreie Ketten gibt es nicht und Reibung = Wärme.
    Dermassen blind kann die UCI nicht sein, alleine das Mehrgewicht des Velos müsste auffallen...
    18 14 Melden
    • Raffaele Merminod 20.04.2016 15:14
      Highlight Schon aufgefallen das viele kurz vor dem Ziel ihr Rad wechseln? Das dürfen sie ja auch, gerade bei Defekten. Es ist also einfach, während des Rennens ein Defekt vorzutäuschen und das Motorisierte Rad mit einem normalen auszutauschen und damit durchs Ziel zu rollen.
      18 24 Melden
    • rundumeli 20.04.2016 15:22
      Highlight tja , wegen dem gewicht ist das ne crux :
      "Laut UCI-Reglement ist aber bei Wettbewerbsrädern ein Mindestgewicht von 6,8 kg zu beachten" ... wiegt zb. ein deutsches versender bike für 2899 euro grad mal 6,7 kg ... und noch lange nicht ende der fahnenstange !
      6 1 Melden
    • ElBarto1994 20.04.2016 15:37
      Highlight Mit einem kleinen Motörchen kann der Zeitverlust eines vorgetäuschten Defekts niemals aufgeholt werden, so gewinnt man keine Rennen. Aber natürlich würde die UCI am besten sämtlich Velos auf den Teamfahrzeugen kontrollieren.
      21 2 Melden
    • Fastadi 20.04.2016 15:46
      Highlight Also um einiges klarzustellen:
      Die meisten Wechsel kurz vor dem Ziel hängen wohl vorallem mit den Übersetzungen zusammen (grössere für den Zielsprint, kleinere für die anderen 200km).
      Es gibt drahtlose Schaltungen (SRAM), die haben bei jedem "Aktor" (Umwerfer & Wechsler) einen Akku, die von Shimano (Di2) hat einen zentralen Akku, der im Rahmen verbaut sein kann, und alle Aktoren sind über Kabel verbunden. Darum kann es sein das bei manchen es Wärme anzeigt und bei anderen nicht...
      15 1 Melden
    • StealthPanda 20.04.2016 16:02
      Highlight Öhm... Schaltbefehl drahtlos? Sorry da muss ich dir als Velomech wiedersprechen. Auch eine Elektronische Schaltung( Shimano Dura- Ace Di2) hat Kabel. 2 Kabel gehen vom Lenker auf die Controller Box( Unter Vorbau mont.) 1 Kabel kommt vom Akku auf den Controller und 2 gehen auf die Akteure an Umwerfer und Wechsler.
      13 13 Melden
    • ElBarto1994 20.04.2016 16:16
      Highlight Sram eTap ist drahtlos ;)
      15 0 Melden
    • Raffaele Merminod 20.04.2016 16:21
      Highlight ElBarto1994: wenn man den Kommentar von "Fastadi" mit einbezieht, dass wegen der Übersetzung das Rad gewechselt wird, so ist die Ideale Voraussetzung gegeben, eben doch motorisiert zu fahren, wenn das Rad so oder so auswechselt wird ...
      2 4 Melden
    • ElBarto1994 20.04.2016 16:28
      Highlight Mit 22 Gängen hat man definitiv genügend Gänge für den Zielsprint und die restlichen 200km. Wäre ja hirnrissig, einen Stop zum Velo wechseln einzulegen und zu riskieren, aus dem Feld zu fallen... Auch mit Mannschaftsunterstützung ist es Schwerstarbeit, wieder ins Feld zurück zu fahren.
      7 5 Melden
    • Raffaele Merminod 20.04.2016 16:31
      Highlight Es ist Mario Cipollini dem das mit dem Radwechsel aufgefallen ist. Ich finde da muss was dahinter stecken.
      6 2 Melden
    • StealthPanda 20.04.2016 16:33
      Highlight Sram eTap wird zurückgerufen deswegen habe ich es nicht erwähnt. War eigentlich logisch dass dies passieren wird, und wie immer Frequenz überschneidung. Das Statement war...und ich finde es witzig: Unter Hochspannungsmasten und Handy Antennen könnte es zu einem Ghostshifting kommen also es Schaltet irgend etwas. Zudem möchte Sram betonen dass kein Rennteam mit dieser Schaltung ausgestattet wurde...Ich liebe Sram aber nur auf dem MTB dem ursprung der Sram Schaltungen. Schuster bleib bei deinen leisten ;)
      9 2 Melden
    • Cabonga 20.04.2016 18:40
      Highlight @StealthPanda
      Sram kommt vom Triathlon, die ersten Produkte waren Schalthebel für Triathlon Lenker.
      2 0 Melden
    600
  • 7immi 20.04.2016 14:45
    Highlight diemotoren im sattelrohr sind ein klares indiz. die lagermotoren aber erscheinen mir zu klein, um einen positiven effekt zu haben. ausserdem können sich diese lager auch einfach so leicht erwärmen wegen mangelnder schmierung o.ä.
    7 5 Melden
    600
  • Raffaele Merminod 20.04.2016 14:26
    Highlight Also sorry! Die Wärmebildkamera ist Beweis genug und wenn man sich auch im Internet den Antrieb von Viwax (Vivax Forza CF) anschaut, dann gibt es keine zweifel mehr.
    16 18 Melden
    • Cabonga 20.04.2016 18:44
      Highlight Motoren fallen durch Geräusche auf. Ich denke das ist das Hauptproblem, dass man nicht von der Konkurenz im Feld entlarvt wird. Zumal die Rennräder sehr leise sind.
      2 4 Melden
    • Raffaele Merminod 21.04.2016 07:07
      Highlight Also wenn man den französischen Beitrag von Antenne 2 anschaut, dann merkt man das dieses Geräusch praktisch nicht auffällt. Selbst mein Flyer mit Bosch-Motor hört man nicht ständig und der ist im Vergleich einiges lauter.
      3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.04.2016 14:21
    Highlight einfach mal eine rein technische frage.
    so klein wie die mötrchen sind und auch die eher geringe energiekapazität der batterien, wieviel kraftersparnis resp. vorteil kann man denn damit heraus holen?
    22 2 Melden
    • mandushandu 20.04.2016 15:20
      Highlight ich glaube es waren so 140-200 watt für ca. 30-40 min, also massiv! ein sprinter drückt vielleicht 1600W auf den letzten 200m, sonst fahren die pros deutlich unter 1000W
      8 2 Melden
    • Asmodeus 20.04.2016 15:23
      Highlight In einem Sport in dem es auf Sekunden/Minuten ankommt? Genug.

