Sport

NHL in der Nacht auf Samstag

Vancouver Canucks (mit Sbisa und Bärtschi) – Edmonton Oilers 0:2

Carolina Hurricanes – New York Rangers 3:2

New Jersey Devils – Chicago Blackhawks 2:3nV

Calgary Flames – Ottawa Senators 5:2

Colorado Avalanche – Winnipeg Jets 0:1

Anaheim Ducks – Columbus Blue Jackets 0:4

Sbisa und Bärtschi verlieren mit den Canucks zum vierten Mal in Folge

Publiziert: 29.10.16, 08:24 Aktualisiert: 29.10.16, 16:42

Nach vier Siegen zum Saisonstart erleiden die Vancouver Canucks die vierte Niederlage in Serie in der NHL. Das Team mit den Schweizern Luca Sbisa und Sven Bärtschi unterliegt den Edmonton Oilers 0:2.

Es war keine zwingende Niederlage für das Heimteam. Das entscheidende 0:1 in der 32. Minute fiel nach einem Bully in der Zone von Edmonton. Connor McDavid übernahm den Puck, spielte ihn quer Milan Lucic, dieser passte zurück zu McDavid, der alleine auf Ryan Miller loszog und den Keeper von Vancouver ziwschen den Schonern bezwang. Es war das fünfte Saisontor für den 19-Jährigen, der in der vierten Partie in Folge punktete.

Eiskalt versorgt McDavid den Puck im Netz. Video: streamable

80 Sekunden vor dem Ende erhöhte Lucic mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 2:0. Die Oilers blicken nach dem siebten Sieg im achten Spiel auf den besten Start seit 30 Jahren zurück.

Die Canucks vergaben insbesondere vor dem 0:1 ein besseres Resultat, als Jannik Hansen, Brendan Gaunce und Markus Granlund mit guten Chancen am exzellent aufgelegten Cam Talbot (26 Paraden) scheiterten. Sbisa, der mit 18:45 Minuten so lange wie noch nie in dieser Spielzeit eingesetzt wurde, und Bärtschi verliessen das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. (ram/sda)

Per Autostopp um die Welt: Von Vancouver nach Olympia (USA)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen