Sport

Dürfen wir vorstellen: Tyler Toffoli, LA-Kings-Spieler und letztjähriger Sieger des Emery Edge Award (+35). Bild: keystone

Sie ist kompletter Schwachsinn: Weg mit der Plus/Minus-Statistik im Eishockey!

Im Eishockey gibt es unzählige Statistiken. Viele machen Sinn. Die Plus/Minus-Bilanz gehört aber definitiv nicht dazu und gehört abgeschafft.

Publiziert: 23.10.16, 19:33

Laut Wikipedia dient eine Statistik in erster Linie dazu, die Leistungen von Spielern und Mannschaften auf Basis mathematischer Fakten genauer beurteilen zu können. Als Hockey-Experte ist man da gesegnet. In Nordamerika entwickelte man schon früh etliche Statistiken, um die Leistung eines Spielers zu quantifizieren. So findet man im Nu heraus, wie viele Vorlagen zu einem Shorthander geführt haben und an welchem Wochentag ein Spieler am liebsten ins gegnerische Tor trifft. Bei Nino Niederreiter beispielsweise ist es der Donnerstag.

Nebst diesen netten Spielereien kommt in den meisten gängigen Statistiken nach Toren und Vorlagen gleich die Plus/Minus-Statistik. Diese wird in der NHL seit den frühen 60er-Jahren erhoben. Seit der Saison 1982/83 gibt es sogar eine Plus/Minus-Auszeichnung, die «Emery Edge Plus/Minus Award» heisst und derzeit von einer Biermarke gesponsert wird («Bud Light Plus/Minus Award»). Doch diese Statistik ist (zurecht) höchst umstritten.

So funktioniert die Plus/Minus-Statistik:

Ein Spieler bekommt ein Plus, wenn er auf dem Eis steht und sein Team skort (bei nummerischer Gleichheit oder Unterzahl).

Er bekommt ein Minus, wenn er auf dem Eis ist bei einem Gegentreffer (bei nummerischer Gleichheit oder Überzahl).

«Nur ein Marketing-Experte kann mit der Idee zu so einer Auszeichnung kommen. Wer aus dem Hockeysport kommt, kann sie richtig einschätzen: Es ist ein individueller Award, der von einer Teamleistung herrührt.»

Kolumnist Neil Campbell, sportsnet

Die Argumente gegen eine Plus/Minus-Bilanz

«Es ist einfach: Wenn deine Mannschaft mies ist, ist es auch deine Plus/Minus-Bilanz. Und sie wird beeinflusst, wenn du gegen die Topspieler des Gegners auf dem Eis bist.»

Brian Burke, ehemaliger General Manager Calgary Flames

Plus/Minus-Bilanz als Kaffeesatz lesen. bild: canucksarmy

Fazit: Die Plus/Minus-Bilanz gibt nicht viel her. So ist der beste NHL-Schweizer in dieser Statistik Dean Kukan (8 Spiele/+9), während Mark Streit den schlechtesten Wert aufweist (719 Spiele/-62). Was diese Erkenntnis einem Eishockey-Experten bringen soll, ist mehr als schleierhaft.

Die Statistik kann Geld kosten

Trotz diesen einleuchtenden Fakten haben immer noch viele NHL-Spieler eine Klausel in ihren Verträgen, welche neben Skorerpunkten auch für eine hohe Plus-Rate einen Bonus vorsieht.

Als Edmonton-Spieler Patrick O'Sullivan 2009/10 mit -35 die schlechteste Bilanz in der ganzen Liga aufwies, schenkten ihm seine Trauzeugen bei der Hochzeit eine grüne Jacke. Weil er mit -35 über ein fantastisches Golf-Handicap verfüge. 

So sah Patrick O'Sullivan ungefähr an seiner Hochzeit aus. bild: scottywazz.blogspot

O'Sullivan konnte über den Scherz zwar lachen. Doch er hielt fest, dass die die negative Rekordmarke ihm geschadet habe: «Das war etwas, das mir bis zum Ende meiner Karriere geschmerzt hat.»

Höchste Zeit, die Scherzstatistik Plus/Minus-Bilanz auf den Mülleimer der Geschichte zu kippen.

NHL-Legenden: Der Blick ins Quartett.

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
36 Kommentare anzeigen
36
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Thomas Roost 24.10.2016 16:46
    Highlight Zeit, dass man sich mit dieser Statistik kritisch auseinandersetzt. Sie ist nicht total unsinnig aber defnitiv massiv überschätzt. Danke für den guten Artikel :-)
    3 2 Melden
    600
  • Pana 24.10.2016 04:15
    Highlight Danke für diesen Artikel! Die +/- Statistik ist, neben dem zweiten Assist, einfach überflüssig. Und es nervt besonders wenn man in den Medien dann liest "Roman Josi zog einen rabenschwarzen Abend ein" etc, weil er eine -3 hatte. Dabei hatte er vielleicht ein starkes Spiel gezeigt, und war absolut unschuldig an den Gegentreffern.
    12 6 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 23.10.2016 23:53
    Highlight Ein Spieler erhält ein Minus in der Statistik, wenn er in dem Moment, in dem ein Gegentor fällt, gerade auf dem Biz steht. Ob er mit dem weiblichen Goali flirtet oder ob er sich aktiv um die Verhinderung kümmert, spielt keine Rolle. Seine Mannschaft hat einfach in diesem Moment gerade kein Wettkampfglück (oft auch Pech genannt).

    In der (erwähnten) Flirtphase hätte aber auch ein Teamkollege ins gegnerische Tor treffen können. Das wäre dann Glück und ein Pluspunkt wert.

    Wenn die Minus bei einem Spieler klar überwiegen, heisst das, dass dies einer ist, der seinem Team mehrheitlich Pech bringt.
    4 16 Melden
    600
  • HabbyHab 23.10.2016 21:57
    Highlight Gutes Video zu Advanced Stats:
    4 2 Melden
    600
  • JJ17 23.10.2016 21:39
    Highlight Solch doofe Statistiken hat man in fast jeder Sportart. Das QB Rating im American Football zum Beispiel, oder auch die Passquote im Fussball.
    4 17 Melden
    • zettie94 23.10.2016 22:10
      Highlight Wieso ist die Passquote doof?
      20 2 Melden
    • Doeme 23.10.2016 22:54
      Highlight Weil sie nicht darüber aussagt wie schwierig die gespielten Pässe waren bzw. wieviel sie brachten.
      22 1 Melden
    • zettie94 23.10.2016 23:09
      Highlight Wenn jemand in einem Spiel 100 Pässe schlägt, dann sind da in aller Regel schwierigere und weniger schwierige darunter, das gleicht sich ziemlich aus.
      Da ist es doch sehr interessant zu sehen, wie viele Pässe angekommen sind!
      5 3 Melden
    • greeZH 23.10.2016 23:59
      Highlight Das Problem ist dass man es nicht bei einer einzelnen Zahl belassen sollte. Die Passquote kann man auch noch mit "key passes", überspielte Spieler, wo auf dem Platz die Pässe gespielt werden usw. ergänzen. Dann wird ein Bild daraus.
      4 0 Melden
    • JJ17 24.10.2016 00:56
      Highlight Weil gewisse Spieler übermässig gerne nach hinten spielen. Das heisst wenn ein ZDM 5 von 10 Pässen zu seinem IV zurückspielt hat er eine klasse Quote, aber es bringt herzlich wenig.
      Und das ganze funktioniert natürlich auch umgekehrt...
      2 2 Melden
    • Neruda 24.10.2016 01:34
      Highlight Haha Querpass-Toni lässt grüssen diese Pfeiffe xD Eine der besten Passquoten der Liga, dabei handelt es sich um lauter Quer- und Rückpässe xD
      4 3 Melden
    • Zrombi 24.10.2016 08:58
      Highlight 1) Das QB-Rating im American-Football ist ziemlich aussagekräftig!

      2) Es mag sein das die Passquote im Fussball nicht viel aussagt! Aber wer behauptet das die Spielweise von Toni Kroos nicht wertvoll für ein Team ist, der hat keine Ahnung. Die Ballsicherheit und Kontrolle die er ausstrahlt ist einmalig und führt zu Ballbesitz und Kontrolle für das ganze Team!
      3 0 Melden
    • JJ17 24.10.2016 09:38
      Highlight Schon klar ist das QB Rating recht aussagekräftig, trotzdem hat es auch seine Schwächen. Zum Beispiel werden Sacks nicht gezählt und das QB Laufspiel fliesst auch nicht mit ein.
      Einem Tom Brady kommt dies natürlich entgegen, aber Wilson oder Newton werden da schon ein wenig benachteiligt.

