Sport

In Grau-Rot zum Auftaktsieg: Roger Federer am Sonntag in Paris. Bild: Reuters

Vor den Augen seiner Mädels

Drei Federer-Frauen sehen glücklichem Roger beim Sieg zu: «Heute war wirklich alles wunderbar»

Roger Federer ist der Start ins French Open nach Mass geglückt. Er schlug Lukas Lacko aus Slowenien mühelos mit 6:2, 6:4 und 6:2. Gattin Mirka nahm die Zwillings-Mädchen Myla und Charlene mit ins Stadion.

25.05.14, 17:30 26.05.14, 15:57

«Ich bin immer etwas nervös vor dem ersten Spiel eines Grand-Slam-Turniers», bekannte Roger Federer nach dem 6:2, 6:4, 6:2 gegen Lukas Lacko (ATP 88). «Heute bin ich wirklich sehr zufrieden. Ich habe gut serviert und geriet nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Alles ist wirklich wunderbar gewesen heute», bilanzierte der Basler. «Ich hatte die Partie von A bis Z unter Kontrolle.» Nur 1:24 Stunden benötigte er für das Weiterkommen.

Mirka Federer und die Zwillinge Myla und Charlene sahen einen problemlosen Auftaktsieg des Familienoberhaupts. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Federer freute sich auch darüber, dass er vor den Augen seiner Familie gewinnen konnte. Während die drei Wochen alten Leo und Lenny noch nicht im Stadion waren, klatschten Myla und Charlene auf der Tribüne mit. Wie sein Schützling war auch Coach Stefan Edberg mit Federer zufrieden. «Das hat er mir beim Verlassen des Courts gesagt», scherzte der Schweizer.

Kein Duell mit dem Trainings-Kumpel

In der nächsten Runde trifft Federer auf den Argentinier Diego Sebastian Schwartzman (ATP 109). Er besiegte mit Gastao Elias (ATP 178) einen anderen Spieler, der sich in Paris für das Hauptturnier qualifizieren musste. Schwartzman schlug den Portugiesen 6:4, 6:2, 7:5. Federer hätte ein Duell mit Elias wohl bevorzugt. Mit ihm hat er schon öfters trainiert, er kennt und mag ihn. (ram)

» Belinda Bencic scheitert in der Startrunde – und mehr Resultate vom French Open

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen