Sport

Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Starke Aufholjagd

Lüthi verpasst Podest wegen eines Verbremsers – Aegerter auf Rang 6

Tom Lüthi zeigt beim GP von Aragonien in Alcañiz eine beherzte Aufholjagd und verpasst als Vierter sein 35. Karriere-Podest nur um 0,157 Sekunden. Dominique Aegerter wird Sechster.

28.09.14, 14:00 29.09.14, 11:39

Am Vormittag kam es wegen Regens und Nebels noch zu Verzögerungen der Aufwärmtrainings, doch als das Moto2-Rennen gestartet wurde, war die 5,078 km lange Strecke praktisch trocken.

Hinter Pole-Mann Maverick Viñales, der einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit 1,285 Sekunden Vorsprung auf WM-Leader Esteve Rabat feierte, kämpften rund sechs Piloten um die Podestplätze.

Viñales triumphiert von der Pole-Position.  Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Dominique Aegerter, der beim Start von Rang acht auf sechs vorfahren konnte, profitierte dabei nach acht von 21 Runden vom teaminternen Kalex-Kampf zwischen Esteve Rabat und Verfolger Mika Kallio und lag vorübergehend auf Rang 2. Tom Lüthi etablierte sich erst nach Hälfte des Rennens in der Verfolgergruppe, weil er beim Start vom sechsten Rang auf den elften zurückfiel.

Die Aufholjagd des 28-jährigen Emmentalers hätte fast für einen Podestrang gereicht. In der 18. Runde hatte er Johann Zarco auf Rang 3 überholt, musste den Franzosen aber wegen eines Verbremsers wieder vorbei lassen. Damit war Lüthi wie schon vor zwei Wochen in Misano vor seinem nächstjährigen Teampartner Aegerter klassiert, als die beiden die Ränge 5 und 6 belegten.

Aegerter fuhr ebenfalls stark, am Ende resultiert der sechste Rang.  Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Der 23-jährige Rohrbacher musste in der letzten Runde noch Franco Morbidelli (It) vorbeilassen und beendete das Rennen erneut auf Rang 6. Die beiden anderen Moto2-Schweizer kamen nicht einmal in die Nähe von WM-Punkten: Robin Mulhauser konnte als 26. erstmals in dieser Saison Randy Krummenacher schlagen, der rund zwei Sekunden hinter dem Freiburger ins Ziel kam.

In der WM setzte sich das Führungstrio weiter ab: Rabat führt jetzt 33 Punkte vor Teamkollege Mika Kallio, der nur Siebter geworden ist, und 74 Punkte vor Viñales. Lüthi als WM-Fünfter hat den Rückstand auf Aegerter um sechs auf 26 Punkte verkürzen können. (si/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Aegerter bleibt – darum ist dies ein richtiger Entscheid

Töffstar Dominique Aegerter (26) bleibt bei seinem bisherigen Team und wird nächste Saison in der Moto2-WM einer der Titelanwärter sein.

Bleiben oder gehen? Nestwärme oder ein paar PS mehr in einem Team der kalten Herzen? Die PS-Taube auf dem Dach oder den Spatz der familiären Atmosphäre in der Hand? Die Höllenmaschine eines eigenwilligen Schweizer Konstrukteurs (Eskil Suter) oder die eines grossen Töffkonzerns (KTM) fahren?

Seit Wochen trieben die Fragen um die Zukunft von Dominique Aegerter die Töffwelt um. Erst recht nach dem grandiosen Sieg des Schweizers beim letzten GP in Misano. Er war zuletzt der einzige Siegfahrer im …

Artikel lesen