      Selbst wenn ich mit dem Motörchen nur eine Verbesserung der Durchschnittsgeschwindigkeit von 0.1 Km/h Rausholen kann, hat es mir bereits was gebracht.

      Wobei man trotz Motor viel Kraft und Ausdauer benötigt. Betrügen würde sich also nur für die absoluten Top 50 lohnen. Wenn nicht sogar nur die Top 5.
      6 2 Melden
    • Cabonga 20.04.2016 18:51
      Highlight @mandushandu
      Profis drücken 400-500W Dauerleistung und gegen 700W in der letzten Minute bei einer Sprintankunft.
      4 0 Melden
    • mandushandu 20.04.2016 19:35
      Highlight @Cabonga
      Nein, das geht deutlich höher, je nach Rennverlauf, Lead-Out etc. http://bicycles.stackexchange.com/questions/21294/when-mark-cavendish-says-hes-sprints-at-1500-watts-how-long-is-that-for
      0 0 Melden
    • Cabonga 20.04.2016 23:56
      Highlight @mandushandu
      Meine Aussagen stimmen so. Über 800W sind Spitzen im Bereich von Sekunden im Maximalkraft Bereich.
      4 0 Melden
    600
  • Scaros_2 20.04.2016 13:37
    Highlight Verstehe nicht wieso man es nicht auch wie in der F1 macht. Wagen in Besitz nehmen, Checken weiter gehts.
    32 2 Melden
    • Fumo 20.04.2016 14:06
      Highlight Wahrscheinlich weil mehr als nur 20 Fahrer mitmachen. Da würden die Kontrollen entweder Tagen dauern oder man müsste 200 Menschen dafür hinstellen.
      10 17 Melden
    • Scaros_2 20.04.2016 14:28
      Highlight Das ist kein Argument. In der Dopingkontrolle, z.b. Leichtathletik müssen auch immer die Top 3 bei einer WM o.ä. zwingend zur Kontrolle und random werden bis zu 5 weitere ausgewählt. Hier wäre ähnliches möglich. Die Top 5 nihmst du zwingend raus + weitere 5 welche du auswählst. Entweder per zufall oder aber weil du im Rennen Wärmebildkameras nutzt an gewissen Stellen und anhand der Daten diese dann rauspickst weil die Kamera selbst ist ja kein Beweis, sie stellt eine Vermutung in den Raum ;-)

      Man könnte die Kosten ja auch vom Preisgeld abziehen - generell ;)
      27 0 Melden
    • Fumo 20.04.2016 14:36
      Highlight Du hast mit den zweiten Vorschlag recht, aber mein Argument galt den ersten.
      In der F1 kann man alle Autos prüfen weil es nur wenige sind. Wenn aber 100 am Start sind wäre es zu zeitintensiv.
      7 4 Melden
    • Hoppla! 20.04.2016 16:01
      Highlight Und wieso röntgt man die Fahrräder nicht einfach systematisch? Beim Zoll funktioniert dies ja auch.
      4 0 Melden
    • Scaros_2 20.04.2016 16:16
      Highlight Vermutlich weil so eine mobile Anlage zu teuer wäre und schnell kaputt gehen könnte. Am Zoll ist die ja mehr weniger stationär - aber kenne mich da nicht aus
      3 2 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen