Sport

NHL in der Nacht auf Samstag

Vancouver Canucks (mit Sbisa und Bärtschi) – Edmonton Oilers 0:2

Carolina Hurricanes – New York Rangers 3:2

New Jersey Devils – Chicago Blackhawks 2:3nV

Calgary Flames – Ottawa Senators 5:2

Colorado Avalanche – Winnipeg Jets 0:1

Anaheim Ducks – Columbus Blue Jackets 0:4

Sbisa und Bärtschi verlieren mit den Canucks zum vierten Mal in Folge

Publiziert: 29.10.16, 08:24 Aktualisiert: 29.10.16, 16:42

Nach vier Siegen zum Saisonstart erleiden die Vancouver Canucks die vierte Niederlage in Serie in der NHL. Das Team mit den Schweizern Luca Sbisa und Sven Bärtschi unterliegt den Edmonton Oilers 0:2.

Es war keine zwingende Niederlage für das Heimteam. Das entscheidende 0:1 in der 32. Minute fiel nach einem Bully in der Zone von Edmonton. Connor McDavid übernahm den Puck, spielte ihn quer Milan Lucic, dieser passte zurück zu McDavid, der alleine auf Ryan Miller loszog und den Keeper von Vancouver ziwschen den Schonern bezwang. Es war das fünfte Saisontor für den 19-Jährigen, der in der vierten Partie in Folge punktete.

Eiskalt versorgt McDavid den Puck im Netz. Video: streamable

80 Sekunden vor dem Ende erhöhte Lucic mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 2:0. Die Oilers blicken nach dem siebten Sieg im achten Spiel auf den besten Start seit 30 Jahren zurück.

Die Canucks vergaben insbesondere vor dem 0:1 ein besseres Resultat, als Jannik Hansen, Brendan Gaunce und Markus Granlund mit guten Chancen am exzellent aufgelegten Cam Talbot (26 Paraden) scheiterten. Sbisa, der mit 18:45 Minuten so lange wie noch nie in dieser Spielzeit eingesetzt wurde, und Bärtschi verliessen das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz. (ram/sda)

Per Autostopp um die Welt: Von Vancouver nach Olympia (USA)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

So brutal kann man den Gegner auseinander nehmen, wenn man richtig wechselt

Wenn Eishockey-Trainer in der Theorie von der idealen Einsatzzeit einer Linie reden, stellen sie sich etwa maximal 30 Sekunden vor. Was passieren kann, wenn ein Team wechseln kann und das andere nicht, war gestern in der NHL zu beobachten.

Die Pittsburgh Penguins setzen sich bei einer komfortablen 4:1-Führung im Drittel der New York Rangers fest, wechseln schön die Spieler durch und spielen sich den Puck gegenseitig hin und her, während dem Heimteam immer mehr die Luft ausgeht, bis das fast …

Artikel lesen