      Ebenfalls ist mir klar, dass man das Spiel manchmal auch beruhigen muss, aber es gibt schon ssolche Spieler, welche es übertreiben. Bringt dem Team nichts, statistisch ist er dann trotzdem top!
      1 1 Melden
    • Zrombi 24.10.2016 10:44
      Highlight Da hasst du recht. Wobei Wilson wie auch Newton letztes Jahr ansehnliche ratings hatten. Der ebenfalls gängige Begriff "Passer-rating" passt wohl etwas besser!
      1 0 Melden
    • greeZH 24.10.2016 12:57
      Highlight @Neruda: Lustig dass du gerade den angeblichen "Querpass-Toni" erwähnst. Habe mal zu einigen Spielen Grafiken gesehen, in der all seine Pässe dargestellt waren. Da waren einige steile und lange Zuspiele dabei. Nichts Querpass-Toni.

      Gibt schon Gründe warum Madrid ihm dieses Gehalt zahlen.
      0 0 Melden
    600
  • chleber 23.10.2016 21:35
    Highlight als coach eines teams, schätze ich die +\--statistik. sie kann helfen, subjektive eindrücke zu bestätigen oder zu widerlegen.
    um über das eigene team hinaus vergleiche zu ziehen ist diese statistik imho nur bedingt zu gebrauchen.
    15 2 Melden
    • SylBattistuzzi 24.10.2016 08:30
      Highlight Genau so entstand die +/-Statistik. Als interner Massstab, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht war(als Trainer weisst du ja (hoffentlich😜) wie viel/wann du deine Spieler einsetzt etc., nicht jedoch der neutrale Zuschauer. Ausserdem ist eine derart hohe Fehlerquote bei der Zurechnung höchst unfair gegenüber den Spielern.
      2 2 Melden
    600
  • sven_meye 23.10.2016 20:27
    Highlight Die +/- Statistik kann durchaus etwas aussagen. Wenn ein Spieler im Team +17 aufweist der andere -14, aber 8 Skorerpunkte mehr. Sieht man schlichtweg, das sich das Offensivspiel nicht auszahlt ... Auch bei der "Fehlerquote" bei +/-
    37 2 Melden
    • Hayek1902 23.10.2016 21:21
      Highlight Sie sagt Dinge aus über Linien und Teams, aber kaum etwas über Einzelspieler. Allerhöchstens noch wenn ich sie mit dem Durchschnitt des Teams vergleiche, die Stärke der Gegenspieler in die Regression nehme, die Eiszeit beachte und irgend einen Weg finde, auch Power- und Boxplay sinnvoll zu beachten.
      11 3 Melden
    • sven_meye 24.10.2016 02:05
      Highlight Ja, das ist klar. Aber 31 Differenz sagt doch schon einiges aus. Das ist eine riesige Differenz.
      1 0 Melden
    600
  • zwan33 23.10.2016 20:21
    Highlight Welche Statistiken könnten denn die +/- Statistik ersetzen?
    Bei einem Stürmer und Offensivverteidiger könnte man auf die Scorerpunkte schauen. Bei einem Verteidiger vielleicht auf die Eiszeit (welche aber wieder vom Coach bestimmt wird). Eine andere ganzheitliche Stitistik gibt es aber nicht.
    Man könnte versuchen, die +/- Statistik besser zu machen, indem man Gewichte einführt, z.B. für die Stärke der Mitspieler und der Gegner, die beim Tor auf dem Feld standen. Dann würde die Statistik aber subjektiv und kompliziert.
    3 0 Melden
    • LaBestia 23.10.2016 21:18
      Highlight Für einen Verteidiger wäre eine "Gegentore pro Minute"-Statistik wohl das Aussagekräftigste, meiner Meinung nach sicherlich mehr wert als die +/- Bilanz.
      12 1 Melden
    • HabbyHab 23.10.2016 21:46
      Highlight Es gibt genug. Corsi, Fenwick, Relative Corsi.. sogar Zone-Starts sind im Vergleich zu +/- nützlicher
      6 1 Melden
    • HabbyHab 23.10.2016 21:50
      Highlight Oh und zB Dinge wie PDO sind auch nützlicher ;)
      3 1 Melden
    600
  • fan-crack2 23.10.2016 19:44
    Highlight Ich komme eh nicht bei diesem +\- draus!
    9 47 Melden
    • miguelito71 23.10.2016 20:05
      Highlight Das erwartet nun wirklich auch keiner von einem Anhänger des HCD :-)
      121 22 Melden
    • Lueg 23.10.2016 20:11
      Highlight Ich versuche es Dir zu erklären.
      Die +\- von Forster zeigt, dass er ein guter Spieler ist.
      Der Artikel von Syl sagt, dass das Quatsch ist.
      55 1 Melden
    • The Kurt 23.10.2016 20:31
      Highlight Bist Du eigentlich wirklich ein HCD-Fan, oder schreibst Du Deine unsäglichen Kommentare in der Absicht, die HCD-Anhänger ganz allgemein dumm aussehen zu lassen?

