Sport

Rudelbildung schon vor dem (Freundschafts-)Spiel 

Erst gibt Keita Pepe die Hand nicht, dann schmeisst er ihm auch noch eine Wasserflasche an

30.07.14, 10:39 31.07.14, 06:46

Die Partie zwischen der AS Roma und Real Madrid wurde zwar im Rahmen des Champions Cups in den USA gespielt, darf aber trotz dem vielversprechenden Namen als Freundschaftsspiel angesehen. werden. Ex-Barça-Spieler Seydou Keita sorgte aber schon beim obligatorischen Handshake für einen wenig freundschaftlichen Zwischenfall, als er Pepe die Hand nicht gab. Grund dafür sind Auseinandersetzungen vor einigen Jahren im Clasico, die der Malier dem portugiesischen Haudegen noch nicht verziehen hat. Wie er sich auf Twitter rechtfertigt, habe Pepe ihn damals «Affe» genannt, nicht er, sondern der Portugiese nicht die Hand geschüttelt und ihn vor dem Flaschenwurf angespuckt.

Natürlich liess sich Verteidiger Pepe – neu wieder wie ganz früher mit kahlgeschorenem Haupt und nicht mehr mit der lustigen Zipfel-Frisur (Bilder unten) – dies nicht gefallen. Im anschliessenden Gerangel wechselten einige böse Worte die Seiten, bis Keita dem Verteidiger eine Wasserflasche anwarf.

Das Spiel gewann übrigens die Roma – dank einem Tor des mittlerweile 37-jährigen Francesco Totti. Real ist damit ausgeschieden, die Roma hat noch Chancen das Endspiel zu erreichen. (fox)
Video: Youtube/HQFootball24

Real Madrid's Pepe (C) sports a new look as Xabi Alonso (R) approaches during a training session at UCLA in Los Angeles, California on July 24, 2014 ahead of Real Madrid's opening Guiness International Champions Cup match against Inter Milan in Berkeley, California, on July 26. AFP PHOTO/Frederic J. Brown

Pepe noch mit der Zipfelfrisur letzte Woche ... Bild: AFP

Real Madrid defender Pepe, front, clears the ball away under pressure from Roma's Ashley Cole, right, in the first half of a Guinness International Champions Cup soccer tournament match, Tuesday, July 29, 2014, in Dallas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

... und im Spiel gegen die Roma wieder kahlgeschoren. Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen