Sport

Landschaftlich können die Färöer mit der Schweiz mithalten, fussballerisch nicht. Bild: KEYSTONE

Vergesst den «Es gibt keine Kleinen mehr»-Mythos: Die Färöer gehören weggeputzt!

Es heisst regelmässig, es gebe keine Kleinen mehr im Fussball. Das ist aber Blödsinn. Und genau weil diese Ausrede nach dem Färöer-Spiel wieder aufkommen könnte, sollten die Schweizer dem Gegner aufzeigen, dass es die Kleinen gibt und weiter geben wird.

Publiziert: 12.11.16, 18:17 Aktualisiert: 13.11.16, 20:18
Donat Roduner
Donat Roduner

Zuerst etwas Schwarzmalerei:

Es ist Sonntagabend, nach 20 Uhr. Wegen einem späten Gegentor hat die Schweiz gegen die Färöer sensationell 1:2 verloren und damit den Startrekord von vier Siegen in den ersten vier WM-Qualifikationsspielen vergeigt. Nati-Trainer Vladimir Petkovic tritt vor die Medien und lamentiert über fehlendes Wettkampfglück und das Fehlen wichtiger Leistungsträger. Und er wird diesen einen Satz sagen: «Es gibt im Fussball keine Kleinen mehr.»

Und genau das ist Seich! Es gibt sie, die Ausnahmen, doch für die meisten Kleinen gilt: Sie sind und bleiben klein. Der Satz «es gibt keine Kleinen mehr» ist nämlich nur eines: Eine billige Ausrede. Es ist kein Zufall, dass er immer nur dann verwendet wird, wenn ein vermeintlich Grosser überraschend gegen einen Kleinen verliert. 

Beispiele gefällig?

Wandel in Island

Logisch ist es möglich, dass die Schweiz gegen Luxemburg verliert oder Österreich respektive Griechenland gegen die Färöer. Aber das liegt nicht daran, dass die Überraschungssieger urplötzlich dermassen an Qualität gewonnen hätten, sondern einzig daran, dass sie vom Gegner massiv unterschätzt worden sind.

Es ist das gute alte Cup-Phänomen: Wenn der motivierte Unterklassige gegen den arroganten Oberklassigen über sich hinauswächst, sind plötzlich ungeahnte Dinge möglich. Diese Überraschungen sind es auch, die den Fussball und den Sport im Allgemeinen ungemein aufwerten. So eine Überraschung hätte es auch vor einem Monat geben können, als unsere Nati-Helden in Andorra so spielten, als hätten sie Blei an den Sohlen.

Admir Mehmedi (r.) und Kollegen zeigten auf dem Kunstrasen von Andorra la Vella nicht die gewohnte Dynamik. Bild: KEYSTONE

Die allermeisten Kleinen werden aber klein bleiben. Nehmen wir beispielsweise Europa, wo Länder wie Andorra, Gibraltar, San Marino, Malta oder Liechtenstein wegen ihrer Grösse gar keine Chance haben, im Fussball längerfristig Erfolg zu haben. Die Teams werden zwar kontinuierlich besser, aber das ist bei den grösseren und besseren Teams ja nicht anders.

Dass es aber möglich ist, aus diesem Schema auszubrechen, zeigt Island, das grosse Vorbild der Färöer. Noch vor zehn Jahren waren die Nordländer noch ein ähnlicher Fussballzwerg wie die oben genannten Länder und diesen Sommer verzückten sie plötzlich alle an der EM in Frankreich. Das ist jedoch nur möglich, weil die Isländer in den letzten Jahren viel und gezielt in die Sportart investiert haben und zudem auf ein vielfach grösseres Talentreservoir zurückgreifen können als die anderen Fussball-Zwerge.

Isländische Euphorie an der EM in Frankreich. Das war aber nicht immer so ... Bild: Michael Dalder/REUTERS

... wie beispielsweise die Tabelle der Qualifikation für die WM 2006 zeigt (4 Punkte nach Sieg und Unentschieden gegen Malta). bild: wikipedia

Putzt sie weg!

Doch zurück zu den Färingern: Auf der im Nordatlantik gelegenen Inselgruppe gibt es, wie ich in unserem Quiz gelernt habe, zirka 5000 aktive Fussballer. Die Allerbesten davon haben sich in der WM-Qualifikation bis jetzt sehr beachtlich geschlagen, Ungarn ein 0:0 abgerungen und Lettland gar 2:0 geschlagen – auswärts notabene.

In Luzern aber gilt es den Färöer wieder zu zeigen, dass sie eben weiter zu den Kleinen gehören. Die Schweizer mit ihren internationalen Stars – Granit Xhaka ist gemäss transfermarkt.ch über hundert mal mehr wert als der teuerste Färinger – sind auf dem Papier die haushohen Favoriten. Bringen sie es im Kopf auf die Reihe, dann ist die ganz zu Beginn beschriebene Sensation ausgeschlossen.

Marktwert: 35 Mio. Euro

Granit Xhaka (l.). Bild: KEYSTONE

Marktwert: 300'000 Euro

Hallur Hansson (r.). Bild: Valda Kalnina/EPA/KEYSTONE

Darum, liebe Schweizer, verhindert um jeden Preis, dass Vladimir Petkovic an der Pressekonferenz sagen muss: «Es gibt im Fussball keine Kleinen mehr.» Putzt die Färöer weg!

Neidisch? Die Nati trainiert bei perfektem Herbstwetter in Lugano

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • herschweizer 13.11.2016 15:39
    Highlight Macht die Walschlachter fertig!
    0 0 Melden
    600
  • ch2mesro 13.11.2016 09:54
    Highlight xs spielt ja nicht, dass stimmt mich zuversichtlich, da die nati dann mit 11 mann spielt.
    13 14 Melden
    600
  • Duscholux 12.11.2016 19:04
    Highlight Mit "es gibt keine kleinen mehr" sind ja auch Teams wie Österreich, Schweiz oder Polen gemeint und nicht wirklich die Exoten.
    58 3 Melden
    600

Er trifft und trifft, aber Marco Schneuwly bleibt ohne Nati-Aufgebot

Der beste Torschütze in der Super League, doch für die Nationalmannschaft ist Marco Schneuwly kein Thema. Wir haben Gründe dafür und dagegen gesucht sowie Beispiele aus anderen Ländern.

Die Schweizer Nati spielt am Sonntag in Luzern gegen die Färöer-Inseln. Mit dabei ist Remo Freuler, der im letzten Winter vom FC Luzern nach Italien zu Atalanta Bergamo wechselte. Eine schöne Geschichte für den Mittelfeldspieler, der im Nati-Dress zu seiner alten Wirkungsstätte zurückkehrt. 

Einer der immer noch beim FC Luzern spielt, muss aber weiterhin auf einen Platz in der Auswahl von Vladimir Petkovic warten. Die Rede ist von Marco Schneuwly, dem aktuell besten Torschützen in der Super …

Artikel lesen