Sport

Usain Bolt nach 200-m-Show: «Ich bin die Nummer 1»

Den angepeilten Weltrekord verpasst Usain Bolt zwar genauso wie die Jahresweltbestmarke. Aber der Jamaikaner lässt die 200 m trotzdem zu seiner grossen Show werden.

19.08.16, 07:04 19.08.16, 08:13

Usain Bolt holt zum dritten Mal an Olympischen Spielen das Sprint-Double über 100 m und 200 m. Den Final über 200 m in Rio de Janeiro gewinnt er in 19,78 Sekunden. «Number One» schreit er danach in die TV-Kamera und lässt sich gebührend feiern.

Den angepeilten Weltrekord von 19,19 Sekunden verfehlte Bolt zwar deutlich, dennoch bot der Jamaikaner, der am Sonntag 30 Jahre alt wird, den Zuschauern im Nieselregen des gut gefüllten Olympiastadions die erhoffte Show.

Usain Bolts Lauf zum achten Olympiagold. streamable

Blitzstart und voll durchgezogen

Nach einem Blitzstart und einer stark gelaufenen Kurve lag der Überflieger der Leichtathletik bereits eingangs der Zielgeraden deutlich in Führung. Obwohl er bis zum Schluss durchzog, verpasste er die Jahresweltbestzeit von LaShawn Merritt (19,74) knapp. Silber ging an den Kanadier Andre de Grasse (20,02), den Bronze-Gewinner über 100 m. Bronze holte sich der Franzose Christophe Lemaître (20,12), der sich in einem Fotofinish gegen den Briten Adam Gemili und den Niederländer Churandy Martina durchsetzte.

So fiebern die Fans in Jamaika mit ihrem Superstar. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Mit seiner insgesamt achten Goldmedaille an Olympischen Spielen rückte Bolt in der ewigen Rangliste der besten Leichtathleten an Sommerspielen auf Rang 3 vor. Nur der Finne Paavo Nurmi und der Amerikaner Carl Lewis haben mehr Goldmedaillen als der Weltrekordhalter über 100 m und 200 m gewonnen. Am Freitag bietet sich Bolt in der 4x100-m-Staffel die Chance, mit den beiden gleichzuziehen. (fox/sda)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Drama um Usain Bolt: Superstar verletzt sich im letzten Rennen der Karriere

Usain Bolt verabschiedet sich ohne Titel von den WM in London. Als Schlussläufer der jamaikanischen 4x100-m-Staffel verletzt er sich und muss das Rennen aufgeben. Gold geht an die Briten.

Noch einmal waren die Scheinwerfer auf ihn gerichtet. Noch einmal machte er eine kurze Faxe und lächelte in die Kamera. Und noch einmal liess er sich beim Einlauf ins Stadion von den Fans feiern. Der Abgang von Usain Bolt von der grossen Bühne erfolgte aber bitter und anders als geplant: mit schmerzverzerrten Gesicht durch den Hinterausgang.

Kurz vor 22 Uhr Ortszeit endete im ausverkauften Olympiastadion im Queen Elizabeth Park im Nordosten Londons die Karriere Usain Bolts, des grössten …

Artikel lesen