Sport

Da staunen sie alle: Der Japaner Makuto läuft als Jesus verkleidet den Berliner Marathon. Bild: EPA/DPA

 Jesus Christ!

Japaner läuft barfuss und mit Kreuz auf dem Rücken den Berliner Marathon

Für Normalsterbliche ist ein Marathon schon so eine schier unerträgliche Tortur. Die 42,195 Kilometer lange Strecke im Kostüm eines Unsterblichen zu absolvieren, ist aber nochmals eine ganz andere Liga.

29.09.14, 12:02 29.09.14, 12:15

Gestern Sonntag machten sich exakt 40'000 Teilnehmer auf, um in Berlin den Marathon zu absolvieren. Um 8.45 Uhr gab der amtierende Bürgermeister Klaus Wowereit den Startschuss und schickte die Menschenmenge auf die Laufstrecke. Geleistet haben sie alle viel, doch einer hat allen die Show gestohlen: Der Japaner im Jesus-Kostüm!

Menschen, Menschen und nochmals Menschen. 

  Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Beim Start des Berliner Marathons muss man sich vorkommen wie eine Ameise. 

Bild: AFP

Um bei dieser Masse herauszustechen, muss man sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Entweder man macht es wie Dennis Kimetto und stellt einen neuen Weltrekord auf, oder ...

Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

... man wirft sich in ein extravagantes Kostüm. 

Bild: EPA/dpa

Der Japaner Takeuchi Makoto absolvierte doch tatsächlich die gesamte Marathon-Distanz mit Dornenkranz, Lendenschurz und Kreuz auf dem Rücken.

Bild: DPA

Mit einer Fabelzeit von 5:56:54 schaffte es der Japaner, sich und das Kreuz barfuss über die Ziellinie zu schleppen – Heiliger Bimbam!

Bild: EPA/DPA

Finden Sie das Kreuz in der Masse? Unglaublich, wie zügig der Japaner im Jesus-Kostüm unterwegs ist.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Kommentatoren können nur noch schreien – Chad Kolarik verzückt die DEL mit Traumtor

Chad Kolarik ist dem geneigten Schweizer Eishockey-Fan noch ein Begriff. In der Saison 2015/16 spielte der US-Amerikaner beim EHC Kloten (damals noch Kloten Flyers). Der Flügel wurde den Erwartungen in der Flughafenstadt aber nicht gerecht. Nach nur einer Saison zog er weiter zu Adler Mannheim in die DEL. 

In Anbetracht der aktuellen Situation dürfte man Kolarik in Kloten etwas nachtrauern – insbesondere wenn man sich seinen letzten Streich vor Augen führt. Im Auswärtsspiel der Adler …

Artikel lesen