Sport

Noch ein Teenie, aber schon sauschnell: Mick Schumacher. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Schumi-Sohn Mick (16) gewinnt beim dritten Start sein erstes Rennen: «Einfach unglaublich!»

Mick Schumacher hat sein erstes Formel-4-Rennen gewonnen. Erst gestern hatte der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher sein Debüt gegeben.

26.04.15, 16:58

Ein Artikel von

Nur einen Tag nach seiner Premiere in der Formel 4 hat Mick Schumacher seinen ersten Sieg gefeiert. In seinem dritten Rennen setzte sich der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher erstmals gegen die Konkurrenz durch.

Der 16-Jährige startete von Platz zwei an der Spitze des Feldes in Oschersleben. Nach einem Zweikampf mit seinem Teamkollegen bei Van Amersfoort Racing, dem Australier Joey Mawson, fuhr er als Erster über die Ziellinie. Er profitierte dabei auch davon, dass das Rennen hinter dem Safety Car endete. «Einfach unglaublich, so ein Rennen gewinnen zu können, ich bin einfach überglücklich», strahlte Mick Schumacher.

In seinem Debütrennen gestern war Schumacher von Startplatz 19 auf Platz neun nach vorn gefahren. Er wurde als bester Neuling des Rennens geehrt. Beim zweiten Rennen heute Morgen hatte Schumacher nach einer Aufholjagd mit dem zwölften Platz noch die Punkteränge verpasst. Das nächste Rennwochenende findet vom 5. bis 7. Juni im österreichischen Spielberg statt. (spon/mrr/sid)

Ob sie ihm eine Flasche Rimuss in die Hand gedrückt haben? Bild: Bongarts

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mehr Trainingsspiel denn Ernstkampf – Federer freut sich über «perfekten Start»

Roger Federer bekundet bei seiner Rückkehr auf die Tour keinerlei Probleme. Einen Tag nach seinem 36. Geburtstag qualifiziert sich der Wimbledon-Sieger durch ein 6:2, 6:1 gegen den Kanadier Peter Polansky für die Achtelfinals des Masters-1000-Turniers in Montreal.

Federer brauchte eine Minute länger und ein Game mehr als vor drei Jahren, als er – damals in Toronto – ebenfalls in der 2. Runde gegen Polansky gewonnen hatte. Nach seinem Freilos in der 1. Runde war der Wildcard-Empfänger Polansky, die Nummer 116 der Welt, auch diesmal kein Gradmesser für Federers Form nach dreieinhalb Wochen Pause. Im ersten Spiel nach seinem achten Wimbledon-Triumph stand der Schweizer nur gerade 53 Minuten auf dem Platz und musste beim Stand von 4:0 im zweiten Satz …

Artikel lesen