Sport

Die Sommerspiele sind eröffnet

Bombastisch, sinnlich, verwirrend und ein bisschen unheimlich

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. Das grösste, teuerste Schauspiel auf Erden. Rio 2016 war anders als alle bisherigen olympischen Eröffnungsfeiern.

06.08.16, 09:20 06.08.16, 09:51

klaus zaugg, rio de janeiro

Einst war es der schlichte Einmarsch der Athletinnen und Athleten. Inzwischen hat sich die Eröffnungsfeier längst von den Spielen abgekoppelt und ist ein gut vierstündiges, weltweites TV-Ereignis für sich geworden. Spätestens seit Peking 2008 hat das olympische Prinzip («schneller, höher, stärker») auf die Macher der Eröffnungsfeier übergegriffen.

Wer nicht weiss, dass es die Eröffnungsfeier eines globalen Sportspektakels ist und per Zufall ins Stadion gerät, wird sich verwirrt fragen: Worum geht es hier eigentlich?

So feiern die Schweizer während der Eröffnungsfeier in Rio

Die Eröffnungsfeier für Rio 2016 war anders als in Peking 2008 und in London 2012. So wie eben Südamerika anders ist als China und Westeuropa. Besser? Nein. Was heisst denn schon besser? Eine Eröffnungsfeier lässt sich nicht messen wie eine sportliche Leistung.

Aber die Eröffnung der Spiele von Rio war anders. Bei weitem nicht so auf Perfektion ausgelegt und viel weniger technokratisch als London 2012 und vor allem als Peking 2008.

Die besten National-Dresses bei der Eröffnungsfeier

Farbenfroh, unterbrochen von zu langen Reden

Die Ouvertüre für Rio 2016 war ein grandioser, ja zeitweise bombastischer, verwirrender Mix aus Pop-Festival, wagnerianischem Freilufttheater, Karneval und Voodoo. Eine phasenweise mitreissende Improvisation aus Farben, Feuerwerk, Musik, Tanz und Gesang. Unterbrochen durch viel zu lange Reden. Farbiger, fröhlicher, unbeschwerter, sinnlicher, emotionaler und durch die schiere Grösse der Arena für den Besucher auch wirkungsmächtiger als alle bisherigen Eröffnungsfeiern.

Farbenfrohe Eröffnungsfeier.
Bild: EPA/ANSA

Durch den Kult um das olympischen Feuer, mit dem Höhepunkt des Entzündens der olympischen Flamme gegen Mitternacht, tragen diese Eröffnungsfeiern längst auch eine Prise des Unheimlichen, eines heidnischen Kultes in sich. Das war letzte Nacht in Rio auch so und ging tief in die Sinne und unter die Haut.

Sportpolitischer Machtmensch und pure Lebenslust

Die Technokraten des Sportes treffen in Rio auf eine bunte, bisweilen chaotische Welt und das zeigte sich während dieser Eröffnungsfeier in einem wunderbaren Gegensatz, den selbst ein Regisseur wie Steven Spielberg nicht besser hätte inszenieren können. Der Gegensatz zwischen dem viel zu langen Auftritt von Thomas Bach, dem deutschen IOC-Präsidenten mit dem Charisma eines Waschmaschinenverkäufers, der diesen Anlass als persönliche Krönungsfeierlichkeit zu verstehen schien, und dem Vorbeimarsch der Sambaschulen.

Thomas Bach. Er hätte gerne kürzer reden dürfen.
Bild: POOL/REUTERS

Die Verkörperung des sportpolitischen Machtmenschen hier, pure Sinnlichkeit und Lebenslust dort. Im gleichen Schauspiel. Im gleichen Akt. Auf der gleichen Bühne. Und wer wollte, konnte gestern Nacht sehen, dass die Welt ein wenig aus den Fugen geraten ist. Die gewählte Präsidentin von Brasilien, des gastgebenden Landes, war nicht da (sie ist in ein Amtsenthebungs-Verfahren verwickelt) und der Interims-Präsident, ihr Platzhalter, wurde mit Pfiffen bedacht.

Nie war Olympia an einem schönere Ort

An einem schöneren Ort, so zwischen Meeresstrand und Bergen, haben die Spiele noch nie stattgefunden, bombastischer sind sie noch nie eröffnet worden. Und wenn der Fremde dann nach Hause ging, so wurde ihm, nachdem er einen Augenblick innegehalten hatte, gerade nach diesem Eröffnungsspektakel auf schmerzliche Art bewusst, dass Rio eine Stadt der extremen sozialen Gegensätze ist.

Was für ein Feuerwerk!
Bild: KEYSTONE

Wir erleben die ersten Spiele, bei denen die Feuerwerke der Eröffnungsfeier von den Elendsvierteln zu sehen waren. Ja, von einigen dieser Elendsviertel aus geht der Blick sogar in die Wettkampfstätten. Was könnte hier für das Geld, das für ein vierstündiges Schauspiel ausgegeben worden ist, Gutes getan werden! Diese Eröffnungsspektakel war – wenn es denn stimmt – «nur» halb so teuer (etwa 20 Millionen Franken) wie London vor vier Jahren.

Diese Eröffnungsfeier, diese Spiele, diese Stadt – so sinnlich, so faszinierend, so verwirrend und so widersprüchlich zugleich waren Olympische Spiele wohl noch nie.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • R&B 06.08.2016 14:21
    Highlight Ich fand die Eröffnungsfeier bombastisch, sinnlich und kurzweilig. Ausser der übliche ewig lange dauernde Einzug der Nationen. Verwirrend oder unheimlich war das Spektakel überhaupt nicht.
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2016 12:56
    Highlight Bitte, bitte, bitte, kann man dem Herrn Zaugg nicht eine Schreibsperre auferlegen, so bis zum Beginn der Eishockeysaison? BITTE!!!
    7 12 Melden
  • fenxi 06.08.2016 11:33
    Highlight In den Medien wurde immer über die stiere Kleidung der Schweizer gemotzt. Ich hab's nicht live gesehen aber hier auf den Fotos gefällt es mir im Gegensatz zu den hochgelobten Briten. Zu diesem Thema hat eh jeder eine andere Meinung und eigentlich nicht der Rede wert.
    Drücken wir unseren Athleten die Daumen.
    13 1 Melden

Constantin im welschen Fernsehen: «Ich sage nicht, dass ich es bereue»

Mit Spannung wurde der Auftritt von Sions Präsident Christian Constantin in der TV-Sendung «Mise au Point» erwartet. CC kündigte darin an, dass er wie erwartet gegen seine 14-monatige Sperre einen Rekurs einlegen wird.

Am Nachmittag verlor der FC Sion zuhause im Tourbillon mit 1:2 gegen den FC St.Gallen. Präsident Christian Constantin war nicht im Stadion. Denn in dieser Woche ist er von der Disziplinarkommission der Swiss Football League für 14 Monate gesperrt worden. Dies und eine Busse von 100'000 Franken waren die Strafe, die Constantin für seinen körperlichen Angriff auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer kassiert hatte.

Seither äusserte sich CC nur in einem Zeitungs-Interview und verwies bei allen …

Artikel lesen