Sport

Daumen hoch! Valentino Rossi nach dem Grand Prix in Katar. Bild: Rafa Marrodan/AP/KEYSTONE

Der Roger Federer unter den Töff-Piloten – Valentino Rossi jagt weiter Rekorde

Valentino Rossi fährt gleich zum Saisonstart aufs MotoGP-Podest (3.). Er ist also so etwas wie der Roger Federer auf zwei Rädern.

27.03.17, 14:34 28.03.17, 16:37

klaus zaugg, doha

Valentino Rossi hat zwar seit 2009 keinen Titel mehr gewonnen. Aber er ist der Weltmeister der Herzen und fährt im Adelsstand der Legende, erhaben über Sieg und Niederlage.

Nach wie vor begeistert er mit seiner Beherrschung der Höllenmaschinen, die auf über 300 km/h beschleunigen. Mit seiner taktischen Schlauheit. Und über allem stehen seine Leidenschaft und sein Mut im Kampf gegen viel jüngere Herausforderer, die noch mehr riskieren.

In der Rolle des grossen, alten Champions, der im goldenen Herbst seiner Karriere Kraft seiner Persönlichkeit, seines Stils, und seiner Klasse über allen Herausforderern steht, ist er mit Roger Federer vergleichbar. Valentino Rossi ist am 16. Februar 38 geworden, Roger Federer wird am 8. August 36.

Valentino Rossi (l.) und Roger Federer bei einem Treffen im Jahr 2008. Bild: PHOTOPRESS

Wie der «Maestro» aus dem Tennis fährt Valentino Rossi längst gegen seine persönlichen Bestmarken. Sein Vertrag bei Yamaha läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Er ist bis heute 114 Mal als Sieger über die Ziellinie gebraust. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er die ewige Rekordmarke von Giacomo Agostini (122 GP-Siege) erreicht, die für alle Ewigkeit wie die Hockey-Rekorde von Wayne Gretzky schien.

Der Italiener verkörpert nach wie vor als einziger die Eleganz der Rennfahrerei. Er hat den verrückten Sport von Haudegen, die den Geruch von Benzin und verbranntem Gummi nicht aus den Kleidern bringen, aus der Nische des «Wahnsinns» herausgeholt. Und daraus einen weit über die Motorsportkreise hinaus respektierten Sport und ein «Big Business» gemacht. Dabei ist er der bestbezahlte «Asphaltcowboy» aller Zeiten geworden.

Valentino Rossi (vorne) im Kampf gegen die junge, wilde Konkurrenz. Bild: Rafa Marrodán/AP/KEYSTONE

Sein Jahreseinkommen wird auf rund 30 Millionen Franken geschätzt. 10 Millionen bezahlt ihm Yamaha als Salär (Honda bezahlt Weltmeister Marc Marquez die gleiche Summe) – aber bei Rossi kommen noch einmal 20 Millionen mit Werbung dazu. Sein Vermögen dürfte bei 150 Millionen liegen. Damit ist er zwar im Vergleich zu Roger Federer (mehr als 60 Millionen Jahresverdienst, über 500 Millionen schwer) eine eher kleine Nummer, aber unter den Motorsportlern einer der Grossverdiener.

Fixstern am Firmament

Was kann von ihm 2017 erwartet werden? Die Hierarchie in der «Königsklasse» ist flach geworden. Inzwischen gibt es acht bis zehn Piloten, die ein Rennen gewinnen können. MotoGP-Neuling Johann Zarco führte in Katar sechs Runden lang, fuhr die schnellste Rennrunde und stürzte bei Rennmitte, weil er ein paar Zentimeter von der Ideallinie abkam. Technische Einschränkungen (gleiche Elektronik für alle) haben das «Wettrüsten» eingebremst. Es gibt keine technisch unbesiegbaren Maschinen mehr.

Eine neue Generation ist herangewachsen, die früher als alle ihre Vorgänger mit dem Rennsport begonnen und das fahrerische Niveau auf nie gekannte Höhen geschraubt hat. Weltmeister Marc Marquez ist am 17. Februar erst 24 geworden.

Das Podest in der Wüste: Andrea Dovizioso, Sieger Maverick Viñales und Valentino Rossi (v.l.). Bild: Rafa Marrodán/AP/KEYSTONE

Maverick Viñales (22) hat bei seinem Yamaha-Debüt gleich gewonnen. Er ist Valentino Rossis Teamkollege. Eine der grossen Fragen, die uns diese Saison beschäftigen wird: Wann beginnt der «Psychokrieg» von Valentino Rossi gegen seinen Markenkollegen? Eine «Kriegsform», die keiner so gut beherrscht wie der Ehrendoktor der Kommunikation. Noch gibt es keine Anzeichen für eine Auseinandersetzung. Aber was, wenn auf einmal beide eine Chance auf den Titel haben?

So oder so ist und bleibt Valentino Rossi der einzige Fixstern am Firmament. Er kann wahrscheinlich nicht mehr Weltmeister werden, aber nach wie vor einzelne Rennen gewinnen. Gerade bei schwierigen äusseren Bedingungen wie jetzt in Katar, wenn Rennintelligenz zum Schlüsselfaktor wird, ist er nach wie vor der kompletteste Fahrer. Von Rang zehn aus ist er gestern aufs Podest gefahren (3.) und hat dabei Titelverteidiger Marc Marquez (4.) besiegt.

BMW stellt das Motorrad der Zukunft vor

Das könnte dich auch interessieren:

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Weil Coltorti «die Energie» verlässt, kommt es zum grössten Goalieflop der Super League

11. August 2007: Mit 3:0 führt GC bei Luzern nach 62 Minuten. Der Mist scheint geführt. Doch die Innerschweizer kommen bis zur 88. Minute auf 2:3 heran – und in der Nachspielzeit geschieht, was sich niemand vorstellen kann.

Man hätte es ahnen müssen. An einem Tag, an dem der Fleisch gewordene Chancentod Demba Touré zwei Tore erzielt, da kann alles passieren. Alles.

Tatsächlich reiben sich die 13'000 Zuschauer auf der ausverkauften Luzerner Allmend verwundert – und die meisten enttäuscht – die Augen. 3:0 steht es nach gut einer Stunde, 3:0 für GC. Raul Bobadilla hatte schon in der 7. Minute getroffen und dann eben Touré zweimal (29. und 62.).

Doch Luzern kämpft sich zurück. Mauro Lustrinelli erzielt in der 68. …

Artikel lesen