Sport

NHL in der Nacht auf Sonntag

St.Louis – Minnesota (mit Niederreiter/1 Assist) 4:3nP

Florida (mit Malgin) – Columbus 2:1nP

Colorada – Vancouver (mit Sbisa, ohne Bärtschi) 2:3nP

Toronto – Washington 4:2

Ottawa – Carolina 2:1

Detroit – Montreal 1:2nV

Pittsburgh – New Jersey 4:3nP

Los Angeles – Chicago 2:1nV

San Jose – Anaheim 2:3

Niederreiter skort und verliert – Malgin skort nicht und siegt

27.11.16, 08:12 27.11.16, 08:52

Am Samstagabend gehen in der NHL sechs von neun Spielen in die Verlängerung. Auch für Nino Niederreiter, Denis Malgin und Luca Sbisa heisst es Nachsitzen, jedoch mit unterschiedlichem Erfolg.

Während sich Denis Malgin mit Florida (gegen Columbus) und Luca Sbisa mit Vancouver (gegen Colorado) im Penaltyschiessen durchsetzen konnten, musste Nino Niederreiter bei Minnesotas Gastspiel in St.Louis als Verlierer vom Eis. Der Bündner Stürmer durfte sich bei der 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen immerhin seinen sechsten Assist der Saison gutschreiben lassen.

Niederreiter leitet an der Bande den Angriff ein, der zum 2:1 der Wild führt. Video: streamable

Denis Malgin erhielt bei den Florida Panthers als Center der dritten Linie 14:25 Minuten Eiszeit, blieb wie Luca Sbisa mit Vancouver jedoch ohne Skorerpunkt. Der Zuger Verteidiger stand jedoch fast 25 Minuten auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Plus-1-Bilanz. Sven Bärtschi fehlte bei Vancouver erneut aufgrund einer Fussverletzung. (ram/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Made in Graubünden» – mehr einheimisches Schaffen geht nicht 

Der HC Lausanne leckt nach dem demütigenden 0:4 in der Playoff-Viertelfinalserie gegen den HC Davos seine Wunden. Der Grund für die schmerzhafte Pleite sind bärenstarke Bündner. 

Dan Ratushny, seit dieser Saison Trainer von Lausanne und unlängst von Branchen-Kollegen und den NLA-Captains zum Trainer des Jahres gewählt, konnte nach dem abschliessenden 3:6 am Samstag in Davos den «schmerzhaften» Playoff-K.o. im Eilzug-Tempo nicht schönreden. «Wir wurden von einem klar besseren Team besiegt. Wir hätten vielleicht einen Erfolg in dieser Serie verdient. Fakt aber ist, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um unsere Schwächen auszumerzen. Davos war schneller und …

Artikel lesen