Sport

Peinliche Panne

Manchester United hat zwar 90 Millionen Franken für Angel di Maria, aber keine «R» um seinen Namen auf das Trikot zu drucken 

26.08.14, 09:10 26.08.14, 12:28

Dieser kleine Hinweis brach vielen ManU-Fans das Herz. Screenshot: Skynews

Der Transfer von Angel di Maria von Real Madrid zu Manchester United war schon am Montag beschlossene Sache, jetzt ist er definitiv. Der Argentinier verabschiedete sich am Wochenende von den Real-Spielern und reiste gestern nach England. Sein Ex-Mitspieler Pepe dankte dem Gaucho nach dem 2:0-Sieg Madrids gegen Cordoba am Montagabend für die gemeinsame Zeit: «Wir danken Di Maria. Er hat diesem Klub sehr viel gegeben. Die Neuen machen ihre Sache aber auch schon sehr gut.»

Rund 90 Millionen Franken soll der Argentinier kosten und ist damit Rekordtransfer in England. Er unterschrieb für fünf Jahre und wird künftig wöchentlich 300'000 Franken für seine Dienste einsacken. Kein Wunder konnten die Fans in Englands Norden die Ankunft des 26-Jährigen kaum erwarten. Gut war der Montag ein Feiertag und so hatten viele Zeit, ihr neues Trikot mit der Nummer 7 zu erwerben. Viele wollten sich dies im offiziellen Fanshop beim Old Trafford besorgen. Doch – oh schreck! – der Ansturm war wohl zu gross: Dem Laden gingen die Buchstaben «J» und «R» aus, wie ein handgeschriebener Zettel an der Eingangstüre verriet. (fox)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen