Sport

Olympia geht los und du bist ähnlich beeindruckt wie Rafael Nadal hier? Dann wecken die folgenden 11 Punkte hoffentlich deine Vorfreude. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Noch nicht im Olympia-Fieber? Vielleicht helfen dir diese 11 herzzerreissenden, witzigen und unfassbaren Anekdoten

Heute beginnt Rio 2016 so richtig. Während zwei Wochen werden uns die Sportler wieder verzaubern, begeistern oder enttäuschen. Du bist noch nicht in Olympia-Stimmung? Das ändern diese vergangenen Momente hoffentlich.

05.08.16, 15:56 05.08.16, 17:21

Der Marathonläufer, der einschlief

Shizo Knakuri durfte 1912 als erster Japaner an die Olympischen Spiele. Mit Schiff und Zug dauerte seine Anreise nach Stockholm 18 Tage. Am Tag des Marathons war es dann zusätzlich unerwartet heiss und Knakuri hatte Probleme mit dem lokalen Essen.

So wurde der in Japan als «Vater des Marathons» bewunderte Athlet nach gut 30 Kilometern von einer Familie in ihren Garten eingeladen, um sich zu erholen. Knakuri schlief dabei ein und wachte erst am nächsten Tag wieder auf. Weil er sich so sehr schämte, reiste er wenig später fast unbemerkt in seine Heimat zurück.

Für die schwedische Polizei galt der Japaner während 50 Jahren als vermisst. 1967 lud ihn ein schwedischer TV-Sender ein, um die letzten Kilometer zu Ende zu rennen. Knakuri tat dies und beendete den Olympia-Marathon nach 54 Jahren, acht Monaten, sechs Tagen, 32 Minuten und 20,379 Sekunden.

Shizo Kanakuri: Doch noch im Ziel. Nach 54 Jahren.

Es gibt auch eine Version der Geschichte, in welcher er während dem Marathon kollabierte und von schwedischen Bauern gepflegt wurde. 1920 und 1924 nahm er nochmals bei Olympia teil. 1920 beendete er das Rennen in 2:48 Stunden, 1924 musste er aufgeben.

Der Schwimmer, der fast ertrank

Noch immer einer der grössten Olympia-Stars ist Eric «the Eel» Moussambani. Der 22-jährige Schwimmer aus Äquatorialguinea ging in Sydney 2000 über 100 m Freistil fast unter. Dabei eroberte er als einziger im Becken – seine beiden Konkurrenten im Vorlauf wurden disqualifiziert – die Herzen der Fans im Sturm. Die ganze Geschichte gibt es hier!

Der Heiratsantrag

Die Basketballerin Isa Yacoubou erreichte 2012 mit Frankreich die Halbfinals. Nach der Partie im Viertelfinal machten sie ihre Kolleginnen auf ein Plakat im Stadion aufmerksam. «Willst du mich heiraten?» stand da und dahinter freute sich Yacoubous Freund. Die 1,90 Meter grosse «Baby Shaq» brach vor Freude in Tränen aus und schrie ein «Oui» durch die Halle.

Die halbierte Medaille

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin holte der Amerikaner Earle Meadows mit übersprungenen 4,35 m Stabhochsprung-Gold. Um Rang 2 duellierten sich im Stechen die Japaner Nishida Shuhei und Oe Sueo. Nach insgesamt über 5 Stunden Wettkampf war es um 21 Uhr zu dunkel, um noch weiter zu machen. Beide hatten 4,25 m geschafft. Weil Shuhei dies im ersten Versuch schaffte, Sueo erst im zweiten erhielt Ersterer Silber.

Die halbierte Medaille der japanischen Stabhochspringer.

Beide Japaner waren damit nicht richtig glücklich. So gingen die zwei Freunde zurück in der Heimat zum Juwelier, halbierten ihre Medaillen und schweissten sie mit einer Hälfte Silber und Bronze wieder zusammen.

Der 218-Kilo-Koloss

Ricardo Blas Jr. ist der schwerste Olympia-Athlet, der je an den Spielen teilnahm. Der Judoka von der Südseeinsel Guam – mit dem schönen Spitznamen «der kleine Berg» – wog 2008 bei 1,85 m Körpergrösse sagenhafte 210 Kilo. So konnte er in der Klasse über 100 Kilo zwar nicht auf die Matte gelegt werden, er wurde aber wegen «Passivität» bestraft und schied in der Startrunde aus. Im Hoffnungsdurchgang ereilte ihn das gleiche Schicksal.

Ricardo Blas (r.) verlor in der 1. Runde 2008 gegen Lasha Gujejiani.
Bild: AP

Blas kam 2012 nochmals zu olympischen Ehren. Dieses Mal überstand er die erste Runde, schied dann aus. Er wog jetzt 218 Kilogramm. 2016 ist der heute 29-Jährige nicht mehr dabei.

«O Sole mio» statt «Fratelli d'Italia» 

Bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen war den Wasserballern aus Italien angeblich das Wasser zu kalt. Nur einer stellte sich den Schweden. Als er 0:7 zurück lag, gab er aber auf. Viel witziger noch: Die Verantwortlichen fanden die Aufzeichnung (Schallplatte?) mit der italienischen Hymne nicht und spielten darum den Klassiker «O sole mio» ab. Vielleicht war auch das der Grund für den Ärger der «Fratelli d'Italia».

Luciano Pavarotti gibt «O sole mio» zum besten.
YouTube/Paolo Driussi

Das Drama um Andersen-Schiess 

Aus Schweizer Sicht die wohl bekannteste und mitreissendste Szene lieferte Gaby Andersen-Schiess an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles ab. Beim Marathon verpasste sie den letzten Verpflegungsposten und torkelte völlig dehydriert ins Ziel. Die ganze Geschichte dazu gibt es hier!

Die dramatischen letzten Meter von Gaby Andersen-Schiess.
YouTube/dimi Andi

Der Kick gegen den Schiedsrichter

Leider nicht immer nur glücklich sind die Teilnehmer mit Schiedsrichter-Entscheidungen. So auch der Kubaner Angel Matos 2012 in London. Im Bronze-Kampf beim Taekwando führte er 3:2, als er sich am Fuss verletzte. Der Unparteiische disqualifizierte ihn, weil er nach dem medizinischen Timeout nicht gleich wieder bereit war. Matos' Reaktion? Er kickte dem Schiedsrichter mit einem einwandfreien Fusstritt an den Kopf. Die Folge: lebenslange Sperre.

Angel Matos rastet aus und tritt den Schiedsrichter.
YouTube/SkippinCrowN

Keine 1000 Ausreden

Neben herzzerreissenden oder unglaublichen Szenen im Sport unterhalten uns die Athleten immer wieder auch neben dem Wettkampf. Beispielsweise bei Interviews. Wir freuen uns jetzt schon auf grossartige Zitate und möchten allen Sportlern sagen: Sucht keine Ausreden, seid einfach ehrlich. Ist am besten. So wie Nicole Struse, die deutsche Tischtennis-Meisterin, welche 2004 in Athen viel zu früh ausschied:

«Ich könnte jetzt nach 1000 Ausreden suchen, aber ich habe einfach Scheisse gespielt. So eine schlechte Leistung habe ich in 15 Jahren nicht gezeigt.»

Hoffen, dass der Sieg nichts ändert

Der Schweizer Fechter Marcel Fischer holte in Athen 2004 Gold mit dem Degen. Natürlich war er überglücklich, doch er sagte auch:

«Ich hoffe nicht, dass der Olympiasieg mein Leben verändert. Ich habe ein gutes Leben.»

Marcel Fischer mit seiner Goldmedaille von Athen 2004. Bild: KEYSTONE

Der beste Tipp

Wo Sieger sind, da gibt es auch Verlierer – und zwar viel mehr als gefeierte Helden. Darum mögen sich alle Enttäuschten an Deutschlands Schwimmtrainer Frank Embacher erinnern, der 2012 nach dem Vorlauf-Aus aller deutschen Athleten sagte:

«Jetzt werden wir erstmal zwei Stunden das böse Wort mit Sch... ins Handtuch brüllen und dann ist wieder alles gut.»

Weil Literatur mal olympisch war: Gedichte für die Sommerspiele 2016

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17Alle Kommentare anzeigen
17
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • danmaster333 05.08.2016 21:25
    Highlight Also einwandfrei fand ich den Kick jetzt nicht. War ja auf nur WTF Taekwon-Do.
    0 4 Melden
    600
  • Tiefstapler 05.08.2016 18:59
    Highlight Ist die Medaille unter Punkt 4 Fake?
    Der Wortlaut "Olympiade" definiert den Zeitraum zwischen den Spielen.
    Oder einfach nur ein peinlicher Fehler von anno dazumals?
    9 2 Melden
    • blobb 05.08.2016 19:20
      Highlight Gute Frage!
      6 0 Melden
    600
  • SVARTGARD 05.08.2016 18:22
    Highlight HAU MIR BLOß AB MIT SPORT.😂
    9 6 Melden
    600
  • Luca Brasi 05.08.2016 16:57
    Highlight Zu Nr. 6: Tststs. Ich bin ein wenig enttäuscht von den historisch angehauchten Mitgliedern der watson-Redaktion. Die offizielle Nationalhymne des Königreichs Italien war nicht Il Canto degli Italiani aka Fratelli d'Italia, sondern natürlich die Marcia Reale.
    10 4 Melden
    600
  • Micha Moser 05.08.2016 16:45
    Highlight Freue mich schon sehr auf die Eröffnung :)
    3 4 Melden
    600
  • Olf 05.08.2016 16:38
    Highlight Gibt es nicht wieder einen Olympia - aus button? So wie bei der Fußball-EM. Bitte
    26 11 Melden
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 16:39
      Highlight @Olf: Es wurde angedacht, aber wieder verworfen. Ausser es kämen jetzt noch 1000 Leute, die sich diesen Button wünschen. Dann wäre er wahrscheinlich ganz schell wieder da ... :-)
      22 2 Melden
    • Maett 05.08.2016 16:47
      Highlight @Anna Rothenfluh: falls Ihr eine Vielzahl von Berichten plant, würde ich mich ebenfalls über einen Button freuen.

      Olympia interessiert mich nun mal gar nicht.
      22 6 Melden
    • alessawardo 05.08.2016 17:19
      Highlight Böttn her. Bitte.
      26 4 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 05.08.2016 17:20
      Highlight Und ich hätte gern so einen Button zu den Pokemon-Go-Berichten (*duck und weg*).
      46 4 Melden
    • purzelifyable 05.08.2016 17:38
      Highlight Bitte Button!
      12 2 Melden
    • Luca Brasi 05.08.2016 17:58
      Highlight Bitte gebt mir einen Button für Wirtschaftsmeldungen, impressionistische Malereien, alles über Holland und Pandas, ausgenommen die roten Pandas. Die finde ich klasse.

      Achtung: Dieser Kommentar kann Ironie enthalten.
      28 2 Melden
    • Nameless Hero 05.08.2016 18:11
      Highlight Stimme Lutz zu! Loooos :3
      4 0 Melden
    • blobb 05.08.2016 19:21
      Highlight Pokemon Button
      Bitte, bitte, bitte
      12 2 Melden
    • yoh 05.08.2016 23:58
      Highlight Also verlange ich eineExtrawurst, wenn ich von den korrupten Olympia-Geschehnissen nichts wissen will?
      1 6 Melden
    • Hasjisjn 06.08.2016 08:15
      Highlight Bitte Button
      4 1 Melden
    600

Caster Semenya gibt wieder zu reden: Welches Geschlecht haben die Favoritinnen über 800 m?

Dem 800-m-Lauf der Frauen in Rio droht ein Kuriosum, denn drei Intersexuelle zählen zu den Favoritinnen. Eine Annäherung an ein kompliziertes Thema und den Umgang damit.

«Es ist besser für mich, dass ich die 800 Meter in Rio nicht bestreiten kann», sagte die amerikanische Weltklasse-Mittelstreckenläuferin Brenda Martinez, kurz nachdem sie im Juli bei den US-Trials in Eugene im Zweirunden-Rennen gescheitert war. «Denn dort laufen Caster, Francine und Margaret.»

Caster, Francine und Margaret sind die Afrikanerinnen Caster Semenya (Südafrika), Francine Niyonsaba (Burundi) und Margaret Wambui (Kenia), deren Körper rund drei Prozent mehr Testosteron produzieren als …

Artikel lesen