Sport

Behinderter Sportler

Weitspringer Rehm akzeptiert Nicht-Nomination, will aber weitere Untersuchungen

31.07.14, 09:09 31.07.14, 09:49
FILE In this Friday, Aug. 31, 2012 file photo Germany's Markus Rehm makes a world record jump of 7.14 meters in the men's long jump F42/44 final during the athletics competition at the 2012 Paralympics, in London. The German athletics federation has excluded an amputee long jumper from its squad for the upcoming European Championship, saying his carbon-fiber prosthesis gives him an unfair advantage it was reported Wednesday July 30, 2014. Paralympics champion Markus Rehm won the long jump competition at the German nationals last weekend with an effort of 8.24 meters. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Markus Rehm an den Olympischen Spielen 2012. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Der deutsche Weitspringer und Paralympics-Sieger Markus Rehm verzichtet darauf, den Start an den am 12. August beginnenden Leichtathletik-EM in Zürich auf juristischem Weg zu erstreiten. 

Rehm hat vom deutschen Leichtathletikverband DLV kein Aufgebot für die EM erhalten, weil die Prothese dem unterschenkelamputierten Springer möglicherweise einen Vorteil gegenüber den Nichtbehinderten verschafft. 

Für ihn sei das Thema EM vorüber, sagte Rehm im Morgenmagazin von ARD. Er habe «Respekt» vor den anderen Sportlern. Er wolle nicht weiter für Verwirrung sorgen, sondern fair bleiben. 

Grundlage für den Entscheid des Verbands waren biomechanische Messungen bei den nationalen Titelkämpfen. Diese seien zwar «sehr gut gemacht worden, aber nur zur Hälfte», sagte Rehm. So werde sein möglicher Nachteil durch eine geringere Anlaufgeschwindigkeit nicht berücksichtigt. «Wir wollen weitere Schritte einleiten, wir wollen weitere Untersuchungen», betonte er. (si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Federer steht im Halbfinal von Shanghai und fordert dort Del Potro

Roger Federer steht am ATP Masters 1000 in Schanghai im Halbfinal. Der als Nummer 2 gesetzte Baselbieter bezwang den Franzosen Richard Gasquet (ATP 31) in 78 Minuten 7:5, 6:4.

«Ich bin sehr zufrieden, wir haben einige gute Ballwechsel gespielt. Ich bin froh, konnte ich im zweiten Satz nochmals einen Gang hochschalten», so der Schweizer nach der Partie.

Im Kampf um den Einzug in seinen dritten Masters-1000-Final in der chinesischen Millionenmetropole nach 2010 und 2014 trifft Federer voraussichtlich auf Juan Martin Del Potro.

Der Argentinier musste sich nach einem Sturz in seinem Halbfinal gegen den Serben Viktor Troicki (4:6, 6:1, 6:4) auf das schon mehrfach operierte …

Artikel lesen