Sport

Laker Larry Nance Jr. (Mitte) mit einem spektakulären Dunk gegen die Warriors. Bild: X02835

Wie kann das sein? Die gehypten Warriors verlieren gegen die popeligen Lakers

05.11.16, 09:36 05.11.16, 13:43

Die NBA-Schlagzeile «Warriors verlieren gegen Lakers» überraschte über Jahre hinweg niemanden. An Ersteren das Verlierer-Image kliebte, waren Zweitere ständig als Titelanwärter anzusehen. In den letzten drei Jahren hat sich das Machtgefüge im kalifornischen Duell aber so drastisch verändert, dass das Ereignis als grosse Überraschung angesehen werden muss.

Die Warriors sind nach dem Zuzug von Kevin Durant als Topfavoriten in die Saison gestartet, haben im sechsten Spiel jedoch schon zum zweiten Mal verloren (vergangene Saison kam die zweite Niederlage erst am 30. Dezember!). Und das mit 97:117 ausgerechnet gegen die Lakers, die auf eine katastrophale Saison zurückblicken.

Hunger und Dynamik

Historisch schlecht war bei Golden State die Performance von Stephen Curry, der keinen seiner zehn Distanz-Versuche verwertete und damit zum ersten Mal seit 157 Spielen ohne Dreier blieb – die Rekord-Serie ist damit gerissen. Curry beendete das Spiel mit 14 Punkten, bester Skorer bei den Warriors war Durant mit deren 27.

Die jungen Lakers dagegen zauberten im Staples Center und feierten im sechsten Spiel immerhin schon den dritten Sieg – das ist positiv zu werten für ein Team in der Aufbauphase. Seit dem Rücktritt von Kobe Bryant spielt die Equipe zum ersten Mal ohne grossen Superstar, dafür mit viel Hunger und Dynamik.

Die Highlights des Spiels

Video: streamable

Es wäre aber töricht, Golden State nach dieser überraschenden Klatsche die Titelchancen abzusprechen und dafür die Lakers zum Anwärter zu machen. Die Saison ist noch jung und in den allermeisten Fällen hat sich die Qualität, die die Warriors in Massen besitzen, längerfristig durchgesetzt. (drd)

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kimbolone 05.11.2016 12:27
    Highlight Würde da jetzt kein grosses Thema draus machen. Letztes Jahr gelang den Warriors halt ein guter Start und irgendwann wurde der Bulls-Fabelrekord ein Thema. Dafür hat man sich dann in der Regular Season entsprechend verausgabt und in den Playoffs den Preis dafür gezahlt. In dieser Saison ist in dieser Hinsicht kein Rekord zum Jagen da, weshalb man öfters mal Leute schonen kann. Ihre Conference werden sie wohl auch mit einem 60-22 Record gewinnen.

    Ansonsten: yay NBA ☺
    6 0 Melden
    600
  • Dä Brändon 05.11.2016 11:49
    Highlight Kann mich noch gut erinnern als die Warriors Vorlage für Basketball Witze waren. Unglaublich diese Entwicklung. Man muss aber auch sagen das die NBA ein super Draft-System haben. Im gegensatz zu Fussball kann auch ein finanziell schwacher Klub Erfolg haben.
    8 0 Melden
    600

«Bussen müssen den Spielern wehtun» – Luganos Furrer greift in Schiri-Diskussion ein

Der HC Lugano eliminiert in einer emotionalen Serie sensationell die ZSC Lions. Nach der Serie bezieht Lugano-Verteidiger Philippe Furrer mit deutlichen Worten Stellung zur heiss diskutierten Schiedsrichter-Diskussion.

Die Viertelfinal-Serien der NLA-Playoffs sorgen am Tag nach der letzten Entscheidung weiterhin auch abseits des Rinks für viel Gesprächsstoff. Das Thema: Noch immer der doppelte Zweihänder von Servettes Daniel Vukovic, der Schiri-Rempler von ZSC-Verteidiger Severin Blindenbacher und die Amtsniederlegung von Ex-Spieler Victor Stancescu als Einzelrichter.

Nach vielen Diskussionen in der Hockeyszene meldet sich nun erstmals ein Spieler zu Wort: Lugano-Verteidiger Philippe Furrer nimmt auf Facebook …

Artikel lesen