Sport

«Suck my balls» – Streit zwischen Hülkenberg und Magnussen eskaliert vor laufender Kamera

31.07.17, 14:45 31.07.17, 17:19

Die Formel-1-Piloten Nico Hülkenberg und Kevin Magnussen werden definitiv keine Freunde mehr. Nach einem überharten Zweikampf auf der Strecke, lieferten sich die beiden nach dem GP von Ungarn in der Boxengasse ein nicht gerade jugendfreies Wortgefecht – vor laufender Kamera.

Hülkenberg und Magnussen geben sich Saures. Video: streamable

Magnussen gab gerade ein Interview, als sich Hülkenberg dazu drängte. «Wieder einmal warst du der unsportlichste Fahrer des Tages», gratulierte der Deutsche seinem Rivalen mit viel Sarkasmus. Die Retourkutsche folgte auf dem Fuss: «Suck my balls» – also «lutsch mir die Eier» – konterte der Däne, ohne mit der Wimper zu zucken.

Hülkenberg stichelte später per Instagram-Story zurück, indem er ein Bild von sich mit Magnussens Teamchef Günter Steiner postete. «Eier lutschen, nein danke. Gerade wenn sie dänisch sind. Günter und ich sind uns da einig.»

Aber wieso eigentlich diese Gehässigkeit? In Runde 62 hatte der deutlich langsamere Magnussen den Renault-Piloten auf die Wiese gedrängt, als dieser ihn überholen wollte. Auch die Rennjury erkannte eine klare Regelwidrigkeit und bestrafte den Haas-Fahrer mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe.

Diese nützte Hülkenberg aber nichts mehr. Nach dem Ausritt auf die Wiese fiel der 29-Jährige auf Rang 13 zurück und stellte sein Fahrzeug wenig später mit Getriebeproblemen in der Garage ab. Magnussen verpasste die Punkte als 13. ebenfalls. (pre)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • äti 31.07.2017 15:16
    Highlight Ich versteh nicht, warum man die Boliden nicht ferngesteuert oder autonom fahren lassen kann. Fahrer sind sowas von überflüssig.
    20 90 Melden
    • Der müde Joe 31.07.2017 16:54
      Highlight Ja genau äti! Im Grunde genommen ist doch eh alles überflüssig. Wieso zum Geier steure ich mein Auto auch selber...ah ja genau, weil es Spass macht. Es entsetzt mich immer mehr, wieviele Menschen es langsam gibt, die den Faktor Mensch aus dem Weg haben wollen und lieber die Arbeit den Maschinen oder Computern überlassen wollen. Mein Gott bin ich froh wird meine Arbeit (noch) nicht von herzlosen Blechbüchsen erledigt!
      32 10 Melden
    • Anarki 31.07.2017 16:58
      Highlight Die Rivalitäten unter den Fahrern wäre die Formel1 ja noch langweiliger ;-)
      18 4 Melden
    • Wehrli 31.07.2017 17:12
      Highlight Rasen, vögeln und saufen mach ich auch noch lieber selber, aber mit dem Auto von A nach B zu gelangen? Welcher Idiot möchte das selber machen ...?
      12 19 Melden
    • SemperFi 31.07.2017 18:00
      Highlight Die Roboterautos müssten dann aber unbedingt besteuert werden.
      10 2 Melden
    • Der müde Joe 31.07.2017 18:24
      Highlight @Wehrli: Der Idiot, der von seinen Fähigkeiten und seinem Gehirn noch gebrauch machen möchte.
      6 7 Melden
    • äti 31.07.2017 20:18
      Highlight @der müde joe: awas, ich sehe echt nicht, warum es Hirn braucht mit einem Formelauto auf präparierter, abgesperrter Piste herumzukurfen. Meist eh in Einerkolonne. Für das Testen von techn Errungenschaften gibts besseres. Die einzigen die Hirn einsetzen sind die Werber/Sponsoren und vermutlich auch die Zieleinfahrt bestimmen.

      Aber richtig: Kopf und Spass ist immer mehr gefordert heute, vielleicht mehr anderswo. :)
      2 11 Melden
  • Raemy 31.07.2017 15:04
    Highlight Wenn ich nur den Titel lese erwarte ich, dass sie sich gegenseitig anschreien und sich eventuell noch prügeln.
    71 5 Melden
    • Mentorius 31.07.2017 16:32
      Highlight Der muss so stehen, sonst gibts zu wenige clicks
      50 3 Melden
    • Imfall 31.07.2017 17:33
      Highlight bin auch enttäuscht 😂😂😂

      wortgefecht ist irgendwie anders
      20 1 Melden

Romantiker! F1-Reporter Stäuble nach Heiratsantrag eiskalt: «Was ist mit dem Getriebeproblem?»

Michael Stäuble hatte als TV-Reporter schon die eine oder andere Sternstunde. Unvergessen seine Übertragungen der beiden Skisprung-Olympiasiege Simon Ammans 2002 in Salt Lake City («Jetzt flieg Simi, fliiieg!»). In Abu Dhabi kann der SRF-Mann nicht mit Spontanität punkten. Während der Berichterstattung vor dem letzten Formel-1-GP des Jahres platzt der Koch des Sauber-Teams in ein Interview mit Marcus Ericsson und fragt seinen Schatz, ob sie ihn heiraten wolle:

Wir gratulieren dem zukünftigen …

Artikel lesen