Sport

Daniela Ryf fuhr und schwamm und lief auf Hawaii allen davon. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Die eiserne Lady: Daniela Ryf verteidigt Ironman-WM-Titel auf Hawaii

09.10.16, 03:44 09.10.16, 10:19

Daniela Ryf hat den Ironman-WM-Titel auf Hawaii mit riesigem Vorsprung verteidigt. Die 29-jährige Solothurnerin verbesserte den drei Jahre alten Streckenrekord der dreifachen Ironman-Weltmeisterin Mirinda Carfrae aus Australien von 8:52:14 Stunden um rund fünfeinhalb Minuten und erreichte das Ziel nach 8:46:46 Stunden.

Ryf imponierte mit Spitzenleistungen in allen drei Disziplinen. Die 3,8 km Schwimmen bewältigte sie in 52:50 Minuten, die 180 km lange Radstrecke in 4:52:26 und den Marathon in persönlicher Hawaii-Bestzeit von 2:56:52 Stunden.

Voll konzentriert auf dem Velo. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Ryfs Vorsprung im Ziel auf die zweitklassierte Carfrae betrug über 23 Minuten. Sie lief den Marathon knapp eineinhalb Minuten schneller als Carfrae, die als stärkste Läuferin im Feld galt. Dritte wurde die Vorjahres-Fünfte Heather Jackson aus den USA.

Schildknecht bester Schweizer

Bei den Männern gab es einen Dreifach-Triumph der Deutschen, die fünf Athleten in den Top 7 stellten. Titelverteidiger und Weltbestzeit-Inhaber Jan Frodeno gewann vor Ironman-Europameister Sebastian Kienle. Dritter wurde Patrick Lange, der bei seinem Ironman-WM-Debüt den Marathon in der Streckenrekordzeit von 2:39:45 Stunden bewältigte. Als bester Schweizer klassierte sich Ronnie Schildknecht im 15. Rang. 

Der Schweizer Ronnie Schildknecht am Iron-Man auf Hawaii. Bild: Bruce Omori/EPA/KEYSTONE

Daniela Ryf sprach hinterher vom besten Ironman ihrer Karriere. Sie war mit einer zwölfköpfigen Spitzengruppe aus dem Wasser gekommen und übernahm nach knapp zwei Rennstunden die Führung. Schon bald konnte ihr auf dem Rad nur gerade noch die Deutsche Anja Beranek einigermassen folgen.

Vierminuten-Schnitt im Marathon

Mit einem Vorsprung von acht Minuten auf Beranek nahm Ryf den Marathon in Angriff. Die nächsten beiden Verfolgerinnen, die Amerikanerin Heather Jackson und die Australierin Annabel Luxford, wiesen beim zweiten Wechsel bereits einen Rückstand von 14 Minuten auf.

Die dreifache Ironman-Weltmeisterin Mirinda Carfrae verlor auf der zweiten Hälfte der Radstrecke deutlich an Zeit. Ihr Rückstand vergrösserte sich von sechs auf über 22:15 Minuten bis zur Wechselzone. Ryf lief den Marathon auf den ersten Kilometern im Vierminuten-Schnitt an – unterbrochen von einem kurzen Toiletten-Stopp. (kad/sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kaffo 09.10.2016 09:26
    Highlight ❤️liche Gratulation. Einfach grossartig.
    19 2 Melden
    600
  • Masche 09.10.2016 08:40
    Highlight Leider wurde ob der Leistung von Daniela Ryf die Leistung von Natascha Badmann ganz vergessen, die zwei Monate vor ihrem 50. Geburtstag den 18. und letzten Ironman bestritt und ihn auf Rang 34 beendete.
    35 3 Melden
    600
  • Oirdnas 09.10.2016 03:46
    Highlight Das ist einfach nur Wahnsinn, was diese Frau leistet. Chapeau!
    53 2 Melden
    600

Sex-Gestöhne stört Tennis-Match – doch Frances Tiafoe reagiert schlicht genial

Frances Tiafoe traute seinen Ohren nicht: Die amerikanische Weltnummer 87, die in Miami in der zweiten Runde zum ersten Mal gegen Roger Federer spielte und sich deswegen kaum einkriegen konnte, will beim Challenger-Turnier in Sarasota (Florida) im Spiel gegen Mitchell Krueger im zweiten Satz gerade servieren. Da wird seine Konzentration von wildem Gestöhne gestört.

Fragend schaut sich der 19-Jährige um. Jemand schaue wohl einen Porno auf seinem Handy, mutmasst der TV-Kommentator: «Das ist …

Artikel lesen