      PS: Im Moment steht die plus/minus Bilanz Deines Kommentars bei -4.

      (Bitte beim Thema bleiben. Danke, Die Redaktion.)
      17 9 Melden
    • fan-crack2 23.10.2016 20:36
      Highlight Ja, ich bin ein hcd Fan.
      Danke, dass sie es mir beschrieben haben
      13 2 Melden
    • fan-crack2 23.10.2016 20:37
      Highlight @lueg, thx fürs erklären
      9 2 Melden
    • Lueg 23.10.2016 21:08
      Highlight @fan-crack2 immer doch wusste, dass du das sofort pöggsch. Jetzt müssen wir dem Syl, einem Fussballer vom FC Witikon, den Sinn der +/- Statistik beibringen. Das ist sicher um einiges schwieriger...
      17 0 Melden
    • Hayek1902 23.10.2016 21:18
      Highlight Ich bin heute nett, weil du lustig bist. Es steht eigentlich im Artikel: Ist ein Spieler auf dem Eis und es gibt ein Tor für sein Team, erhält er ein + 1. Gibt es ein Tor gegen sein Team, -1. Passiert also beides, während er draussen ist, ist er wieder bei 0. PP und BP zählen nicht, ausser bei shorthandern. Und da ist das Problem: +/- wird oft als individuelle statistik verwendet, hängt aber hauptsächlich von den Mit- und Gegenspielern ab. Weiter werden gute Offensivkräfte wegen den PPs und "schlechte" Verteidiger wegen den BP, die nicht zählen, unter- bzw überbewertet. Siehe Ovi und Streit.
      4 3 Melden
    • Tikkanen 23.10.2016 21:55
      Highlight ...Beat, seit wann schreibst Du Watson Kommentare?😂👍
      10 0 Melden
    • SylBattistuzzi 23.10.2016 23:07
      Highlight @Lueg: wg. Witikon: Autsch😂Google?🙈Ist leider auch schon älter. PS: Erster Verein war aber GCK Lions (bzw Grasshoppers) mit Trainer-Legenden Gosnik/KobranovSiehe Interview Eric Blum diesen Freitag im SRF. 🏒Aber ernsthaft, was sind die Pro-Argumente? 🤓
      4 0 Melden
    • Lueg 24.10.2016 11:13
      Highlight @Syl Danke für Deine sportliche Reaktion. In einem Punkt gebe ich Dir absolut recht, eine P/M Trophy kann nicht wirklich ernst genommen werden. Der Sinn der P/M Stat. bei der Einführung war das Defensiv verhalten der Stürmer aufzuzeichnen. Erst seit ca. 2010 wird die diese Stat in der NLA geführt. Das def. Verhalten hat sich gebessert. Nur die Zahl sagt nicht viel aus aber im Kontext mit weiteren Zahlen sehr viel. So zeigt auch die P/M das Brunner defensiv weniger gerne arbeitet als Plüss. Bei den Vert .Blum offensiver veranlagt ist als Gering etc. Grundsätzlich ist das die Krux jeder Stat.
      1 0 Melden
    • fan-crack2 25.10.2016 18:24
      Highlight danke für euer verstädniss ;)
      1 0 Melden
    600

Malgins vierter Streich: Sieg gegen Andrighettos heimstarkes Montreal

Denis Malgin ist definitiv in der NHL angekommen: Beim Auswärtssieg der Florida Panthers über die Montreal Canadiens erzielt der 19-jährige Stürmer seinen vierten Saisontreffer. Weniger erfreulich verlaufen die Abende der anderen Schweizer im Einsatz.

Wenn's läuft, dann läuft's! Denis Malgin nutzt das in ihn gesteckte Vertrauen und reüssiert gegen Montreal in fast routinierter Manier: Er nutzt das freie Eis und erwischt Topgoalie Carey Price mit einem Handgelenksschuss in die weite Ecke zum 3:2 für Florida.

Die Panthers müssen zwar noch das 3:3 hinnehmen, doch in der Verlängerung schlagen sie erneut zu. Aaron Ekblad trifft auf kuriose Weise: Trotz oder gerade weil sein Stock bricht, findet der Puck – noch ganz leicht abgefälscht vom …

Artikel lesen