Sport

Geschafft! Hingis/Bacsinszky stehen im Olympia-Final. Bild: KEYSTONE

Hingis wehrt Matchball mit einem Ball an den Kopf der Gegnerin ab – danach läuft bei den Tschechinnen nichts mehr

Das Frauen-Doppel Timea Bacsinszky/Martina Hingis hat Silber auf sicher, die vierte Schweizer Medaille in Rio. Die Ostschweizerin und die Waadtländerin schlugen im Halbfinal Andrea Hlavackova/Lucie Hradecka 5:7, 7:6, 6:2.

13.08.16, 05:45 13.08.16, 08:46

Der packende, dramatische Halbfinal gegen die beiden Tschechinnen dauerte zwei Stunden und 42 Minuten. Nach etwas weniger als zwei Stunden mussten Bacsinszky/Hingis beim Stand von 5:7, 4:5 zwei Matchbälle abwehren. Beide wehrte Martina Hingis mit Flugbällen am Netz ab.

Dann gelang den Schweizerinnen die erstaunliche Wende. Erstaunlich war der Umschwung, weil Timea Bacsinszky und Martina Hingis nicht mehr so gut spielten wie in den Runden zuvor, was natürlich auch an den viel stärkeren Gegnerinnen lag. Bacsinszky wirkte ungeduldig, am Netz agierte sie lange erfolglos. Martina Hingis liess sich anstecken. Auch sie blieb zumindest während der ersten Stunde unter ihren schier unerschöpflichen Möglichkeiten. Hingis brachte nur eines ihrer ersten vier Aufschlagspiele durch.

Lange lief nicht viel bei den Schweizerinnen. Bild: KEYSTONE

Hingis schiesst Hlavackova beim Matchball ab

Und warum gewannen die Schweizerinnen am Ende trotzdem? Wegen des zweiten Matchballs! Den wehrte Hingis nicht nur am Netz ab, sie tat dies mit einem Volley direkt an den Kopf von Andrea Hlavackova. Die 30-jährige Tschechin liess sich fünf Minuten lang behandeln. Sie kühlte die getroffene Stelle oberhalb des linken Auges mit Eis.

Martina Hingis trifft Martina Hlavackova beim zweiten Matchball hart am Kopf. streamable

Nach dem «Abschuss» lief nichts mehr wie vorher. Neun der restlichen zwölf Games gingen an Bacsinszky und Hingis. Sowohl vor wie nach den tschechischen Matchbällen zielten die Schweizerinnen weiter auf den Körper der Gegnerinnen. Das trug ihnen im Entscheidungssatz zwar mehrmals Pfiffe der Zuschauer ein, brachte letztlich aber auch den Sieg.

Eines muss festgehalten werden: Es ist im Doppel weder verboten noch verpönt, den Gegner am Netz abzuschiessen. Die Schweizerinnen haben nichts Unrechtes getan. Martina Hingis tat es sogar mit Absicht: «Wir mussten Matchball abwehren. Ich hatte vor, den Ball in ihre Richtung zu spielen. Hlavackova hat damit rechnen müssen. So ein Treffer kann im Doppel passieren. Und der Ball flog höher als gewollt.»

Danach verlor Hlavackova den Faden total. Bild: KEYSTONE

Silber auf sicher, Gold vor Augen

Der Fehler der beiden Tschechinnen war, in der Folge darob die Ruhe zu verlieren. Sie sinnten womöglich auf Revanche und verschlugen vor allem zu Beginn des Entscheidungssatzes die einfachsten Bälle am Netz. Die Schweizerinnen bekamen Aufwind, insbesondere Martina Hingis. Sie, die zuerst kaum ein Servicegame durchgebracht hatte, liess sich in der zweiten Hälfte der Partie nicht mehr breaken. Sie war im dritten Satz die erste, die zum 3:1 ein Aufschlagspiel durchbrachte.

Im Final vom Sonntag treffen die Schweizerinnen auf die als Nummer 7 gesetzten Russinnen Jekatarina Makarowa/Jelena Wesnina. Zu diesem Spiel treten sie aber «ohne Druck» an, wie es Bacsinszky sagte. «Wir hofften auf eine Medaille, aber damit gerechnet haben wir vor einer Woche zu Beginn des Turniers überhaupt nicht. Jetzt haben wir Silber auf sicher. Es ist durchaus möglich, dass wir am Sonntag den Final verlieren. Ich denke es aber nicht. Dafür läuft es uns zu gut.» (sda)

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Alle Artikel anzeigen

Sie haben schon Gold: Fidschi wird in Rio Olympiasieger im Rugby

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sanmiguel 13.08.2016 08:54
    Highlight Martina Hingis hat endlich die Zuneigung verdient, die sie aus unerklärlichen Gründen vom Volk nie gekriegt hat!
    47 4 Melden
    • wasylon 13.08.2016 15:37
      Highlight Vielleicht wegen solchen Szenen.
      3 6 Melden
    • Masche 14.08.2016 12:34
      Highlight @wasylon: Da war Hingis 18, jetzt ist sie 36. Irgendwann muss man das auch vergessen bzw. verzeihen können. Zudem, in der Liste der grössten Ausraster und Wutausbrüche im Tennis von tennisnet.com (http://ch.tennisnet.com/a/die-grossten-ausraster-und-wutausbruche-im-tennis-50697) findet man Hingis nicht, dafür so illustre Namen wie McEnroe, Connors und Serena Williams. Auch Roger Federer fehlt nicht, nur Hingis sucht man vergebens. Bei McEnroe sind die Ausraster sogar Kult, nur bei Hingis macht man dies noch nach Jahrzehnten ihr zum Vorwurf. Einfach irgendwie krank.
      2 1 Melden
  • Typu 13.08.2016 07:41
    Highlight Im doppel völlig normal. Auf mann/frau gehen wenns sein muss.
    30 4 Melden
    • Ketchum 13.08.2016 10:23
      Highlight Körper ist ok, Kopf nicht
      4 16 Melden
    • Schreiberling 13.08.2016 13:16
      Highlight @Ketchum: Ich denke nicht, dass sie mit Absicht auf den Kopf gespielt hat. Auf den Körper schon, der Rest ist einfach dumm gelaufen.
      14 1 Melden
  • Ketchum 13.08.2016 07:31
    Highlight Hingis' Kopf-Matchball mag nicht verboten sein, äusserst unfair war er dennoch. Genau wie Hope Solos Mätzchen vor dem entscheidenden Penalty der Schwedinnen - die allerdings nicht von Erfolg gekrönt waren.
    Dem Schweizer Tennissieg haftet deshalb ein schaler Beigeschmack an. Oder gilt die Meinung: Olympia ist Freakshow - wer achtet da noch auf Fairness?
    8 68 Melden
    • Fabio74 13.08.2016 09:05
      Highlight Ewiges Gemotze. Mag unschön sein, passiert halt im Sport
      41 5 Melden
    • Ketchum 13.08.2016 09:25
      Highlight Wenn Hingis getroffen worden wäre, würden alle Mimimi schreien
      16 19 Melden

Was für ein Auftritt! Überragender Federer überflügelt Nadal im Final von Schanghai

Roger Federer gewann in Schanghai seinen 94. ATP-Titel. Der Baselbieter stoppte im Final des Masters-1000-Turniers Rafael Nadal mit einem 6:4, 6:3 nach einer brillanten Leistung.

Auf dem Papier ist Rafael Nadal die Nummer 1. Im Direktvergleich mit dem ebenso überzeugend von einer Auszeit zurückgekehrten Roger Federer hat der Spanier in diesem Jahr aber das Nachsehen. Mit einer Galavorstellung entschied Federer den Traumfinal von Schanghai in nur 72 Minuten für sich.

Der 36-jährige Maestro, der gegen den Topskin-König Nadal in seiner Karriere so manche schmerzliche Niederlage einstecken musste, gewann damit auch das vierte Duell des Jahres und saisonübergreifend das …

Artikel lesen