Sport

NHL in der Nacht auf Montag

Carolina – Florida (mit Malgin) 3:2

Winnipeg – Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) 3:0

Philadelphia (mit Streit) – Calgary 5:3

Boston – Tampa Bay 4:1

Edmonton – Arizona 1:2

NY Rangers – Ottawa 0:2

Gerard Gallant steigt nach seiner Entlassung in ein Taxi. Bild: AP/FR7226

Malgin erhält nach Niederlage der Panthers einen neuen Coach

Publiziert: 28.11.16, 06:45 Aktualisiert: 28.11.16, 07:03

Die Florida Panthers wechseln ihren Trainer. Nach der 2:3-Niederlage bei den Carolina Hurricanes (nach 2:0-Führung) ist Gerard Gallant entlassen worden. Für den Schweizer Denis Malgin dürfte dies zunächst keine Auswirkungen haben, zu gut waren die Leistungen des 19-jährigen Rookies bislang. In Raleigh erhielt Malgin knapp 16 Minuten Eiszeit.

Matchwinner der Hurricanes war mit 31 Paraden der Goalie Michael Leighton, der damit zu seinem ersten NHL-Sieg seit beinahe sechs Jahren kam. «Das bedeutet mir viel», sagte der 35-jährige Leighton nach der Partie, «ein langer Weg liegt hinter mir.»

Eine der vielen Paraden Leightons gegen Barkov. Video: YouTube/Samboke

Einen noch besseren Abend erwischte Winnipegs Keeper Connor Hellebuyck. Ihm gelangen gegen die Nashville Predators 42 Saves und ein Shutout beim 3:0-Heimsieg. Bei den Predators kamen mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala alle drei Schweizer im Team zum Einsatz. Die Jets führten lange nur mit 1:0 und trafen kurz vor der Schlusssirene noch zwei Mal ins leere Tor Nashvilles.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/NHL Fans

Als einziger Eisgenosse durfte sich Mark Streit über einen Sieg freuen. 5:3 gewannen die Philadelphia Flyers gegen Calgary. Der Berner Routinier blieb dabei ohne Skorerpunkt. (ram)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Blackhawk 28.11.2016 10:02
    Highlight Es wird Auswirkungen auf Linien der Panters haben. Und damit vielleicht auf die Eiszeit von Malgin. Zuletzt war er immerhin über 15 Minuten auf dem Eis.
    11 0 Melden
    • Züzi31 28.11.2016 12:58
      Highlight Die Linien waren ja auch bissl fraglich. So sehr ich Jagr liebe (ich hab auch ein Shirt von ihm), aber seine Zeiten in einer 1. und 2. Scorerlinie sind leider wirklich vorbei.
      1 2 Melden
    600

So brutal kann man den Gegner auseinander nehmen, wenn man richtig wechselt

Wenn Eishockey-Trainer in der Theorie von der idealen Einsatzzeit einer Linie reden, stellen sie sich etwa maximal 30 Sekunden vor. Was passieren kann, wenn ein Team wechseln kann und das andere nicht, war gestern in der NHL zu beobachten.

Die Pittsburgh Penguins setzen sich bei einer komfortablen 4:1-Führung im Drittel der New York Rangers fest, wechseln schön die Spieler durch und spielen sich den Puck gegenseitig hin und her, während dem Heimteam immer mehr die Luft ausgeht, bis das fast …

Artikel lesen