Sport

NHL in der Nacht auf Sonntag

St.Louis – Minnesota (mit Niederreiter/1 Assist) 4:3nP

Florida (mit Malgin) – Columbus 2:1nP

Colorada – Vancouver (mit Sbisa, ohne Bärtschi) 2:3nP

Toronto – Washington 4:2

Ottawa – Carolina 2:1

Detroit – Montreal 1:2nV

Pittsburgh – New Jersey 4:3nP

Los Angeles – Chicago 2:1nV

San Jose – Anaheim 2:3

Niederreiter skort und verliert – Malgin skort nicht und siegt

Publiziert: 27.11.16, 08:12 Aktualisiert: 27.11.16, 08:52

Am Samstagabend gehen in der NHL sechs von neun Spielen in die Verlängerung. Auch für Nino Niederreiter, Denis Malgin und Luca Sbisa heisst es Nachsitzen, jedoch mit unterschiedlichem Erfolg.

Während sich Denis Malgin mit Florida (gegen Columbus) und Luca Sbisa mit Vancouver (gegen Colorado) im Penaltyschiessen durchsetzen konnten, musste Nino Niederreiter bei Minnesotas Gastspiel in St.Louis als Verlierer vom Eis. Der Bündner Stürmer durfte sich bei der 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen immerhin seinen sechsten Assist der Saison gutschreiben lassen.

Niederreiter leitet an der Bande den Angriff ein, der zum 2:1 der Wild führt. Video: streamable

Denis Malgin erhielt bei den Florida Panthers als Center der dritten Linie 14:25 Minuten Eiszeit, blieb wie Luca Sbisa mit Vancouver jedoch ohne Skorerpunkt. Der Zuger Verteidiger stand jedoch fast 25 Minuten auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Plus-1-Bilanz. Sven Bärtschi fehlte bei Vancouver erneut aufgrund einer Fussverletzung. (ram/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen